Betrunkener am Hauptbahnhof tritt mehrfach im Erscheinung, bedroht unter anderem Sicherheitsmitarbeiter mit dem Tod

5 Antworten

  1. Ingolf Ehrt sagt:

    Wieder einer der Narrenfreiheit genießt.

  2. Bürger sagt:

    Aber all diese vielen kleinen Strafanzeigen, OWI’s und anderen Bußgelder werden ihn irgendwann zur Vernunft bringen. Er wird richtig Stress mit Geldeinforderungen, Gerichtsverhandlungen und anderen Vorladungen zur Klärung von Sachverhalten bekommen, die ihn irgendwann nur noch nerven. Behörden können (und werden) ihm hier sehr penetrant auf die Füße treten.
    Deswegen finde ich nicht schlimm, wenn einzelne kleine Strafanzeigen oft eingestellt werden. Irgendwann zieht ein guter Richter das Summenzeichen und dann ist Zahltag für diesen Spinner. Dann ist es aber zu spät und er wird mit den Folgen seines asozialen und straffälligen Verhaltens zu leben haben. Oftmals jahrelang.

    • klaus sagt:

      Irgendwann…oder gleich danach… Es war ihm bestimmt eine Lehre, dass er von der Polizei nach Hause gebracht wurde. Die volle Härte des Gesetzes…AHU!

    • Franz2 sagt:

      Ob Geldstrafen was bringen bei Leuten, wo nix zu holen ist und sie nen Freibetrag zum Leben (saufen) haben dürfen ? Körperlich harte gemeinnützige Arbeit könnte besser sein. Vielleicht kann man ihm das Saufen gleich abgewöhnen.

  3. Franz sagt:

    Sofort ein hohes Maß der Strafe ansetzen, sollte ein Beispiel sein für Nachahmer. Bundespolizei hat bestimmt andere Aufgaben, als sich um so ein Pack zu kümmern.

Schreibe einen Kommentar zu klaus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.