Biber in Halle erschossen – Proteste von Umweltschützern

Das könnte dich auch interessieren …

57 Antworten

  1. G sagt:

    Wie kommt ein Bieber in den Hinterhof?

  2. hallesaale sagt:

    Also sofort dem OB berichten. Er nimmt sich der Sache an und belebt den Biber wieder.

    • Philipp sagt:

      Bin ich der einzige den es sauer aufstößt das wenn es ein Nutria gewesen wäre,es ok gewesen wäre?

      • Fritz Engelhard sagt:

        Nö – ist mir sehr wohl als erstes aufgefallen.
        Nur wenn es um „wild um sich schießende, selbst ernannte Wildschützer“ geht, ist eh Hopfen und Malz verloren.
        Habe zu viel mit solchen Burschen unglaubliches erlebt …

  3. Fee sagt:

    Hat Aha gerade sonst nichts zu tun???? Klingt ganz nach Langeweile!

  4. Tierliebe sagt:

    Schön versuchen erst einmal auf den Jäger abzuwälzen. Wenn dann sollten alle Beteiligten und Verantwortlichen dafür gerade stehen und die Konsequenzen tragen.

    • Sachverstand sagt:

      Na aber hallo, gerade als Waffenträger (Jäger) sollte „ich“ schon Wissen, was ich vor der Flinte habe! Interessant wäre jedoch zu erfahren, warum hier nicht die Kompetenz unseres Zoo bzw. des dort tätigen TA bzgl. „Abschuss“ mit Betäubungsmittel zu Rate gezogen wurde.

  5. AMA sagt:

    Es ist traurig und sehr schade, aber davon geht die Welt nicht unter. Allerdings sollte man genau hinterfragen, was das für ein Jäger ist. Ich bin absolut kein Experte, aber ich habe in meinem Leben bereits beide Tiere gesehen und erinnere mich gut, dass der Biber einen sehr markanten Schwanz hat, was beim Nutria/Biberratte nicht der Fall ist. Ich denke, dass solche Sachen zumindest ein Jäger wissen sollte. Werden die nicht ausgebildet?
    Allerdings sollte man sich reiflich überlegen, ob man mit dieser Sache unsere Gerichte okkupieren muss. Ich denke eher nicht, denn letztlich bringt es den Biber nicht zurück.

  6. TDoe sagt:

    Ich frage mich wie man einen Bieber mit einem Nutria verwechseln kann.
    Traurig

    • Ted Striker sagt:

      Ich frage mich, wie man den Justin Bieber (mit ie) mit dem Europäischen Biber (nur i) verwechseln kann. Traurig.

      Mein Gott, hier und überall sterben momentan jeden Tag Menschen wie die Fliegen, obwohl der Sensenmann die noch noch gar nicht auf dem Zettel hatte.

      • Pet Stricker sagt:

        Also hier sterben im Moment keine Fliegen und Menschen auch nicht wie die Insekten. Da haste wie immer was verwechselt. Kleine Dramaqueen.

  7. Uppercrust sagt:

    So dumm kann kein Jäger sein, das war sicher Absicht. Ein Jäger der Nutria und Biber nicht unterscheiden kann gehört der Jagdschein entzogen.
    Feuerwehr kann aber nix dafür, die haben nur Ihren Job gemacht. Umweltamt hat wahrscheinlich gedacht, der Jäger wäre fähig, oder gesetzestreu.

    • denkfehler sagt:

      Seit wann „denkt“ ein Amt? Und dann noch das hallesche Uweltamt hahahaha.

    • Wilfried sagt:

      Wenn er einen Jagdschein hat, ist er kein Jäger mehr. Da solltest du dich nochmals kundig machen. Wer den Jagdschein hat, dem wird als erstes die Waffenbesitzkarte entzogen…

      • Und wieder nix. sagt:

        Der war schon besser. Fast lustig. Aber ob das auch so stimmt? Mal schauen:
        Landesjagdgesetz für Sachsen-Anhalt (LJagdG)
        Vom 23. Juli 1991
        § 1 Berechtigte (zu § 1 BJagdG )
        (1) Die Jagd darf nur ausüben, wer
        1. einen Jagdschein und
        2. als Revierinhaber die volle oder
        als angestellter Jäger oder Jagdgast
        eine beschränkte Befugnis besitzt,
        in einem Jagdbezirk persönlich zu jagen.

        Ja, da hast wohl wieder daneben gelangt. Nach §1 (1) Nr.1 des LJagdG LSA heißt die Jagdberechtigung JAGDSCHEIN. Und wieder ewar es nix.

        • nochn alter heimstätter sagt:

          und volkstümlich bedeutet Jagdschein bei Einordnug nach & 15- jetzt & 20 den Freifahrtschein für alles mögliche, ausgenommen der Inhaber würde der Allgemeinheit gefährlich!
          Ich kann mich erinnern, daß so ein Typ am Cafe Vogelweide immer Salute und Heil Hitler schrie, war kurz wech und dann wieder da. Die Unterbringung war sicher teuerer als den Spinner schreien zu lassen. Vielleicht hatte da die Stasi auch den Toleranzbegriff gegenüber „Zeitzeugen“ im Auge??

          Wäre dir die Beschäftigung mit Literatur angeraten ? :
          https://www.amazon.de/Abenteuer-braven-Soldaten-Schwejk-Band/dp/3499104091
          dort isses sogar „amtlich bestätigt“ , was natürlich nich davon abhält „Bekloppte“ zum Militär zu rekrutieren! 🙂

  8. Joker sagt:

    Der hat sich nicht an die Ausgangssperre gehalten. Das hat er nun davon

    • Poker sagt:

      Ja, deswegen solltest du unbedingt daheim bleiben weil das Leben auf der Strasse saugefährlich geworden ist. Nicht mal als Biber (angeblich geschützt) ist man vor den staatlich anerkannten Waffenträgern sicher.

  9. Daniel M. sagt:

    Der Jäger muss schon total dämlich oder total besoffen gewesen sein. Der geht auf jeden Fall nicht mehr auf die Jagd. Unglaublich.
    Gut, das es den AHA gibt!

  10. Umfeldverwatlung sagt:

    Typisch für Halles Umfeltverwatlung und den ganzen Beschäftigungskreis 2. So sind die eben. Kann man nichts machen. Allein das Lurchhabitat an der HES sagt alles über die!

  11. Schande sagt:

    Richtig, AHA.
    Hier muß es Konsequenzen geben.
    Diesem „Jäger“ gehört der Waffenschein entzogen und ne richtige Geldstrafe aufgebrummt. Der knallt vielleicht mal einen Menschen ab weil er ihn nicht von einem ausgebücksten Affen unterscheiden kann.
    Im übrigen ist der Biber das Maskottchen vom HFC Chemie.
    Zum Teufel mit allen, die an dieser sinnlosen Tötung beteiligt waren.

  12. Mann, zeig sie an! sagt:

    Oahh, Herr Liste wieder, der Umstandskasten. Nicht hier labern. Anzeigen. Hier:
    StA Halle,
    Postfach 10 02 56
    Merseburger Straße 63,
    06112 Halle (​Saale).

  13. farbspektrum sagt:

    Man kann sich in dieser Welt nichts Schrecklicheres vorstellen, als das ein Biber erschossen wurde.

  14. 10010110 sagt:

    Warum muss ein krankes Kleintier überhaupt vor Ort abgeschossen werden? Kann man das nicht einfach einfangen und dann fachgerecht einschläfern? Für sowas muss dann noch eine Feuerwehrkompanie ausrücken und absichern. 🙄

  15. Pater Thomas vom Optischen Kloster sagt:

    Das sind Probleme! Der Biber hätte auch vor ein Auto gelaufen sein können.
    Schmecken Biber eigentlich genauso gut wie Nutria?

    • lurchhabitatswaechterin sagt:

      >> hätte auch vor ein Auto gelaufen sein können.
      Ist er aber nicht. Vielleicht strengst Du Dich an und gehst ab jetzt auch ordentlich über die Strasse. Dann muss man nicht immer für sowas wie Dich bremsen. Biber fressen – im Halse möge es Dir steckenbleiben!

  16. Covod19 sagt:

    Angeblich hatte er Corona ! Bevor er noch was überträgt ist das sicherer. Ich bin dafür , die Biber einzuzäunen und zugleich eine mögliche Notfallstation in den Tierheimen zu errichten ! Man sollte jetzt mit Vernunft an die Sache rangehen. Die Leinen für die Hunde sollten auch verlängert werden, so dass hier einen Mindestlänge von 2 m eingehalten wird. Warum veranlasst unser OB nicht die Einsammlung der rumlaufen Katzen ? , dass sind alles potenzielle Überträger. Man sollte die Menschen aber auch die Tiere schützen. Wollen wir eine Petition inklusive Versammlung auf dem Markt mit Abstand veranstalten diesbezüglich ?

  17. Covod19 sagt:

    Das hat mir ein Kollege der bei der Feuerwehr arbeitet gesagt. Er muss sich wohl wie verschluckt haben / gehustet wo man ihn sah. Es soll sich übrigens auch um eine Bisamratte gehandelt haben , was so ziemlich alles erklärt !

  18. Kevinalleinzuhaus sagt:

    Mahlzeit, jetzt weiss ich, wofür das ganze Klopapier gehamstert wurde: Für den geistigen Dünnschiss, den hier mancher ablässt.

  19. xxx sagt:

    Welche Qualität haben eigentlich Jägerprüfungen? Offensichtlich unter Fahrprüfungsniveau.
    Warum wurde überhaupt zur Waffe gegriffen, es lag schließlich keine akute Gefahrenlage vor – oder hat das Tier vielleicht versucht Menschen anzufallen?

  20. Covid 19 sagt:

    @xxx das frag ich mich auch ! Das hatte wahrscheinlich schon andere Tiere infiziert und eine Heilung wäre zu aufwendig gewesen. Schade für das arme Tier und kein Mitgefühl von Kevin. Übrigens für dein Klopapier mussten auch genug Bäume sterben. Wie kann man nur so Rücksichtslos sein ?

  21. Biberfreundin sagt:

    Über 1000 Rentner gestorben – und jetzt noch ein kranker Biber.
    Jetzt reichts!!!
    Wir brauchen mehr Ausgangssperren und härtere Strafen für alles und Jeden!
    OB Wiegand sollte zu Diktator auf Lebenszeit ernannt werden!
    Für den Biber sollte es Lichterketten geben. Virtuell und digital natürlich.

    • xxx sagt:

      „…und jetzt noch ein kranker Biber.“

      Nix krank. Krank ist nur die Vorgehensweise der beteiligten Behörden und des dilettantischen „Jägers“.

  22. farbspektrum sagt:

    Dem mutigen Fräulein, welches versucht hat den Biber zu retten, gebürt eine Anerkennung wie sie Greta erfahren hat.

    • Tier Töter sagt:

      Genau so ist es.
      Danke an die junge Frau und diejenigen, die diese üble Sache öffentlich gemacht haben.
      Hoffentlich verläuft sich diese Schweinerei nicht im Nirvana sondern es wird weiter darüber berichtigt. Egal wie lange die Angelegenheit braucht.

  23. stayathome sagt:

    Das war Wiegands letzte Warnung an alle, die denken sich immer noch in Hinterhöfen rumtreiben zu können!
    #stayathome

  24. xxx sagt:

    Hoffentlich bekommt dieser „Jäger“, der nicht mal in der Lage ist, zumindest schnell zu googeln wie ein Biber aussieht, die Höchststrafe von 50.000€. Seine unfähigen Helfer von der Berufsfeuerwehr dürfen sich gern beteiligen.
    https://www.bussgeldkatalog.org/tierschutz-biber/

    • nochn alter heimstätter sagt:

      oder die sollten einfach mal ihre Tätigkeiten einstellen, und dir Pappnase das Feld überlassen!
      Jetze kein Problem, Krankenschein jibbets ja jetze zum Ausdrucken oder per Post ;-)).
      Sag an, kommst DU mit den Bränden – z. Teil unter Vollschutz (zb. durch Brandstiftung oder den sich in der Stadt wohlfühlenden Wildscheinen zurecht?
      Häähh, Großmaul eben!

      • xxx sagt:

        Laber mich hier nicht so unsachlich voll. Es hat niemand gesagt, dass die Berufsfeuerwehr ihren Aufgaben fernbleiben soll. Sie soll nur ihr Gehirn einschalten und nicht wie bei der Biber-Geschichte blindwütigen Instinkten folgen, statt vorher den Hinweisen der anwesenden Bürgerin nachzugehen.

        • nochn alter heimstätter sagt:

          Ich darf erinnern worauf ich mich bezog?

          Ausriß aus deinem „sachlichen Statement“ in Bezug auf die Berufsfeuerwehr!

          Seine unfähigen Helfer von der Berufsfeuerwehr dürfen sich gern beteiligen.

          Deshalb bleibe ich dabei, mach mal nur 1 Monat den Job und dann reden wir weiter, Schwätzer.

          • xxx sagt:

            Die attestierte Unfähigkeit bezog sich hier auf das Verhalten der Feuerwehr in der Biber-Geschichte, OBWOHL es deutlich geäußerte Zweifel an der Vermutung gab, es handele sich bei dem Tier um ein „krankes Nutria“.
            Irgendwer stellt eine Behauptung auf und ein Dutzend behördlich befugter Männer folgt diesem Gerücht OHNE jegliche Rückversicherung (z.B. ein kurzes Googeln im allseits verfügbaren Smartphone hätte genügt), da darf man schon mal das Wort Unfähigkeit anbringen.
            Solch ein Fehlverhalten in einem Brandfall oder einem Unglück mit Chemikalien könnte Menschenleben kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.