Bürgerkritik: Holzplatz-Turnhalle sieht aus wie Industriegebäude

Das könnte Dich auch interessieren …

30 Antworten

  1. Bollwerk sagt:

    „Sicherbeton im unteren Bereich, oben Anthrazit und das Eingangsportal Kupferrot“

    Ja und? So wird heute eben gebaut. Für ein Zweckgebäude, wie einer Turnhalle, ist das nach heutigen Maßstäben schon außergewöhnlich. Die Mäuschen haben offenbar noch keine aktuellen Wohnprojekte gesehen. Da wäre ein kupferrotes Eingangsportal schon ein Segen.

  2. Sachverstand sagt:

    Funktionsbau, alles gut, da brauchts keine „Kleckerburg“-Architektur a la „Familia Sagrada“ oder F.Hundertwasser. Passt auch gut zum Bauhaus-Jubiläum für meinen Geschmack. Farblich kann ich mir auch Besseres vorstellen. Ansonsten aber weitgehend i.O. und ausreichend für den Zweck.

  3. Peter sagt:

    So einfallslos baut man heute überall. Dagegen waren die DDR-Turnhallen mit schrägem HP-Schalen-Dach schon traumhaft.
    Früher waren Geschmack und handwerkliches Können mal auf dem Zenit, nun geht es seit Jahrzehnten wieder abwärts in der menschlichen Entwicklung.
    Langweilige Betonbuden mit Buntmalereien à la Freiraumgalerie aufzuhübschen ist auch keine Lösung. Es macht aus Betonklötzen nur buntnervige Betonklötze, die architektonische Einfallslosigkeit bleibt bestehen.
    „Sichtbeton“, wenn man das schon immer hört. Nichts weiter als ein schlauklingender Name für was Unfertiges.

  4. Archi sagt:

    In Halle sieht alles was gebaut wird aus wie Zweckbau oder Neubaublock.
    Oder es ist verfallen und sieht aus wie nach dem 2. Weltkrieg, weil der Denkmalschutz durchdreht und eine Sanierung unwirtschaftlich macht.
    Diese Stadt hat seit der Wende kein Architekt mehr betreten.
    Leider.

  5. Funtom sagt:

    Ich habe lieber eine Sporthalle mehr in Halle als eine besonders Schöne. Also einfach und günstig bauen ohne viel Schnickschnack. Danke!

  6. Eibacke sagt:

    Die nächste Sporthalle bekommt noch Stuck und Renaissancefiguren- Eibacke!

  7. Sebastian sagt:

    Barrierefreiheit? In einer Turnhalle? Soll dort für die Paralympics trainiert werden? 😮

    • HansimGlueck sagt:

      Willkommen in der Gegenwart. Jedes Gebäude muss heute in bestimmter Art und Weise in Teilen barrierefrei sein. Nennt sich bei einer Schulsporthalle Inklusion.
      Aber danke für das gezeigte Weltbild.

  8. Spiegelarsch sagt:

    Man muss schon sagen, dass solche Bauwerke das Spiegelbild des Auftraggebers sind. Gespiegelt wird eine ungeahnte Einfallslosigkeit, die maximal Brechreiz auslöst.

    • Zukunft der Demokratie sagt:

      @Kritiker,

      gut das die Architekten den Schriftzug ,,Sporthalle“ an Ihrem Beispiel mit verankert haben, mindert das doch die Verwechslungsgefahr mit einer Industriehalle erheblich!

      • Kritiker sagt:

        @Zukunft
        seht ihr, Geschmäcker sind verschieden. Man kann wählen was man will, es gibt immer Menschen, denen passt das eine oder andere nicht.

        Beim Beispiel oben mit viel Glas, kannst du den kasten als Massensauna und Tropenhaus verwenden, die Umkleide ist echt spartanisch und häßlich.

        Die Halle unten würde dann zu den luxuriösen und stolzen Preis von 3,7 Mio dann wohl nochmal 1 bis 2 Mio kosten. 🙂

        Die Osthallen fand ich auch Klasse. Ware schon über Kilometr mit dem HP-Schalen-Dachals Sporthalle zu erkennen. Aber da können die Ökos ja keinen Kräutergarten drauf anbauen.

  9. Stadtplaner sagt:

    Eine Sporthalle hat ihren Zweck zu erfüllen. Alles andere ist wurscht. Wenn das Geld locker sitzt, darf es gerne noch Kunst am Bau geben. Sonst bleibt es beim Zweckbau. Das hier über Barrierefreiheit sich beklagt wird, offenbart ein erschreckendes Menschenbild. Hat zuvor jemand passend beschrieben. Wer sich schicke Altbauten, Stuck und anderen Schnickschnack angucken will, kann in die Altstadt gehen.

  10. Eibacke sagt:

    Eine Sporthalle ist ein Funktionsbau. Da sch… ich als Sportler auf die Äußerlichkeiten.

    • Architekt sagt:

      Für dich ist Halle Neustadt „the place to be“.

    • 10010110 sagt:

      Vielleicht ist dir das, oberflächlich betrachtet, egal, aber unterbewusst hat es trotzdem einen Einfluss auf das Wohlbefinden, wie ein Gebäude aussieht. Und auch Funktionsbauten dürfen schön aussehen; oder würdest du dich mit Plumpsklos (oder als moderne Variante Dixi-Toiletten) zufrieden geben, nur weil sie ihre Funktion erfüllen?

  11. geraldo sagt:

    JEDES Gebäude ist (auch) ein Funktionsbau.

  12. Eibacke sagt:

    @geraldo: Stimmt. Aber am Ende kommt hier noch jemand auf die Idee, ne Halle im Hundertwasserstil zu bauen. 😉

  13. farbspektrum sagt:

    Merkwürdig, die Leute, die Wirtschaft aus der Stadt verbannen wollen, fordern mehr Geld für Architektur.

    • 10010110 sagt:

      Bist du dir auch ganz sicher, dass das die gleichen Leute sind? Oder verbreitest du hier nur Falschmeldungen?

    • Rodney sagt:

      Es gibt keine „Architektur“ mehr und keine Architekten. Architekt als Beruf hat sich gelöscht. Es gibt architektonische Software-Programme, die mehr Vielfalt und Kreativität haben als die „Borgitekten“ und ihre Kubus, Klötze, Kästchen und Särge.

      2019 ist der hundertste Jahrestag der Gründung der Kult der Hässlichkeit, der Kult der Sterilisierung der Kultur und der absichtlichen Zerstörung des Handwerks im Gebäudebau.

      Beliebige Schüler und Studenten können bessere Designs erstellen. Man braucht nur einen Statiker, die Designs zu prüfen und ein Ingenieurbüro, die Baupläne zu erstellen. Sogenannte „Architekten“ sind überflüssig und ein Geldverschwendung, Man muss nur auf das Bild oben anschauen, diese Tatsache zu bestätigen.

Schreibe einen Kommentar zu Stadtplaner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.