CDU Sachsen-Anhalt: Islam gehört nicht zu Deutschland

Das könnte Dich auch interessieren …

50 Antworten

  1. Bernd sagt:

    Da bleibt es abzuwarten wie lange es dauert, bis der Rüffel aus Berlin kommt und die Kollegen in Magdeburg zurückrudern müssen. Ich hoffe auf deren Standhaftigkeit.

    • Maik sagt:

      Spannend, dass sich insbesondere im atheistischen Osten die Menschen so sehr mit dem christlichen Abendland (was auch immer das sein soll, Bratwurst und Glühwein sicherlich nicht) identifizieren. Mal Hand aufs Herz: wann zuletzt in der Kirche gewesen? Für mich ist diese Positionierung der CDU absolut inhaltsleer.

      • Bernd sagt:

        Vollkommen richtig Ihre Ausführung. Die Religionsfreiheit umfasst auch die negative Religionsfreiheit. Das heißt, dass jeder das Recht hat von jeglicher Religion in Ruhe gelassen zu werden. Und wenn sich eine christdemokratische Partei darauf beruft vom Islam in Ruhe gelassen zu werden, dann sollte sie das auch so benennen.
        Mit Blick auf die Mehrheitsgesellschaft halte ich die Kernaussage, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört aber für richtig, weil der Islam im wertige Menschen (Muslime) und minderwertige (Ungläubige) teilt. Und das ist mit den Erwartungen der Mehrheitsgesellschaft an ein gesellschaftliches Zusammenleben nicht vereinbar.

        • richard sagt:

          die unterscheidung in gläubige und ungläubige mach jede religion.
          wer wie ich schon mal in nem katholischen landstrich als nicht kathole gelebt hat kennt auch die abwertung durch manche katholen, aber nicht unbedingt durch alle.
          unsachlich ist ihre behauptung, dass „der islam“ in wertige und unwertige unterteilt. im gegensatz zum vielen phasen des christentums und seinen auslöschungsfeldzügen und kriegen (auch zwischen „christen“) um den wahren glauben (z.b mal nach irland schauen, spektakel ist noch nicht lange geht wohl bald wieder los) haben islamische gesllschaften lange friedlich mit anderen koexistiert und tun es immer noch.
          als vorschlag: in ner unistadt ist es, wenn mensch denn will, einfach, mit gebildeten, zivilisierten, ethisch hochstehenden muslimen einen austausch zu finden. rassisten, ungebildete deutschland ureinwohner die ob ihres eingeschränkten weltbild alles ganz genau und sich als rasse ganz oben wissen, leider auch.
          ich hoffe, dass sie in dem eigenen anspruch ausdem geiste der europäischen aufklärung (der durchaus religionskritisch ist (was aus dem unrühmlichen verhalten der „christlichen“ kirchen verstehbar ist)) besser genügen und in zukunft etwas differenzierter schreiben.

          • Bernd sagt:

            Ich bin sehr differenziert, der Koran spricht da eine sehr deutliche Sprache:

            „Wer Allah verleugnet, nachdem er geglaubt – den allein ausgenommen, der gezwungen wird, indes sein Herz im Glauben Frieden findet – jene aber, die ihre Brust dem Unglauben öffnen, auf ihnen ist Allahs Zorn; und ihnen wird eine strenge Strafe.“ Sure 16, Vers 106

            „Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben; denn Verfolgung ist ärger als Totschlag. Bekämpft sie aber nicht bei der Heiligen Moschee, solange sie euch dort nicht angreifen. Doch wenn sie euch angreifen, dann kämpft wider sie; das ist die Vergeltung für die Ungläubigen.“ Sure 2, Vers 191

            „Das weltliche Leben ist den Ungläubigen schön gemacht, und sie verhöhnen die Gläubigen. Die aber Gott fürchten, werden über ihnen stehen am Tage der Auferstehung; und Allah gibt, wem Er will, ohne zu rechnen.“ Sure 2, Vers 212

            „Der Kampf ist euch befohlen, auch wenn er euch mißfällt; aber es ist wohl möglich, daß euch etwas mißfällt, was gut für euch ist; und es ist wohl möglich, daß euch etwas gefällt, was für euch übel ist. Allah weiß, ihr aber wisset nicht.“ Sure 2, Vers 216

            In unseren kulturellen Breiten mit, durch Aufklärung und Reformation domestizierten christlichen Religionen, hält man die andere Wange hin.

            Und ja, ich befinde mich im Austausch mit Menschen aus anerkannt muslimischen Staaten. Mit denen kann ich Bratwurst essen und Bier trinken gehen. Und auch diese verstehen nicht, warum immer mehr Menschen aus repressiv islamischen Gesellschaften nach Europa drängen, den Opferstatus aber nicht ablegen sondern als Alleinstellungsmerkmal benutzen.

            Die Ablehnung einer multikulturellen Gesellschaft ist nicht Vorsatz, sondern Folge von Nichtanpassung und Missachtung von Normen und Werten der Gastgebergesellschaft, und mit Rassismus nicht gleichzusetzen

        • hallenser sagt:

          Naja, Religionsfreiheit bedeutet ja eigentlich, daß es jedem selbst überlassen sein sollte ob er in eine Kirche, Synagoge, Moschee, Tempel oder gar nicht beten geht.
          Gilt das auch für Muslime ? Kann man da einfach austreten oder gar die Religion wechseln, dürfen die Mädchen und Frauen die Kleidung selbst bestimmen ohne aus dem Familienverband verstoßen oder gar getötet zu werden ?
          Paßt die muslimische Religionsauffassung überhaupt zu unserem Grundgesetz ?

      • Achso sagt:

        “ Das heißt, dass jeder das Recht hat von jeglicher Religion in Ruhe gelassen zu werden.
        Da werden Sie bei der CDU und erst recht bei der CSU auf wenig Verständnis hoffen können. Die Religionsfreiheit in Deutschland ist traditionell eine positive, das heißt, sie beschreibt das Recht zur freien Ausübung religiöser Bekenntnisse. Wir haben hier keinen laizistischen Staat französischer Prägung.

      • farbspektrum sagt:

        Sie identifizieren sich nicht mit „christlichen abendländischen Kultur“ . Sie identifizieren sich mit der real gewachsenene Kultur und möchten nicht in die mittelalterliche Kultur zurück. Alle gesellschaftlichen Fortschritte sind hart errungen und sollen nicht umgekehrt werden. Wer zu uns kommt, kommt, weil uns diese Kultur auch wirtschaftliche Fortschritte gebracht hat. Und wenn ihm unsere Kultur nicht passt und er der Gesellschaft seine mitgebrachte Kultur aufdrängen will, dann soll er zu Hause bleiben.

  2. Karin sagt:

    Sind ja die gleichen Formulierungen wie bei der AFD. Dann können wir uns schon auf eine tolle schwarz-blaue Regierung freuen.

    • CDU-Wählerin sagt:

      Haha, Karin, das ist ein netter Versuch, diese Ansichten von der CDU abzuschneiden! Die CDU hatte diese Ansichten schon, als es die AfD noch nicht gab. Aber wahrscheinlich nehmen Sie es zum Zwecke der politischen Agitation mit der Wahrheit nicht so ernst, in der Hoffnung, dass der Wähler es schon nicht merkt.

  3. für Wettbewerb sagt:

    Interessant, wie die Fahnen plötzlich im anderen Wind wehen! Gab es Gründe (etwa die Kriminalitätsstatistik oder die Aktuellen Stunden zu Clankriminalität im BT )! Die beiden, Dr. A.Gauland genau wie Björn Höcke, werden als ‚weise Vordenker‘ mal berühmte Menschen, jedoch wie viele Maler, Widerstandskämpfer usw. erst in der Geschichte. Da Geschichte ja derzeit nicht jedermanns Sache sein muß, wie die aktuelle Pisa-Studie zeigt, läßt sich mit UnBildung der Wähler auch ganz gut Propaganda machen. Da wollte doch der Matthias Brenner vom Halleschen NT bei seiner REDE im Oktober auf dem Marktplatz in Halle seinem Publikum weis machen, Gauland zu wählen – wäre gleich zu setzen, einen Krieg zu wählen ! Wie hetzerisch, wie polemisch, wie politisch nur ! Kriege entstehen nur in diktatorischen Demokratien , wenn sich die ‚Diktatoren ‚ nicht bewegen das zu machen, was das Volk möchte, außer die höchsten Steuern zu zahlen und nicht wählen zu gehen , so einfach ! Ob die Zeit diese Wunden von Angela noch heilt ?

    • Kronprinz sagt:

      Höcke, der Faschist, ein weiser Vordenker? Das ist noch nicht einmal zum Lachen…

      Da Sie so etwas konstruieren wie eine „diktatorische Demokratie“ (wie soll das gehen???) zeigt aber, wie weit Ihr politisches Verständnis geht, daher sind die Aussagen auch nicht ernst zu nehmen.

      Übrigens, diesen haarsträubenden Begriff mal dahin gestellt, dann erklären Sie mal, wie die Kriege in den Jahrhunderten der Menschheitsgeschichte entstanden sind, wo es Demokratie nur mal kurz in griechischen Stadtstaaten gab.

      Oder, um Ihre wirre Theorie über die Ursache von Kriegen mal auf den Zweiten Weltkrieg anzuwenden: Bezeichnen Sie den deutschen Faschismus als „diktatorische Demokratie“? Ist dieser Krieg entstanden, weil der Diktator nicht machte, was das Volk wollte? So einfach?

      Damit bestätigen Sie lediglich Ihre Anmerkung, dass Geschichte nicht jedermanns Sache ist. Ihre zum Beispiel ist es ganz sicher nicht…

  4. Kontrollverlustig sagt:

    Die Vollverschleierung im öffentlichen Raum solle weitestgehend verboten werden, man wolle auch „ keine doppelte Staatsbürgerschaft für Menschen, die unsere Sicherheit gefährden.“

    Wo ist da bitte der Zusammenhang? Der Generalverdacht, unter den Geflüchtete hierzulande gestellt werden ist eine Beleidigung und Missbilligung der Menschenrechte und Menschlichkeit.

    • Gustav Ratsdorf sagt:

      Ich darf als Motorradfahrer kein Helm in der Tankstalle tragen, weil irgendwann mal der ein oder andere (Motorradfahrer oder Mann mit Helm ohne Motorradführerschein) eine Tankstalle überfallen hat.
      Die Daten aller Deutschen werden vollumfänglich gespeichert, obwohl nur ein Bruchteil der Deutschen Kriminelle sind.
      Generalverdacht ist hier in Deutschland Norm und an jeder scheiß Ecke zu finden! Warum zum scheiß-Henker, regen sich Leute nur dann auf, wenns um Ausländer geht?
      Das ist an Heuchelei nicht zu toppen! Armes Deutschland!

    • 10010110  sagt:

      Es muss keinen Zusammenhang geben, um zwei unterschiedliche Forderungen zu stellen.

      • Achso sagt:

        Die zwei unterschiedlichen Forderung bilden einen gemeinsamen Absatz, der vollständig zitiert so lautet:

        „Im Rahmen der zu schützenden Religionsfreiheit soll die Vollverschleierung im öffentlichen Raum weitestgehend verboten werden. Wir wollen keine doppelte Staatsbürgerschaft für Menschen, die unsere Sicherheit gefährden.“

  5. lederjacke sagt:

    Akzeptanz einfordern, aber nicht gewähren wollen -geht überhaupt nicht. Steht auch anders im Grundgesetz!

  6. Aufklärer sagt:

    Von Aufklärung faseln aber dann auf christliche Werte pochen. Was für ein anachronistischer Humbug.

  7. Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

    ich bin sehr froh, dass wir als CDU in Sachsen-Anhalt in diesen Fragen ein klares Statement abgeben. Wir haben das in den letzten Jahren leider verlernt, bzw. eine gewisse Scheu entwickelt. Ich sehe in dieser Schwäche der klaren Meinungsbildung eine der Hauptgründe dafür, dass AfD und Linke in unserer Demokratie ihr Unwesen treiben können.

    Wahrscheinlich ist die CDU die einzig wirkliche Volkspartei in Deutschland, die den Heimatbegriff überzeugend erklären und dafür eintreten kann. Deutschland ist ein weltoffenes und tolerantes Land, in dem wir in der Lage sein müssen, sagen zu können, wie wir leben wollen und wofür wir wertemäßig einstehen. Dass der Islam nicht zu Deutschland gehört und dass wir ein demokratischer Rechtsstaat sind, gehört zu den ganz wichtigen Aussagen im aktuellen gesellschaftspolitischen Diskurs.

    Auf Bundesebene wird innerhalb der CDU ebenfalls sehr engagiert über unsere Werte in Deutschland und Europa diskutiert. Hier werden wir bald sicherlich ebenfalls zu den Wurzeln „echter“ CDU-Politik zurückkehren.

    • mirror sagt:

      Eine Statemnt auf der Grundlage einer falschen Analyse ist wertlos. Die CDU sollte sich mal über die Zuwanderung von jungen Menschen aus bildungsfernen Schichten ohne Zukunftsperspektive Gedanken machen. Zumal wir selbst noch viel zu viele junge Meenschen dieser Schicht zuordnen müssen. Hier ist eine sinnvolle Strategie zu entwickeln. Lächerlich wenn Heiden sich über die Kultur von Religionen Gedanken machen.

    • Immerhin bietet das einen guten Anlass, bestimmte Flügel der CDU mal vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen.

      http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_4.html

      • Knecht Ruprecht sagt:

        Wie bei allen anderen Themen lebt der kleine Mathematiker in seiner eigenen Welt. Du musst schon den Artikel komplett lesen. Dann ist dein Verweis oder nennen wir es dreiste Verleumdung schon hinfällig.

        • Rechtskundestunde sagt:

          Kauf Dir ein Buch der Art „Grundzüge des deutschen Strafrechts“, lies es und halt dich künftig zurück. Oder hilf dem Weihnachtsmann, dann bist du ausgelastet.

    • Maik Wöhlert sagt:

      Wie erklärt denn die CDU den Heimatbegriff in einer nicht exkludierenden Form?

      • Selbstexkludierender Nichteingeborener sagt:

        Ein älterer betrunkener Türke erklärte mir mal in Halle-Neustadt, auf deutsche Gesetze sowieso nur kräftig zu sch..ß.. .
        Er bezeichnete mich als Kommunisten, weil ich ihn auf sein lautes Fluchen ansprach. Als ich daraufhin sagte, daß ich hier geboren sei und er nicht, wußte er nicht sogleich weiter.
        Dieser Mensch hat sich selbst und mit gutem persönlichem Gefühl vom deutschen Rechtsstaat exkludiert.

    • Wilfried sagt:

      Dann macht euch mal klar, was wirklich christlich ist. Jedenfalls nicht die Geldpolitik der gegenwärtigen Regierung, weder in puncto Löhnen nich bei Renten. Der Wahnsinn einer GEZ-Gebühr ist ebensowenig christlich, wie das Lavieren und Beibehalten eines Hartz-Gesetzes.
      Christlich bei CDU/CSU? Da lacht keiner mehr, kotzt höchstens noch.
      Und wundert sich nicht mehr über sog. „Volkspartei“allüren

  8. mirror sagt:

    81% der Bürger in Sachsen-Anhalt sind konfessionslos! Die Religionszugehörigkeit zum Kriterium für die christlich-abendländische Kultur zu erheben, ist einfach dämlich.

  9. Sibylle Müller-Hannfurt sagt:

    Das die Ost-CDU nun schon auf schäbigste Art und Weise die menschenverachtenden Positionen der CDU übernimmt, zeigt, dass hier selbst nach 30 Jahren Wende nichts gelernt wurde. Seitdem ich berufsbedingt mit dem Osten zu tun habe, fällt mir hier der latente Faschismus und Rassismus auf, der ganz offensichtlich in den 40 Jahren DDR nicht aus den Köpfen der Menschen entfernt wurde. Auch deshalb heißt die einzige richtige Reaktion konsequentes grün wählen. Es ist zwingend notwendig, die Bürger politisch zu bilden und altes Denken aus den Köpfen zu entfernen.

    • Abraham sagt:

      Mit Ihrer totalitären Denke hätten Sie es unter dem SED- Regime weit gebracht.
      Chapeau!
      Niemand zwingt Sie, hier unter Faschisten und Rassisten zu leben.

    • g sagt:

      Bei ihnen klingt das so wie umerziehen……

      Kennen sie sich sicher aus.

    • Beitrittsgebietler sagt:

      Nun denn Frau Müller-Hannfurt, entfernen Sie zwingend das Denken aus meinem Kopf !!!
      Schon morgen guck ich in meinem Denken nach, wie groß ihre zwingende Wirkung auf mich ist.
      Vielleicht müssen sie zu härteren Mitteln greifen, wenn mein Denken ihnen morgen immer noch nicht gefällt. Und übermorgen müssen es dann noch härtere, ungeahnte Mittel sein, um mein Denken als vernichtet melden zu können.
      Viel Erfolg beim gründlichen Ausmärzen und Säubern anders denkender Deutscher aus dem Beitrittsgebiet.

    • JEB sagt:

      Der latenteste Faschismus und Rassismus ist der der Westgrünen gegen uns Ossis.
      Offensichtlich wollen die Grünen besser als die Stasi sein..

    • Gast sagt:

      Ossis sind Faschisten und Rassisten.
      Muslime sind unintergrierbar.
      Merken wir was?
      Mit „dem Osten“ zu tun haben auch nur Leute ohne jeglichen Bezug zur Differenzierung. Erstaunlicherweise gibt es „hier“ kaum Probleme mit Asiaten, Russen und „im Westen“ hat man nichts gegen Italiener und Türken. Könnte das MÖGLICHERWEISE mit der Vergangenheit zu tun haben? Ein Rassist ist niemand, der ein Problem damit hat, wenn sich eine bestimmte Menschengruppe, die erst seit den letzten Jahren hier unterwegs ist, an keinerlei Regeln halten will und sich als Gast daneben benimmt.

    • Mitteldeutscher sagt:

      Die rumänischen Bolschewiken haben auf brutalste Art und Weise versucht, das Denken aus den Köpfen ihrer Bürger zu entfernen
      https://de.wikipedia.org/wiki/Pite%C8%99ti-Experiment und ich bin mir, nach 30 Jahren in der wiedervereinten Bundesrepublik Deutschland, inzwischen sehr sicher, daß die Grünen und die Bolschewiken, so sie denn könnten, genau so brutal gegen Leute vorgehen werden, die nicht ihrer Meinung sind.

  10. für Wettbewerb sagt:

    Hallo ‚Kronprinz‘ und ‚Halleverkehrt‘! Es reichte noch nie aus, gewisse Worte wie z.B. Demokratie nur auswendig zu lernen. Viel wichtiger ist doch 100 Prozent Demokratie zu leben! Erst dann ist die Diktatur weit entfernt! Zweitens wiederholt sich Geschichte nicht, sondern sie reimt sich. Drittens war Honecker auch ein ‚Faschist‘-nur eben ‚friedlich‘ weil er erst hätte Mehrheiten und ‚Mittel‘ suchen müssen! Macht’s klick !!!!!

    • Kronprinz sagt:

      Was für ein sinnloses Geschwurbel.

      Sie attestierten einem Faschisten, ein weiser Vordenker zu sein. Außerdem behaupten Sie: „Kriege entstehen nur in diktatorischen Demokratien , wenn sich die ‚Diktatoren ‚ nicht bewegen das zu machen, was das Volk möchte, außer die höchsten Steuern zu zahlen und nicht wählen zu gehen , so einfach !

      Weder gibt es“ diktatorische Demokratien“ noch ist ihre sonstige „Theorie“ über die Entstehung von Kriegen einen einzigen Pixel wert, den sie hier besetzt. Und endgültig seltsam wird ihr Geschreibsel über „Honecker war ein friedlicher Faschist“ usw.

      Machts klick? Wahrscheinlich nicht….

  11. für Wettbewerb sagt:

    ‚Sibille Müller-Hanfurt‘ Deinen Vorschlag (alle politisch zu bilden ) finde ich Super ! Das funktioniert auch ganz Neutral und mit Fakten – nur habe ich hier in Halle noch keinen Verein ohne ‚Farbe‘ gefunden! Wir müssten uns aber auch ideologiebefreit mit Volkswirtschaft auseinandersetzen, weil es untrennbare Zusammenhänge gibt. Einziger Nachteil Jedem wird die Bedeutung des heutigen Turbokapitalismuses ( moderne ‚Sklaverei‘) bewußt ! Ob das gewollt ist ?

    • 10010110  sagt:

      Es kann keine politische Bildung ohne „Farbe“ geben, denn irgendwer wird irgendwann immer damit anfangen, dass die neutrale politische Bildung ja gar nicht so neutral ist, weil sie Themen anspricht oder verschweigt, die dieser Person (nicht) gefallen. Man sieht doch schon, wie bei jedem kleinen Pups von „Lügenpresse“ geredet wird. Wie soll denn bei sowas noch ein neutraler politischer Kurs gewahrt sein?

      • Sommerkind sagt:

        „Es kann keine politische Bildung ohne ‚Farbe‘ geben“.
        Richtig. Jeder (absolut jeder) Mensch ist Anhänger einer Ideologie. Wo soll denn auch das ‚Neutrale‘ liegen?

        • für Wettbewerb sagt:

          HALT 11001….! …. politischer Kurs geht nach Mehrheiten und Parteiprogrammen in D. ! DAS Thema war die neutrale Bildung !
          Stimmt Jungs, es ist sehr schwer, weil es linke mittige und rechte Programme gibt und diese immer mit gewissen Namen verbunden werden! Aber wenn Du Deine eigene Ideologie mal ausschaltest und den anderen reden läßt. Viele können das nicht und das ist der Hauptgrund f. Die Rechthaberei i. Allg. ! Naturgemäß versuchen Tiere (Menschen) immer stärker zu sein. Politisch geht es aber um die Gegenw. und Zukunft, zumindest um Ihre Gestaltung in gesellschaftlicher Sicht, da sind Emotionen, Meinungen , Bauchgefühle fehl am Platz. Eher braucht es ein Konzept (Überzeugungen), welches einen weiten Weg voraus mit einem weiten Weg zurück (Geschichte) mit Faktenlage (wissenschaftsstand) vereint.
          Neutral zu sein-ist demnach doppelt schwer und bleibt nur einigen vorbehalten. Bildung führte schon immer zu Wohlstand, Neid zu Kriegen !

          • Sommerkind sagt:

            So ein Quatsch 😛

            „Politisch geht es aber um die Gegenw. und Zukunft, zumindest um Ihre Gestaltung in gesellschaftlicher Sicht, da sind Emotionen, Meinungen , Bauchgefühle fehl am Platz.“

            Wieso sollte man denn in einer Demokratie keine Meinung haben? Davon lebt diese doch.

            „Eher braucht es ein Konzept (Überzeugungen), welches einen weiten Weg voraus mit einem weiten Weg zurück (Geschichte) mit Faktenlage (wissenschaftsstand) vereint.“

            Was denn nun? Braucht es nun Überzeugungen – aka Meinungen, aka Ideologie – oder nicht?

            Demokratie lebt von unterschiedlichen Ansichten, Meinungen, Ideen (aka Ideologie) und vom Streit darüber. Die Frage ist doch nicht, ob man streitet, sondern wie man gemeinsam streitet.

            BTW, deine technokratischen Vorstellungen sind ebenfalls Ideologie :-O

  12. Isab sagt:

    Endlich jemand der meiner Meinung ist. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Die Sonne gehört nicht in meine Gefriertruhe, mein Auto gehört nicht in einen Fahrradständer und die AKK gehört nicht, als neue Bundeskanzlerin in unsere Heimat.

    • Weiter so! sagt:

      Lieber AKK mit ’ner AK47 in den Krallen als ein diabolischer Merz in den Krallen von Blackrock!

      Am besten aber keine CDU-Leuchten mehr! Alice Weidel als Kandisverbunzlerin? Vizekranzbinderin Katja Kipping? Willste sowas? Dann mach weiter!

  13. Denkwürden sagt:

    Nanu, sind denn schon wieder Landtagswahlen?
    Wieviel Jahre sind eigentlich vergangen, seit Irgendwerwichtiges diesen Spruch damals aufsagte? Jetzt also hat man ausgeschlafen und rückt das mal wieder in die richtige Richtung.

  14. Mitteldeutscher sagt:

    Also Frau Merkel hatte auch mal eine ganz andere Meinung zum Islam, zur unbegrenzten Einwandertung und zu gescheiterten Multikulti.
    https://www.youtube.com/watch?v=ayrfTOuBavE
    Was mag sie so radikal umgestimmt haben?

  15. Von den Socken sagt:

    Wie bitte,esgibt keine Spannungen unter Muslimen ,nur bei den Christen ,siehe Irland,Richard dummbartel:Noch nie was von Schiiten undSunniten
    gehört,siehe Golfregion. Immer erst nachdenken vor dem Schreiben über den ach so friedlichen Islam!

  16. Werner sagt:

    Endlich mat spricht man das aus was die Mehrzahl der Menschn in DE denken aber nich zu sagen trauten. Ich hoffe aber, das nicht wieder die Meinungsdiktatur aus Berlin zuschlägt.

Schreibe einen Kommentar zu Karin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.