Glauchaer Platz ab 19.7. gesperrt: Kefersteinstraße wird erstmal keine Umleitung – stattdessen geht es über Saline und Holzplatz

Das könnte dich auch interessieren …

37 Antworten

  1. Avatar Kampfradler9 sagt:

    HeHeHe, das Autovolk wird wieder quieken und jammern, weil es schöne Umwege fahren darf.

  2. Avatar Radfuchs sagt:

    Glück für die Protestanten der Kefersteinstraße.
    Pech für die Anrainer von Hallorenring, Mansfelder Straße, Holzplatz und Wilhelm-Jost-Straße.
    Und Pech für alle Betroffenen, wenn sich die Fahrzeuge zur Hauptverkehrszeit aus allen Richtungen verknoten.

    • Avatar Automarder sagt:

      Wie und wo sollen sich die Fahrzeuge verknoten? Also mehr oder anderes als bisher?

      • Avatar Radfuchs sagt:

        „…Wie und wo sollen sich die Fahrzeuge verknoten? Also mehr oder anderes als bisher?…“

        Ist die Frage ernstgemeint? Wenn Fahrzeuge (die Kefersteiner sprachen von mehreren 10.000 täglich) statt einfach rechts in die Glauchaer abzubiegen, nun so eine“ Blockumfahrung“ nehmen, kreuzen sie anderen Verkehr, der bisher ohne diese Behinderung auskam.
        Die Umleitung führt im übrigen auch über die Mansfelder – das ist ja „bloß“ die Strecke, über die Radfahrende nach Halle-Neustadt fahren wollen und sollen. Ganz zu schweigen von den fast minütlich fahrenden Straßenbahnen.

        • Avatar Automarder sagt:

          Waren es nicht sogar mehrere 100.000 täglich oder gleich Millionen? Warum müsst ihr immer so maßlos übertreiben? Es war von „bis zu 10.000“ die Rede. Das ist allerdings die Zahl, die bisher, ohne Baustelle und Umleitung auf der Glauchaer Straße auf diesem Abschnitt unterwegs sind. Alle die, die schon über Angersdorf fahren, fallen weg. Alle die, die über den Steinweg und Prof.-Hoffmann fahren, fallen weg.

          Wenn du glaubst, dass sich auch nur einer mehr als jetzt, geschweige denn „mehrere 10.000“ mehr als jetzt den Umweg über Hallorenring, Mansfelder, Holzplatz und Wilhelm-Jost-Str. antun, wenn sie nicht gerade zum Unterplan, in die Kefersteinstraße oder in die Jacobstraße wollen, weißt du nicht viel von Autofahrern.

          Bis auf den Anfang der Mansfelder gibt es dort Radwege. Warum nicht einfach die Radwege nutzen? Das schützt auch vor Straßenbahnen und den fürchterlichen Schienen, auf denen sie fahren.

    • Avatar Jo sagt:

      Nicht zu vergessen die höhere Umweltbelastung durch „weitreichende Umfahrung“, statt eine kurze Umleitung durch die Keferstein. Wegen ein paar Hanseln in wenigen Häusern.
      Nun könnten z. B. die Bewohner der Mansfelder auch protestieren 😁 Hat die mal jemand gefragt, oder werden die jetzt vor vollendete Tatsachen gestellt? 🤔

  3. Avatar Doris sagt:

    Na da haben die Parasitären Jammerlappen aus der Kefersteinstraße ihren Willen bekommen und andere müssen darunter leiden. Einfach wiederlich und ekelhaft dieses egoistische abartige Verhalten der Anwohner.

    • Avatar sagt:

      Die Anwohner vom Holzplatz fangen schon an Plakate zu malen. Der Brückentroll „Genzmermann“ sammelt bereits Unterstützerunterschriften. Mach auch du mit Dörte! Es gibt immer was zu protestieren!

      • Avatar Radfuchs sagt:

        „…Die Anwohner vom Holzplatz fangen schon an Plakate zu malen. Der Brückentroll „Genzmermann“ sammelt bereits Unterstützerunterschriften…“

        Die Anwohner von Hallorenring, Mansfelder Straße und Wilhelm-Jost-Straße unterschlägst du natürlich nur zu gerne.

        • Avatar Bono sagt:

          Gerade die Anwohner der Wilhelm-Jost-Straße sind besonders unterschlägig berücksichtigt. Mehrere 10.000 sind das doch, oder? Skandal.

          • Avatar Radfuchs sagt:

            Ja, nee, is klar, Verkehrslärm fällt nach 3m lautlos zu Boden. Und es muss auch fast niemand die Joststr. überqueren.

          • Avatar Bono sagt:

            Komisch. Als die Umleitung mit mehr als 100.000 Autos stündlich durch die Kefersteinstraße führen sollte, wo der Abstand zwischen Fenster und Straße stellenweise sogar geringer als 3 Meter ist, war das kein Problem für dich. Aber dir ging es ja nur um den ungestörten Radverkehr nach Neustadt.

            Nun, wo du feststellen musstest, dass der Radverkehr nach Neustadt gar nicht durch die Umleitung behindert wird, klammerst du dich also an noch weiter hergeholte Argumente und schiebst sogar „Anwohner“ unbewohnter Straßen vors Loch, nur um nicht zugeben zu müssen, dass du falsch lagst.

            Was für ein großes Kino du wieder mal bietest.

          • Avatar Radfuchs sagt:

            Das große Kino gibt’s ab dem 19.7. Mich betrifft es nicht direkt, aber Lärm, Abgase und die Aggressivität der staugeplagten Autofahrer werde ich ertragen müssen l.

          • Avatar Bono sagt:

            „Mich betrifft es nicht direkt“

            Aha. Also alles nur sinnloses Getöse.

            Und Stau? Wo genau soll der entstehen, dass er dich direkt betrifft?

          • Avatar Radfuchs sagt:

            Mit „nicht direkt“ meinte ich, dass ich dort nicht Autofahren muss. Aber Lärm, Dreck und aggressive Autofahrer sind offensichtlich für manche hier kein Problem.

          • Avatar Bono sagt:

            „Mit „nicht direkt“ meinte ich, dass ich dort nicht Autofahren muss.“

            Na wie bist du denn überhaupt betroffen, direkt, indirekt, entfernt theoretisch? Welcher vermeintliche Stau macht dir das Leben zur Hölle und wie?

            „Aber Lärm, Dreck und aggressive Autofahrer sind offensichtlich für manche hier kein Problem.“

            Für dich ist das ja auch erst ein „Problem“, seit die Umleitung nicht durch die Kefersteinstraße führen soll. Wenn der Verkehr normal und in voller Stärke über die Glauchaer Straße geht, also wie seit 30 Jahren, ist es offensichtlich auch nicht schlimm.

            Dann sag doch endlich mal, was dich da jetzt konkret stört.

    • Avatar xxx sagt:

      Doris, Meiner, warum sollen denn die Anwohner der Kefersteinstraße unter den „egoistischen, abartigen, parasitären“ Anwohnern von Hallorenring, Mansfelder Straße, Holzplatz und Wilhelm-Jost-Straße leiden? Das wäre doch wirklich „ekelhaft“.

    • Avatar luna sagt:

      #Doris. Du hast doch gesagt das es dich nicht stören würde. Wo wohnst du noch mal?

  4. Avatar Rein sagt:

    Gut dass ihr euch gewehrt habt!

  5. Avatar Fußgänger sagt:

    Wie wird die Umleitung für Rad- und Fußverkehr aussehen?

  6. Avatar Hansi sagt:

    Wahrscheinlich hat aber auch niemand dran gedacht dass die Wilhelm Jost Straße das Altenheim dort sozusagen teilt. Die Rentner die dann dort die Straße überqueren wollen und müssen haben es noch schwerer als sonst schon…
    Ein temporärer Fußgängerüberweg wäre an dieser Stelle sinnvoll.

    • Avatar PLANER sagt:

      Hoffentlich denkt man an eine Anpassung der Ampelschaltung. Ansonstenwird das echt spaßig, wenn der Rückstau bis auf die Hochstraße geht.

      Die Kefersteinstr. kann dann im Gegenzug dauerhaft zur verkehrsberuhigten Zone ohne Fahrzeugverkehr werden. Die Bewohner haben ja ein deutliches Signal gegen motorisierten Verkehr gesetzt.

  7. Avatar Eddie1108 sagt:

    Nur mal so am Rande: Richtung Angersdorf gibt es ab kommende Woche eine Baustelle in Höhe der Bahnüberfahrung kurz hinter der Abfahrt B80. Könnte auch zu Stau führen, vorallem wenn der Glauchaer Platz zu ist.

  8. Avatar So sagt:

    Fahrt einfach da nicht lang

  9. Avatar Rüdiger sagt:

    Ich glaube das wird noch mal alles geändert ,da ja auch die Schule hinter Lührmann ist und durch die Straßenbahn Haltestellen es immer wieder ein Rückstau geben wird ,somit ist das Chaos klar .

  10. Avatar else sagt:

    Einfach mal die Autos stehen lassen. Dann gibts weniger Probleme.

    • Avatar Radfuchs sagt:

      „…Einfach mal die Autos stehen lassen. Dann gibts weniger Probleme…“

      Grundsätzlich richtig, aber sag das mal den HAVAG-Kunden, die ab übernächster Woche dann in der Mansfelder im Stau stehen.

Schreibe einen Kommentar zu ichumrat Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.