Startseite Foren Halle (Saale) CDU kämpft für vier Spuren in der Merseburger Straße

Dieses Thema enthält 93 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  farbspektrum vor 9 Monate, 3 Wochen.

Ansicht von 30 Beiträgen - 61 bis 90 (von insgesamt 94)
  • Autor
    Beiträge
  • #49699 Antwort

    HansimGlück

    Warum nicht 100? 80 wird doch da schon gefahren.

    #49703 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    Warum nicht 100? 80 wird doch da schon gefahren.

    aber nicht von mir. Ich halte mich an die Geschwindigkeitsbeschränkungen, auch wenn ich diese an manchen Stellen absolut sinnlos finde.

    Ich sage nur „Regensburger Straße“ im Ortsteil Osendorf. Auf der einen Straßenseite Häuser, auf der anderen Seite das Gelände von der Deutschen Bahn. Aber Tempobeschränkung rund um die Uhr auf „30“. Absolut hirnrissig.

    Fehlt nur noch, das irgendwer auf die hirnrissige Idee kommt, für die Hochstraßenbrücken nur noch je eine „überbreite“ Fahrspur + einen 1,5 m breiten Radweg pro Brücke zu fordern.

    #49706 Antwort

    Rudi

    Fehlt nur noch, das irgendwer auf die hirnrissige Idee kommt, für die Hochstraßenbrücken nur noch je eine „überbreite“ Fahrspur + einen 1,5 m breiten Radweg pro Brücke zu fordern.

    Ich werde deinen Vorschlag an die zuständigen Stellen weiterleiten.

    #49708 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    @Rudi, das war mir vollkommen klar, du dämlicher AHA-Fritze.

    Wird aber mit größter Wahrscheinlichkeit abgeschmettert werden, mit der „einfachen“ Begründung, doch bitte unterhalb der Brücken langzufahren. Da herrsche wesentlich weniger Fahrzeugverkehr. Was auch ich weiterhin sehr begrüßen würde.

    Es gibt eben Straßen, die absolut nicht für Radfahrer geeignet sind, weil es viel zu gefährlich ist, dort mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Ich finde es schon lebensgefährlich auf einer Bundesstraße mit dem Fahrrad zu fahren, wenn mich die PKW’s mit Tempo 100 überholen, auch wenn sie den Mindestabstand zum Überholen einhalten. Andererseits stellen die Radfahrer auf großen Bundesstraßen auch ein erhöhtes Unfallrisiko dar, weil sie nahende Autofahrer teils zu waghalsigen Bremsmanövern verleiten, das es doch schon ein sehr großer Unterschied ist, ob man mit 100 oder mit 20 dort lang fährt. Heißt, das ist eine Differenz von 80 km/h, die ein PKW runterbremsen muss, wenn er verkehrsbedingt nicht an einem Radfahrer vorbeikommt, ohne das Leben des Radfahrers zu gefährden.

    #49710 Antwort

    HansimGlück

    Fahrräder verbieten!

    Ich finde es ja immer wieder bemerkenswert, wie du dich seit Monaten in ein Thema rein steigerst, wo hier praktisch nix raus kommt.

    #49711 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    @HansimGlück

    Ich steigere mich da nicht rein, ich versuche nur logisch zu denken. Aber bei einigen Radfahrern habe ich so den Verdacht, sobald sie auf ihrem Drahtesel sitzen, schalten sie ihr Gehirn aus.

    #49718 Antwort

    Sebo

    Fahrzeugführern die mit 100km/h auf einen Radfahrer auffahren, um dann unnötig stark abzubremsen, sollte man den Führerschein für längere Zeit entziehen. Offensichtlich habe Sie den wichtigsten Teil der StVO nicht verstanden, und sind  damit eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer.

    Mal zurück zum eigentlichen Thema. Für die Autofahrer ändert sich doch mit der geplanten Variante nicht wirklich viel. Auch nach dem Umbau können zwei PKW auf einer schmalen Straße nebeneinander fahren, wie es bisher schon war. Selbst wenn man einen LKW auf ein paar hundert Metern nicht überholen kann, ist der Zeitverlust aufgrund des geringen Geschwindigkeitsunterschiedes minimal. Die Gleistrasse wird nach dem Umbau zwar erhöht aber weiterhin befahrbar sein. Das gilt in erster Linie natürlich für Rettungsfahrzeuge, bei einem Unfall oder einer anderen Einengung auf der überbreiten Spur (z.B. durch ein Müllauto), kann jedoch auch der übrige Verkehr über die Trasse der Bahn ausweichen.

     

    #49719 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    Fahrzeugführern die mit 100km/h auf einen Radfahrer auffahren, um dann unnötig stark abzubremsen, sollte man den Führerschein für längere Zeit entziehen. Offensichtlich habe Sie den wichtigsten Teil der StVO nicht verstanden, und sind  damit eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer.

    Dir scheinen die Geschwindigkeiten, die ausserorts gefahren werden nicht ganz bekannt zu sein. Auf Landes- und Bundesstraßen sind 100 km/h durchaus erlaubt wenn nichts anderes angeordnet wurde.

    Mal zurück zum eigentlichen Thema. Für die Autofahrer ändert sich doch mit der geplanten Variante nicht wirklich viel. Auch nach dem Umbau können zwei PKW auf einer schmalen Straße nebeneinander fahren, wie es bisher schon war. Selbst wenn man einen LKW auf ein paar hundert Metern nicht überholen kann, ist der Zeitverlust aufgrund des geringen Geschwindigkeitsunterschiedes minimal. Die Gleistrasse wird nach dem Umbau zwar erhöht aber weiterhin befahrbar sein. Das gilt in erster Linie natürlich für Rettungsfahrzeuge, bei einem Unfall oder einer anderen Einengung auf der überbreiten Spur (z.B. durch ein Müllauto), kann jedoch auch der übrige Verkehr über die Trasse der Bahn ausweichen.

    Auch hier scheinst du nicht auf dem neuesten Stand zu sein. Im Gegensatz zu anderen Trassen, soll die Merseburger Straße ein komplett eigenes Gleisbett bekommen, nicht nur einen „erhöhten“ Gleiskörper. Und logisch passen dann auch auf der „überbreiten“ Fahrbahn immer noch 2 PKW nebeneinander vorbei. Was passiert, aber wenn ein LKW die Spur aus, welchem Grund auch immer blockiert. Dann kann nämlich keiner mal eben über den „erhöhten“ Gleiskörper ausweichen, weil es den nämlich nicht gibt.

    Genau aus diesem Grund hat eben jetzt die CDU-Stadtratsfraktion gefordert, den entsprechenden Teil der Merseburger Straße auch 4-spurig auszubauen (zu belassen), stattdessen aber einen kombinierten Rad- und Fußweg anzulegen, anstatt einen extra Radweg + einen extra Fußweg, die dann eben nur für eine „überbreite“ Fahrspur in jede Richtung reichen würde.

    #49720 Antwort

    Sebo

    Herr Schramm, gegenseitig Rücksichtnahme und an eine an die Verkehrssituation angepasste Geschwindigkeit scheinen Ihnen fremd zu sein. Da kann man nur hoffen, dass Sie mit Ihrem mangelnden Verständnis für schwächere Verkehrsteilnehmer, nicht irgendwann einen Jugendlichen auf dem Gewissen haben, der nur seine Freundin im Nachbardorf mit dem Fahrrad besuchen wollte.

    Der 2015 im Stadtrat gefasste Gestaltungsbeschluss für den Abschnitt Nord der Merseburger Straße, sieht zwischen Thüringer und Rudolf-Ernst-Weise-Straße einen besonderen aber überfahrbaren Bahnkörper vor. Ich gehe nicht davon aus, dass das nochmal geändert wurde.

    #49723 Antwort

    Nachtschwärmer
    Teilnehmer

    Oh, Philipp ist für Tempo 30 auf der Hochstraße…

    Du bist erst eine Knalltüte.

    Wieviele Patienten aus dem Eli laufen denn täglich über die Hochstraße? 😀

    #49741 Antwort

    Ulrike

    Na was denn nun: Eigenes Gleisbett und erhöhter Gleiskörper ja( Prinzessin auf der Erbse), oder doch nicht? Macht doch gleich eine Mini- Hochstraße für die Straßenbahn. Die Autos rammeln dann an die Bahn oder die Erhöhung, statt im Gleisbett zu landen bei einem Unfall. Einstieg für die Fahrgäste über Treppchen an den Haltestellen.   🙂 Aber dafür ist kein Platz…:-), Einstieg von unten her, also Tunnel drunter…  🙂

    Das ZIEL müsste doch sein, den Autoverkehr einzuschränken, dass die großen Brummis nicht mitten durch die Stadt fahren.

    #49773 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Das ZIEL müsste doch sein, den Autoverkehr einzuschränken,

    Nein, das müsste es nicht sein.

    dass die großen Brummis nicht mitten durch die Stadt fahren.

    Bei der Wahl dran denken, warum das so ist.

     

    #49786 Antwort

    geraldo

    Auf der Hochstraße mit 80 fahren – dafür seid ihr Maulhelden auch nur solange bis ihr mal selbst im Elisabethkrankenhaus liegt, mit der „Autobahn“ direkt vorm Krankenbett.

    #49787 Antwort

    geraldo

    Im übrigen wären Prinzipienreiter wie Philipp Schramm doch die ersten, die sich darüber aufregen würden, wenn Radfahrer auf einem gemeinsamen Rad-/Fußweg schneller als Schrittgeschwindigkeit führen.

    #49788 Antwort

    Mirror

    Tempo 10 fuer Rad? Die Welt geht unter.

    #49789 Antwort

    Hallenser

    Als angeblicher Ingenieur und allgemeiner Klugscheißer müsstest du die Komplikationen einer solchen Maßnahme sehr leicht (er)kennen.

    #49790 Antwort

    Hallenser

    Im übrigen wären Prinzipienreiter wie Philipp Schramm doch die ersten, die sich darüber aufregen würden, wenn Radfahrer auf einem gemeinsamen Rad-/Fußweg schneller als Schrittgeschwindigkeit führen.

    Prinzipienreiter wie Philipp Schramm haben generell Schwierigkeiten, die großen Zusammenhänge zu erfassen. Wenn der Fokus nur auf dem unmittelbaren individuellen Bereich liegt, sind derlei Überlegungen schlicht nicht möglich. Damit ist er aber leider bei weitem nicht allein.

    #49797 Antwort

    Meckerbock

    Herr Schramms Lebensleistung beschränkt sich bisher wohl lediglich auf den Erwerb des Führerscheins und das „Beherrschen“ seines PKW…. ach ja und gelegentliche Stadionbesuche.

    Abstriche vom eigenen Lebensentwurf oder ..noch schlimmer.. eine gefühlte Behinderung in seinem Fortkommen führt dann zu solchen Äußerungen wie wir sie hier in diesen Beiträgen genießen dürfen..

    ist nicht schlimm… ist er auch nicht alleine .. ist nur traurig .

    #49817 Antwort

    Kenia

    Ich bin der Meinung, die komplette Merseburger wird Spielstrasse, Keine Straßenbahn, keine Autos und keine Fahrradfahrer.

    #49818 Antwort

    Sandro

    Hallo Herr Philipp Schramm, sind Sie Herr CDU-Scholtyssek persönlich?

    #49823 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    wenn Radfahrer auf einem gemeinsamen Rad-/Fußweg schneller als Schrittgeschwindigkeit führen.

    „müssten“ ist die richtige Formulierung.

    #49841 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    Hallo Herr Philipp Schramm, sind Sie Herr CDU-Scholtyssek persönlich?

    Nein, ich bin nicht mal Parteimitglied, geschweige denn in irgendeiner Partei.

    #49845 Antwort

    Rudi

    Philipp Schramm ist ein StVO-Neurotiker.

    #49857 Antwort

    HalleVerkehrt

    @mirror:

    Tempo 10 fuer Rad? Die Welt geht unter.

    Hahahahahaha, ich werd nicht wieder vor Lachen. Wie wärs dann mit Tempo 10 für Autos auf den entsprechend wichtigen Verbindungsstrecken? Netzplanung der verschiedenen Verbindungen wird immer nur für Autos gemacht. Grüne Welle, Ausweichstraßen und so weiter. In Halle gibt es weder Ost-West noch Nord-Südverbindungen für Radfahrer, grade mal so wurden wenigstens die Einbahnstraßen geschlossen, wichtige Verbindungen werden an Ampeln massiv benachteiligt.

    Beispiel: Von der Reilstraße in die LuWu hat ein Linksabbieger auf der Fahrbahn grob 20s von 90s grün, 70s rot. Macht im Schnitt 27s Wartezeit.

    Ein Radfahrer hat 20/90s grün bis zum McPaper, wo er dann zwischen 35 und 55 Sekunden auf grün warten muss. Mit 70/90s hat er rot und muss an der ersten Ampel auf grün warten,  um dann bei McPaper auf grün zu warten. Macht im Durchschnitt 80s, also fast das dreifache an Wartezeit oder systematisch eine knappe Minute mehr. So einfach und effektiv kann man Verkehrsmittel diskriminieren. Ähnlich dürfte es in der Beziehung LuWu->Richard-Wagner stehen.

    #49968 Antwort

    Sazi
    Teilnehmer

    @Nachtschwärmer Nur mal für dich zur Info. Radfahrer und Fußgänger sind auch Individualverkehr. Was du meinst ist MIV, also motorisierter Individualverkehr. Und dieser nimmt gerade in Städten immer weiter ab. Egal wieviele Autofreunde das hier im Forum nicht wahr haben wollen. In Berlin werden z.B. nur noch 25% der Wege mit dem eigenen Auto zurückgelegt. Setzt man das mal in Relation dazu, wieviel Verkehrsfläche und Investitionen in Halle für den MIV aufgewändet werden, so erkennt man das krasse Mißverhältnis. Dabei sind es oft schon Kleinigkeiten, mit denen man dem nicht-motorisierten Verkehr unterstützen könnte, selbst ohne dem MIV etwas wegzunehmen. Und es sind nicht nur Altlasten. Wenn man sich die Planung vom Steintor anschaut, darf man ernsthaft die Frage stellen, was der Planer gegen Radfahrer hat.

    @Philipp Schramm Denkst du bei deiner Forderung von Tempo 60 auch an die Anwohner der von dir genannten Straßen? Ein Zusammenstoß zwischen Fußgänger und Auto mit 50 kmh führt schon zu erheblichen Verletzungen, mit 60 kmh ist es um einiges schlimmer. Da du ja immer den Unfallteufel an die Wand malst, der zu unendlichen Staus bei überbreiter Straße führt. Wäre da mit 60 kmh die Gefährdung noch viel höher? De facto kann man in den meisten Straßen in Halle nicht mehr als 30 kmh fahren, sofern man Rücksicht auf andere nimmt. Dazu noch einige wenige ausgebaute „Hauptstraßen“ mit 50 kmh. Das würde locker reichen. Zumal der Zeitvorteil zwischen 30, 50 und 60 kmh in der Stadt kaum ins Gewicht fällt.

    #49970 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Enorme Entwicklung in Berlin

    Der Anteil des Autos an den von den Berlinerinnen und Berlinern zurückgelegten Wegen liegt mittlerweile bei 29,6 Prozent (Anm. 2013 ). Das sind über 3 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Erhebung im Jahr 2008. http://www.berlin.de/senuvk/verkehr/politik_planung/zahlen_fakten/mobilitaet_2013/

    Man kann wohl den ÖPNV von Berlin nicht mit dem von Halle vergleichen. Wenn schon Vergleich, dann mit einer ähnlichen Stadt. Von der Größe und von der Armut.

    #49994 Antwort

    mirror

    Würde man den Modal Split in Personenkilometer und nicht in Anzahl der Fahrten messen, würde sich der Radanteil marginalisieren.

    #50054 Antwort

    Milchmädchen

    Würde man den Modal Split in Personenkilometer und nicht in Anzahl der Fahrten messen, würde sich der Radanteil marginalisieren.

    Was eine unbewiesene Behauptung bleibt, bis der Beweis erbracht ist.

    #50058 Antwort

    HansimGlück

    Innerhalb der Stadt, mirror?

    Es geht nun aber nun mal um die Anzahl der Wege bei der Erfassung. Das kann der Befragte noch zählen. Bei den Strecken würde da durch die Wahrnehmung eine ziemliche Unsicherheit reinkommen. Vielleicht fährt Schramm da auch nur 4km und Rudi natürlich 10. 🙂

    #50059 Antwort

    geraldo

    Das erzähle mal meinem Nachbarn, der mit dem Diesel-SUV Brötchen holt.

Ansicht von 30 Beiträgen - 61 bis 90 (von insgesamt 94)
Antwort auf: CDU kämpft für vier Spuren in der Merseburger Straße
Deine Information: