Startseite Foren Halle (Saale) Hasi-Betreiber: neuer Standort unzumutbar

Dieses Thema enthält 59 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Wolfi vor 5 Monate.

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 60)
  • Autor
    Beiträge
  • #84287 Antwort

    eseppelt
    Keymaster

    Noch zwei Wochen, dann fällt der Stadtrat eine endgültige Entscheidung zum Hasi. Per Gesellschafterweisung soll die HWG dazu aufgefordert werden, in V
    [Hier den kompletten Nachrichten-Artikel lesen: Hasi-Betreiber: neuer Standort unzumutbar]

    #84294 Antwort

    Gutmensch

    Ich schlage die zusammenlegung mit dem Peißnitzhausverein vor, die guten Erfahrungen beim Sanieren der Hafenstrasse  des Capuze eV  sollten doch eine perfekte Symbiose ermöglichen.

    #84295 Antwort

    Leser

    Ich schlage vor, dass Hasi bleibt, wo sie ist und die Anwohner ein Unterstützerkonzert organisieren. Moni kann Mohnkuchen backen und Mina die Teigtaschen.

    #84300 Antwort

    Eisenbart
    Teilnehmer

    Wir finden das auch UNZUMUTBAR. Nämlich diese permanente Jammerei als Dauerbeschuss und die zahlreichen Erklärungen der Hasi, immer nur unzumutbare Zustände und Angebote zu bekommen.

    #84305 Antwort

    Bartfeile

    Machs Internet aus du Klon, dann haste Ruhe.

    #84306 Antwort

    Eisenbart
    Teilnehmer

    @Leser Die Hasi hat doch schon ein Unterstützerkonzept. Die Nicht-Studentischen-Anwohner stören doch nur in der Hafenstraße, das sind die nächsten, die hier weg sollen? Die studierenden Hasi-Fans könnten sich wenigstens ab und zu ihrem Studium widmen, statt ständig hochnotpeinliche Erklärungen abzugeben, sonst leben sie ewig auf anderer Leute Tasche. Und wer hier was bäckt, bestimmst du schon gar nicht. Hasi hat doch Unterstützer mit professionellen Cateringunternehmen, vielleicht wollen die ja lieber einen regelmäßigen Delikatessen-Dauerauftrag.

    #84310 Antwort

    Wolfi

    Ich finde ja kriminelle Hausbesetzer ziemlich unzumutbar. Ich hoffe die HWG zieht alle rechtlichen Möglichkeiten in Betracht. Dann ist die Bude bis Februar leer.

    #84314 Antwort

    Bartfeile

    Unterstützerkonzept

     

    KonzeRt

     

    Lesen kannste also auch niche

    #84315 Antwort

    Kalendergirl

    Ach wenn doch schon Februar wär…

    #84322 Antwort

    Mina

    Die Erklärung der Hasibetreiber ist auch ein klares Bekenntnis gegen die Arbeit bzw. Stadtentwicklung der Stadt Halle.

    #84324 Antwort

    Leser

    Also bäckst du keine Teigtaschen???

    #84325 Antwort

    gleicher

    es wäre ein schlechtes Zeichen wenn sich die Stadt Politik in die hwg Interna einmischt …es ist und bleibt ein illegales projekt .. welches nun schleunigst entsorgt werden sollte .. bitte die hütte gleich abreissen und einen fähigen Bauunternehmer ranlassen …

    #84326 Antwort

    Anatahea Ute Klein

    Finde ich interessant was das LaBim betrifft. Nach meinem Dafürhalten und Information durch Frau Ernst vom Bürgermeisterbüro wurden seit letztem Sommer verschiedene Angebote gemacht – welche offenbar nicht in Frage kamen – warum entzieht sich meiner Kenntnis. So günstig und kapitalträchtig wie bisher wird es natürlich nie wieder. Mir war zugesagt worden, dass man zum 31.12.2017 weg ist –  nachdem man sich selbst treu bleibend weiterhin erfolgreich die Zahlung angemessener Miete verweigert hat. Nun hat man ja, nachdem man monatelang auf die „gierigen Erben“ und die „fetten Geldkoffer“ zeigte, sein Stück vom Erbe meistbietend zuerst an die „Geldkoffer“ veräußert. Man sitzt weiterhin im Haus, zahlt nix und hat ganz offensichtlich auch noch andere nicht dorthin gehörende Mitnutzer. Aus meiner Sicht könnte ich mit meinen Erfahrungswerten mit dem „Mieter“ LaBim keinem anderen Vermieter eine Empfehlung aussprechen.

    #84331 Antwort

    Ritter Runkel

    Wirklich schrecklich, Ihr Schicksal, liebe Anastasia. Nach Jahrzehnten der persönlichen Erfolglosigkeit wird Ihnen die Aussicht auf eine Versilberung „Ihres“ Erbes vergrätzt. Auch noch von Leuten, die Sie aus dem Haus vertrieben haben. Furchtbar.

     

    Aber was hat das alles mit dem Thema hier zu tun?

    #84335 Antwort

    gleicher

    hasi und labim ist doch alles der gleiche arbeitsscheue filz … kann in einem Abwasch weg … außer ein paar verstrahlten kiffern merkt das doch eh niemand.

    #84336 Antwort

    Meckerbock

    Sie müssen es wissen .. als verstrahlter Kiffer …

    #84337 Antwort

    Unzumutbarkeitserläuterung

    Ja, das Projekt einfach an einen anderen Ort abschieben zu wollen ist unzumutbar.
    Warum? Weil über die letzten zwei Jahre unzählige Stunden und jede Menge Herzblut in die Entmüllung, Instandsetzung und Renovierung der Hasi gesteckt wurden. Das wurde gemacht, weil im Vertrag mit der HWG wohlwollende Verhandlungen versprochen wurden – für die Hafenstraße 7. Die Hasi-Leute sind kein Dienstleistungsunternehmen (sondern ein freiwilliger Zusammenschluss) und schaffen es nicht einfach so, an einem anderen Ort alles neu aufzubauen.

     

     

    #84338 Antwort

    Wolfi

    Nenn die Hausbesetzer doch nicht Projekt. Die Hausbesetzer zeigen nur wie verwöhnt und Arrogant sie sind. Zum Glück hat die HWG dies erkannt.

    #84339 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Weil über die letzten zwei Jahre unzählige Stunden und jede Menge Herzblut in die Entmüllung, Instandsetzung und Renovierung der Hasi gesteckt wurden.

    Zeig mal Vorher-Nachher-Beispielfotos.

     

    #84349 Antwort

    Rita

    Fordern können nur die, die im Recht sind. Nach einer Entscheidung, etwas zu fordern entbehrt jeglicher Grundlage, jeglichen menschlichen Anstandes. Es sei denn, stichhaltige Beweise liegen vor. Dem ist nicht so.

    Eine Aussage alleine begründet nicht ein Faktum, es handelt sich hier um noch nicht bewiesene Behauptungen.

    Es ist unglaublich eine Forderung zu stellen. Kann es überhaupt eine friedliche Besetzung geben ? Friede ist der Zustand in dem sich niemand, aber auch wirklich niemand gewaltsamer Mittel bedient.

     

    #84353 Antwort

    Ulrike

    Ach farbi…

    #84355 Antwort

    Gertrud

    Die Hasi Leute haben das Grundstück nicht entmüllt, das waren die Filmleute die kurz bevor das Haus illegal besetzt wurde einen Film dort gedreht hatten. Die Filmleute mussten für ihre Szenen die sie dort drehen wollten das Grundstück und das Haus erst mal in Ortnung bringen. Im Schlepptau dieser Filmleute waren auch etliche Leute aus der linken Szene als Kabelträger dabei. Durch diese Leute sind die Besetzer erst einmal auf das Objekt aufmerksam geworden vorher war es nämlich völlig zugewachsen.

    Immer schön bei der Wahrheit bleiben…….

    #84365 Antwort

    FriedeFreudeEierkuchen

    Kann es überhaupt eine friedliche Besetzung geben ? Friede ist der Zustand in dem sich niemand, aber auch wirklich niemand gewaltsamer Mittel bedient.

    ? Welches „gewaltsamen Mittels“ wurde sich denn bedient?
    Wem wurde denn „Gewalt“ angetan?

    #84368 Antwort

    Wilfried
    Teilnehmer

    Wenn irgendetwas unzumutbar sein sollte, dürfen die Betroffenen gern dazu ein Gutachten in Auftrag geben. So macht man das nämlich um Rechtssicherheit zu erlangen. Und laßt euch gesagt sein, Arbeitsaufwand i.S. von Mannkraft ist da sicher ein ganz schlechter Grund, denn die ist, auch aufgrund von Immigration, nahezu unendlich in diesem Land vorhanden. Finanzielle Lasten sind abgeltbar, so sie nachweisbar sind, allerdings kaum gut zu vermittlen im Zusammenhang mit Hauskauf… Da sollten dann also schon potentere Gründe beigezogen werden, wie Anschlussmöglichkeiten an Wasser, Abwasser, Elektro; Erreichbarkeit mit ÖPNV, Barrierefreiheit…

    #84371 Antwort

    Komparse

    das waren die Filmleute die kurz bevor das Haus illegal besetzt wurde einen Film dort gedreht hatten

    Davon müsste es ja dann erst recht Fotos, vielleicht sogar einen Film geben. Ein gewisser Forentroll ist schon gespannt wie ein Flitzespektrum.

    #84373 Antwort

    Gertrud

    Die HWG müsste das wissen die haben ja das Haus damals zur Verfügung gestellt ….

    #84378 Antwort

    Flitzespektrum

    Glaube ich nicht. Dann müsste es Fotos geben.

    #84379 Antwort

    Gertrud

    Ich wohne in der Hafenstrasse und die Filmcrew war eine wenn nicht sogar zwei Wochen da…..

    #84380 Antwort

    Gutmensch

    schrecklich, fast nur Rechtsradikale im Forum, aber das mit dem LaBim ist interessant, Peißnitzhaus mit Hasi und LaBim incl. Geldkoffer, da ist doch was machbar aus den zugemauerten Fenstern dort ……oder doch nicht??????

     

    #84381 Antwort

    Mina

    Müll sieht man an, wie alt er ist bzw. von wann er stammt. Da könnte man ja glatt die Probe aufs Exempel machen. Beräumt haben die Geister dort maximal die Fläche im Hasometer, um dort feiern zu können. Alles andere an Müllkunst kam hinzu..

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 60)
Antwort auf: Hasi-Betreiber: neuer Standort unzumutbar
Deine Information: