Startseite Foren Halle (Saale) Hasi: bisher keine linksextremen Taten in der Hafenstraße registriert

Dieses Thema enthält 31 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Fred vor 6 Monate.

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • #79118 Antwort

    eseppelt
    Keymaster

    Das Hasi in der Hafenstraße ist eine Keimzelle für Linksextremisten, diese Einschätzung äußerte Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht vor w
    [Hier den kompletten Nachrichten-Artikel lesen: Hasi: bisher keine linksextremen Taten in der Hafenstraße registriert]

    #79123 Antwort

    gleicher

    Frau Quade … eine linke Krähe hackt der anderen kein Auge aus …

    und was bitte soll der letzte Satz?? … der ist reine Mutmaßung und Wunschdenken.

    #79124 Antwort

    Eibacke

    Und bevor die Diskussion so richtig gestartet ist, ist das Niveau bereits ganz unten. Und das alles dank einer Krähe.

    #79129 Antwort

    10010110

    Ergebnis: zwar gab es in der 700 Meter langen Hafenstraße im vergangenen Jahr 35 Straftaten. Doch es waren keine linksextremen Taten darunter […]

    Was für eine dämliche Schlussfolgerung. Als würden die linksextremen Straftaten direkt vor der Haustür begangen werden. Wenn Herr Stahlknecht von Trafohäuschen sprach, meinte er bestimmt keins in der Hafenstraße, sondern beispielsweise an irgendeiner Bahnstrecke, irgendwo in Deutschland. Wie will man da ausschließen, dass die Straftaten im HaSi geplant werden/wurden?

    #79130 Antwort

    Fred
    Teilnehmer

    Die Hafenstraße besteht nicht nur aus der Nummer 7. Trafhäuschenanschläge können auch in jeder anderen Hausnummer, am Saalekringelsteg oder auch in dort parkenden Autos geplant werden. Das kann man nie ausschließen.

     

    Allerdings haben Anwohner ihre Sorge über etwaige (linksextreme) Straftaten im unmittelbaren Umfeld geäußert. Diese Sorgen und Ängste muss man ernstnehmen. Schön, dass diesbezüglich nun Entwarnung gegeben werden kann.

    #79132 Antwort

    KeinKind

    Die eleganten „Hasi bleibt“ Schriftzüge auf allerlei öffentlichem Eigentum in der ganzen Stadt zählen als Kunst, oder…?

    #79133 Antwort

    Fred
    Teilnehmer

    Mindestens so sehr, wie die HFC-Tags inkl. „Welle“.

    #79138 Antwort

    Ghost

    Dafür verschandeln die LINKEN die privates Eigentum.
    Guckt euch doch mal  das Haus an , wo die Identitäre Bewegung wohnt.
    Was kann denn der Vermieter dafür ?

    #79143 Antwort

    Nachdenkender

    „Wenn Herr Stahlknecht von Trafohäuschen sprach, meinte er bestimmt keins in der Hafenstraße, sondern beispielsweise an irgendeiner Bahnstrecke, irgendwo in Deutschland. Wie will man da ausschließen, dass die Straftaten im HaSi geplant werden/wurden?

    Schon mal was von Rechtsstaat gehört? Werden da Fälle durch Vermutungen gelöst?

    #79149 Antwort

    Toter Frosch

    Wie viele rechtsextreme Straftaten gab es eigentlich in der Kuckhoff-Straße?

    #79150 Antwort

    Fred
    Teilnehmer

    Dazu könnte in der Tat auch mal eine Anfrage gestellt werden.

     

    Rein statistisch müsste das Ergebnis anders als in der Hafenstraße größer Null sein. Darauf lässt die Antwort auf die letzte derartige Anfrage (für Sachsen-Anhalt gesamt) schließen:

    http://www.landtag.sachsen-anhalt.de/fileadmin/files/drs/wp7/drs/d0178aak.pdf

     

     

    Allerdings gibt es den Treffpunkt der Rechtsextremisten ja noch nicht so lange. Da kann noch einiges zusammenkommen. Ob der brutale Überfall auf die Zivilpolizisten vom November 2017 als rechtsextrem eingestuft und dementsprechend als politische Straftat erfasst werden wird?

    #79160 Antwort

    Lügenminister

    @ 10010110: Wie kann man ausschließen, dass in deiner Wohnung geplant wird, irgendwo in Deutschland irgendein Trafohäuschen oder irgendwas anderes irgendwie in die Luft zu sprengen oder so?
    Solange du mir nicht hieb- und stichfest das Gegenteil beweist, bin ich dafür, dich vorsorglich zu räumen!

    1984 lässt grüßen.

     

    #79161 Antwort

    Lügenminister

    Im Übrigen: Was hier verkürzt dargestellt wird, ist, dass der Innenminister die Straftaten in der Hafenstraße als Beleg angeführt hat, wie böse linksextrem die Leute in der HaSi seien – er hat die Leute in Sachsen-Anhalt verarscht und belogen, indem er so getan hat, als gäbe es so viele Anzeigen in dieser Straße wegen der HaSi.
    Diese Lüge hat Die Linke mit ihrer Anfrage entlarvt.

    Ein Innenminister, der so dreist lügt ist nicht tragbar.
    Stahlknecht outet sich hier einmal mehr als nicht demokratiefähig.

    Er sollte hochkant rausgeschmissen werden.

    #79163 Antwort

    10010110

    Wie viele rechtsextreme Straftaten gab es eigentlich in der Kuckhoff-Straße?

    #whataboutism

    #79173 Antwort

    gleicher

    die hasi Internetpolizei ist wieder aktiv … nur hat sie nun den richtigen Namen  😉

    #79175 Antwort

    HansimGlück

    Wie viele Trafohäusschen wurden in Deutschland eigentlich gesprengt?

    #79176 Antwort

    Zora
    #79177 Antwort

    Fred
    Teilnehmer

    Vielleicht ist so etwas in dieser Art gemeint?

    Der Innenminister von Sachsen-Anhalt hat von der Hafenstraße in Halle gesprochen. Wenn er da Leipzig bzw. Sachsen vor Augen hatte, kennt er den Süden seines Bundeslandes aber schlecht.

    #79179 Antwort

    HansimGlück

    Vielleicht ist so etwas in dieser Art gemeint?

    Wenn ein Kabelschacht das gleiche wäre wie ein Trafohäuschen, vielleicht. Aber wir gehen doch mal noch davon aus, dass ein Innenminister den Unterschied kennt.

    #79180 Antwort

    Zora

    intelligent genug muss man ja nicht das eigene Trafohäuschen in der Straße anzünden 😉 sondern kann Freunden solidarisch unter die Arme greifen

    #79184 Antwort

    Fred
    Teilnehmer

    Freunden solidarisch unter die Arme greifen

    Das wiederum geht von überall her, somit spielt Existenz und Standort eines „soziokulturellen Zentrums“ in der Hafenstraße Halle keine Rolle. Er sprach im Übrigen von Sprengung. Anzünden ist dann doch eine ganze Ecke entfernt davon und bei Trafohäuschen ob der flammhemmende Materialen auch äußerst mühsam. Im Lichte deiner Analyse ergibt des Innenministers Aussage also noch weniger Sinn.

    #79214 Antwort

    Sprachlos

    Wurden alle Straftaten aufgeklärt und wurden alle Täter gefragt, ob sie linksextremistisch sind? Wahrscheinlich nicht, also ist die Aussage von Frau Quade mal wieder völlig sinnfrei.

    #79215 Antwort

    10010110

    […] des Innenministers Aussage […]

    … war mit Sicherheit stellvertretend für ähnliche Straftaten, die in den Bereich Sabotage fallen, gemeint. Du solltest (mal wieder) nicht alles wörtlich nehmen, Rödi.

    #79217 Antwort

    Fred
    Teilnehmer

    mit Sicherheit stellvertretend für ähnliche Straftaten, die in den Bereich Sabotage fallen

    Dann meinte er mit Sicherheit auch nicht konkret das Projekt in der Hafenstraße in Halle, sondern nannte es (trotz genauer Adresse) nur stellvertretend für Orte, die tatsächlich in den Bereich Extremismus fallen. Das ist aber sehr umständlich von Herrn Stahlknecht. Ich dachte bisher, er ist ein direkter Typ, der meint, was er sagt. Gerade als Oberstleutnant a.D. und ehemaliger Staatsanwalt!

     

    Wurden alle Straftaten aufgeklärt und wurden alle Täter gefragt, ob sie linksextremistisch sind?

    Gäbe es noch unaufgeklärte Straftaten im angefragten bzw. berichteten Zeitraum, die Landesregierung hätte das in ihrer Antwort explizit erwähnt. Natürlich kann es daneben noch zu Straftaten gekommen sein, die keinen Eingang in die Aufzeichnungen gefunden haben, weil sie z.B. nicht angezeigt wurden. Das ist aber gerade bei extremistischen Straftaten sehr, sehr unwahrscheinlich. Zumal es ja etliche Anwohner gibt, die seit zwei Jahren unter dem Hausprojekt leiden. Warum sollten die Ruhestörung und Vermüllung melden, extremistische Straftaten aber nicht? Wir wollen mal nicht anfangen, an den Aussagen der schon länger dort Lebenden zu zweifeln!

    #79218 Antwort

    10010110

    Dann meinte er mit Sicherheit auch nicht konkret das Projekt in der Hafenstraße in Halle, sondern nannte es (trotz genauer Adresse) nur stellvertretend für Orte, die tatsächlich in den Bereich Extremismus fallen.

    Nein, er meinte speziell das HaSi, aber unspezifische Straftaten, die dort vermeintlich geplant würden. Ob es nun ein Trafohäuschen oder ein Kabelschacht oder gar ein Auto ist, oder ob diese gesprengt oder nur angezündet werden, ist in der Grundaussage relativ irrelevant.

    #79219 Antwort

    Fred
    Teilnehmer

    Ach so. Man muss sich nur das herauspicken, was relevant ist. Ja, so geht es natürlich auch.

    #79221 Antwort

    teu

    Wo wohnt dieser Innenminister?

    Möglicherweise gibt es in der Nähe seines Wohnortes ein Trafo-Häuschen.

    Ich denke aber eher, dass hier mit ihm die verbale Dummheit  ehemaliger Bundeswehroffiziere durchgegangen ist.

    #79231 Antwort

    Alerta

    Zum Glück wurden die Aussagen über den Linksextremismus im HaSi vom Verfassungsschutz bestätigt.

    #79234 Antwort

    Fred
    Teilnehmer

    Wurden auch die Aussagen zu den angeblichen Straftaten bestätigt? Dann hätte sich ja die Diskussion erledigt.

    #79377 Antwort

    Rolle
    Teilnehmer

    Ich kann das nur begrüßen, wenn man gar nicht erst so etwas wie die „Rote Flora” entstehen läßt.

    Dort fing das auch so „harmlos” an.

     

     

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 32)
Antwort auf: Hasi: bisher keine linksextremen Taten in der Hafenstraße registriert
Deine Information: