„Aufbruch deutscher Patrioten“: Poggenburg gründet neue Partei

Das könnte Dich auch interessieren …

16 Antworten

  1. g sagt:

    das ist doch mal eine gute Nachricht..

  2. Seb Gorka sagt:

    Lucke, Petry, Pretzell, Poggenburg – alles sehr erfolgreiche Aussteiger. Was Höcke nach seinem AfD-Ende macht, wird richtig interessant.

  3. 10010110 sagt:

    „Aufbruch deutscher Patrioten – Mitteldeutschland“

    Der Begriff „Mitteldeutschland“ wird in rechten Kreisen übrigens als Anspielung verwendet, um das ehemalige Gebiet der DDR zu bezeichnen und somit den immernoch währenden Anspruch auf „Ostdeutschland“ (womit die deutschen Ostgebiete gemeint sind) zu suggerieren.

    • Seb Gorka sagt:

      In manchen Kreisen auch als Titel einer Tageszeitung, Rundfunkanstalt oder eines Autohauses.

    • mevis sagt:

      Ja und? Ist doch nix neues!

    • Jens sagt:

      Wieso „Anspielung“?

      Schon mal was vom Mitteldeutschen Rundfunk gehört?
      Wenn man sich in der Geschichte Deutschlands nicht auskennt, sollte man lieber die Klappe halten!

      • Ghost sagt:

        Trotzdem wird sich ein Dresdner zB oder Bärensteiner eher als Ossi sehen, denn als Mitteldeutscher, zumindest heute.

      • 10010110 sagt:

        Na dann halt mal die Klappe, Jens. Wie lange gibt’s denn den Mitteldeutschen Rundfunk? Der Begriff „Mitteldeutschland“ ist schon wesentlich älter und wurde und wird, wie gesagt, in rechten Kreisen (z.B. auch bei Reichsbürgern) als mehr oder weniger subtiler Hinweis auf die nach deren Meinung noch zu Deutschland gehörenden Ostgebiete verwendet. Da gibt es Westdeutschland (ex-BRD), Mitteldeutschland (ex-DDR) und Ostdeutschland (ex-Ostgebiete).

        Wie auch gesagt, kommt es immer auf den Kontext an. Wenn aber jemand, dem man dem politisch rechten Spektrum zurechnen kann, von „Mitteldeutschland“ spricht, dann meint er mehr als nur Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Und wenn man irgendwen mit einem Pullover, auf dem (in Frakturschrift) irgendwas mit „Mitteldeutschland“ steht, rumlaufen sieht, dann kann man sich auch ungefähr ausmalen, welche politische Einstellung diese Person hat.

  4. Aivia sagt:

    „Gestern hatte Poggenburg seinen Austritt aus der AfD erklärt. Er wolle den spürbaren Linksruck in der Partei nicht mitmachen.“

    Seltenst so gelacht! Aber das zeigt wieder, dass Begriffe wie links und rechts nicht mehr zeitgemäß sind, wenn Leute wie Poggenburg meinen, dass die AfD nach links abdriftet. Auch aus vielen Kommentaren hier oder z. B. bei Facebook in der Schellenmoritz-Gruppe ist ersichtlich, dass jene Idioten diese recht eindimensionale Einteilung nur vornehmen, um Leute, die kein völkisches oder rassistisches Weltbild haben, als Linke oder linksgrünversiffte Gutmenschen zu diffamieren. Dass es im demokratischen Spektrum so viele diverse Strömungen und Bewegungen gibt, wird dabei natürlich bewusst ignoriert – ist ja alles ein und die selbe linke Suppe.
    Werte wie Anstand, Ehrlichkeit, Wahrheit, Zuvorkommenheit, Unvoreingenommenheit et cetera pp – das sehe ich meist nur bei den „linken“ Mitbürgern. Die AfD propagiert ja gerne solche Werte, nur treten sie diese am Ende mit Füßen, wie man ja aktuell wieder an der Kantholz-Geschichte sehen kann. Zugeben tut das natürlich keiner von diesen Leuten, weil Selbstreflektion fehlt, man sich im Internet seine eigene Wahrheit zusammen sucht und Filterblasen entstehen und in einer eigenen Welt gelebt wird, die sich aus Hass, Verschwörungstheorien und meist unbegründeten Ängsten zusammengeschissen wird. Dabei leben wir doch in einer relativ freien Gesellschaft, viele Richtungen und Möglichkeiten stehen uns offen – warum entscheidet man sich dann für den Weg des Hasses? Weil man am Ende selbst an einigen Stellen des Lebens versagt hat? Weil die Eltern in die selbe Kerbe schlugen und man als Kind in diese Richtung erzogen wurde? Warum bricht man nicht aus? Warum lässt man den Hass sein Leben bestimmen?
    Und allgemein meine ich nicht, dass man wie ein blindes Schaf der Regierung folgen soll. Es gibt viel zu kritisieren in diesem Land, aber wer die Ebene der Sachlichkeit und Konstruktivität verlässt, der findet sich bei AfD und Konsorten wieder.

    „Die AfD ist ein von Intrigen und Machtkämpfen geprägter Männerbund, in dem sich jeder möglichst großen Einfluss sichern, nicht aber ernsthafte seriöse Oppositionsarbeit betreiben will.“

    Trifft es gut.

    • Böllberger sagt:

      Dem ist nichts hinzuzufügen! Der Haufen zerlegt sich am Ende wie immer selbst, genau wie DVU, NPD, Republikaner etc. Und danach wird mit ein paar Jahren Abstand die nächste Sau durchs Dorf getrieben. Ohne Internet-Trolle wären diese Kantholz-Lügner schon wieder weg.

      • Das würde er. Wenn nicht die Sachsen-CDU ausgerechnet ihr Wahlprogramm von der Pegida schreiben lassen würde. Verzeihung, natürlich nur vom Größten Pegida-Versteher aller Zeiten in Zusammenarbeit mit „dem“ Volk.

        Dadurch wird „Thema Nummer Eins“ die nächsten Monate wieder hoch und runter gespielt, bis die AfD bei 30% landet. Da die CDU jegliche Koalition mit Der Linken ablehnt, wird es selbst mit einer CDU- SPD- FDP- Grünen Koalition knapp, überhaupt eine Regierung zu bilden. Der SPD fällt bestimmt noch was tolles ein, um sich die 4% nach unten zu drücken.

        Wie man nach allen tollen Vorbildern (Österreich, Bayern) immer noch hoffen kann, durch die Übernahme von Rechtspopulismus ausgerechnet die Rechtspopulisten zu schwächen, ist mir unklar. Kretzschmar muss wirklich panische Angst vor der Linken haben (warum eigentlich?), wenn er lieber die AfD stärkt, als ein vernünftiges Wahlprogramm aufzustellen. Oder kann mir einer den Kram erklären?

        • mirror sagt:

          Die Konzepte der Linken mit Wurzeln im gescheiterten Sozialismus sind eine Bedrohung für den Wohlstand in unserem Land. Kein Politker mit Verantwortungsbewusstsein kann eine Zusammenarbeit mit den Linken in Betracht ziehen.

          • Zukunft der Demokratie sagt:

            ,,Bedrohung für den Wohlstand in unserem Land.“ ?????

            @mirror, wenn Sie Ihren Blick aus dem eigenen ideologischen Spiegel vielleicht auch mal diesem Spiegel widmen würden, bleibt dieser große,,bedrohte“ Wohlstand zunehmend einer immer geringeren Bevölkerungsschicht vorbehalten.
            http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/studie-soziale-risiken-fuer-kinder-und-jugendliche-in-deutschland-a-1238344.html
            Diese Entwicklung ist aber nicht Ergebnis gescheiterter Konzepte ,,linker Idealisten“ Politik, sondern verantwortet seit mehr als 30 Jahren nachweislich die jeweils amtierenden Bundesregierungen ohne ,,linker“ Regierungsverantwortung!

            Diese Politik führte nicht nur zur weiteren sozialen Spaltung der Gesellschaft in unserem Land, sondern auch zur politischen Veränderung in der Parteienlandschaft. Sich sozial benachteiligt und von den amtierenden Regierung- Politiker ignoriert gefühlten Wähler setzen dann eben nicht mehr die Kreuze an der gewohnten Stelle!

            Selbstreflektion, wie es @Aivia beschrieben hat, wäre daher nicht nur den Politikern aller Parteien sondern auch deren Wählern zu empfehlen!

            Und ja @Aivia ,das Internet bietet unbestritten unendliche Möglichkeiten politischer Recherche für die eigene Argumentation, aber auch eine entsprechende und in diesem Forum schon oft verlinkte Enzyklopädie!
            https://de.wikipedia.org/wiki/Patrioten_für_Deutschland

            Vermutlich wird Herr Poggenburg,
            https://de.wikipedia.org/wiki/André_Poggenburg
            den historischen Bezug und der idiologischen Zielsetzung zu der damaligen Partei in Betracht gezogen haben!
            Zitat Wiki!
            ,,Die Patrioten für Deutschland positionierten sich laut Brigadegeneral a. D. Grunewald rechts von der CDU und links von der Partei Die Republikaner und Konservativen und kämpften für „moralische und kulturelle Erneuerung unseres Volkes“ und gegen den „Ausverkauf der nationalen Interessen“.

            Wirklich ein ,,neuer Aufbruch“ der ,,alten“ Patrioten, Herr Poggenburg???

Schreibe einen Kommentar zu Seb Gorka Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.