Moritzburg zeigt Chinesische Münzen: Zeugnisse aus 3000 Jahren Geschichte

china2

Sie bestehen aus Kaurischnecken, Bambus oder Bronze: die Moritzburg in Halle zeigt ab 18. September einen Einblick in die 3.000 Jahre chinesische Münz- und Geldgeschichte. Es ist die erste Ausstellung seit mehr als 20 Jahren in Deutschland, die en miniature in eine spannende und exotische Kultur eintauchen lässt.

Die Spezialsammlung chinesischer Münzen und Geldzeichen des Landesmünzkabinetts Sachsen-Anhalt im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) ist die zweitgrößte in Deutschland. Zwei neue, außerordentlich bedeutende Erwerbungen bestimmen ihren Rang für die Numismatik und die Sinologie. Die Ausstellung stellt sie erstmals der Öffentlichkeit vor. Die dem Museum im Jahr 2014 aus dem Nachlass von Prof. Dr. Joachim Krüger geschenkte Sammlung umfasst über 2.300 chinesische Münzen und Geldzeichen. Die Kollektion wurde systematisch und mit einem ausgezeichneten Sachverstand in mehr als dreißig Jahren zusammengetragen. Sie umfasst Barren, Bambusstäbchen, Teeziegelgeld, siamesische Token, vormünzliche Geldformen und natürlich Münzen sowie Amulette von den Anfängen über die Tang-, Son-, Yuan- oder Qing-Dynastie bis in die Gegenwart. Die Sammlung erfasst auch die Münzen Tibets, von Xinjiang, Manzhouguo, Hongkong, Taiwan, Macao, Annam und Singapur.

Mit der Schenkung der von Otto Beh geschnittenen Münzstempel durch Münzhändler Michael Hans Chou aus Hongkong besitzt das Museum seit diesem Jahr größte Raritäten der chinesischen Münzgeschichte, die zugleich besondere Dokumente der deutsch-chinesischen Handelsgeschichte sind. Otto Beh fertigte am Ende des 19. Jahrhunderts über 180 Münzwerkzeuge für China, 42 von ihnen sowie 36 Buchstabenpunzen sind durch glückliche Umstände erhalten geblieben.

Das erst 2011 durch eine Auktion international bekannt gewordene Konvolut löste ein Mysterium der modernen chinesischen Münzgeschichte, konnte doch damit die Herkunft seltenster Probegepräge aufgeklärt werden. Dank der Vermittlung des Hauses Künker können die seltenen Münzwerkzeuge nun öffentlich präsentiert werden. Sie demonstrieren den Aufbruch Chinas in die Moderne und sind zugleich Zeugnisse der deutschen Industriegeschichte.

image_pdfimage_print

Diesen Artikel teilen: