Abellio will 100 Millionen Euro mehr vom Land

Das könnte dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Kaffe to go sagt:

    wenn sich das Unternehmen nicht rechnet muss es zu machen. Alle anderen Unternehmer bekommen auch kein Geld.

    • beteiligung sagt:

      In Form von Subventionen bekommen auch andere Unternehmen Geld vom Staat. In der Landwirtschaft wird sogar häufig nach dem Gießkannenprinzip verfahren. Da werden Gelder einfach pro Hektar gezahlt. Nach dem Motto: wer viel hat, dem wird viel gegeben.

  2. Willy sagt:

    @Kaffee to go

    Ja sicher, ist eine Möglichkeit, nur wie sichert das Land den Nahverkehr ab zu dem es verpflichtet ist? Eine neue Ausschreibung wäre einiges teurer… und nun?

    • 10010110 sagt:

      Es muss in dem Fall eine Art „Grundversorger“ geben, auf den man im Bedarfsfall schnell und unkompliziert zurückgreifen kann, so wie es beim Strom auch ist. Das kann die Deutsche Bahn ggfs. leisten. Die erhöhten Kosten müssen dann vom unzuverlässigen Vertragspartner zurückgeholt werden – es gibt ja ganz bestimmt eine Nichterfüllungsklausel oder Konventionalstrafe oder so.

  3. Betriebswirt sagt:

    Es ist ziemlich offensichtlich, dass Abelio seine Aufträge nur mit seinen Dumpingangeboten erhalten hat und deswegen einen kriminellen Vorteil erlangt hat. Das ist etwas für die Staatsanwaltschaft. Und ja, auch andere Unternehmen, die nicht kalkulieren können oder betrügen, gehen insolvent! Die Bahn hat Schadensersatzanspruch.

  4. Heike sagt:

    Abellio hat wohl gedacht billig Lokführer zubekommen wer will denn heute noch Lokführer werden, die Nacht 1 Uhr aufstehen für einen hungerlohn nein danke

Schreibe einen Kommentar zu Kaffe to go Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.