Klimaschützer feiern Straßenfeste auf Halles Kreuzungen

Das könnte Dich auch interessieren …

32 Antworten

  1. Grün-Wähler sagt:

    Sehr gute Aktion!

  2. Maria45 sagt:

    Das gibt eine fette Strafe wegen Eingriff in den Straßenverkehr.

  3. Kopfschüttelnder Arbeiter sagt:

    Das ist doch wohl nicht in dieser Form als Demo genehmigt. Alle wegen Eingriff und Gefährdung des Öffentlichen Straßenverkehrs Anzeigen und Entfernen. Sollen ihre bekifften Straßenfeste auf ihren Hinterhöfen feiern. Um Euer Harz 4 zu erwirtschaften, muss ich mit dem Auto unterwegs sein ihr Spinner.

    • Wendy Stavenhagen sagt:

      Genau so ist es, irgendwann reicht es doch!

    • Achja... sagt:

      Was bist Du für ein Spinner, wenn Du (a) nur mit wütenden Klischees um Dich schmeißt und (b) nicht mal in Zusammenhängen denken kannst: worum geht es? Was könnten Lösungen sein und WER IST SCHULD, DASS DU PENDELN MUSST? Die Aktivisten jedenfalls nicht…

  4. Rechtsstaat sagt:

    An alle Autofahrer, ggf. fleißig Anzeigen wegen Nötigung usw. stellen. Ruhig bleiben, die ganze Sache auf Video aufnehmen und Spaß haben.

    • Seb Gorka sagt:

      Die (erfolgreichen) Anzeigen wegen Nötigung werden allerdings einige Kunstgriffe erfordern, die der durchschnittliche Verkehrsteilnehmer, den man zum Bewahren der Ruhe auffordern muss, wohl kaum beherrscht. Was in dem Zusammenhang „usw.“ ist, weiß der „Rechtsstaat“ vor Schreck sicher gleich gar nicht.

      Vielleicht reicht es einfach, im Internet ein wenig Aufregung vorzuspielen. Klappt doch sonst auch ganz gut.

      • Rechtsstaat sagt:

        Dr. Google dürfte doch selbst für dich kein Problem sein.
        https://www.bussgeldkatalog.org/parkplatz-freihalten/

        Je nach Aktionsform sind auch andere Straftaten und Ordnungswidrigkeiten drin, deswegen „usw.“. Wichtig ist die entsprechenden Anzeigen zu verfolgen. Bei solchen Leuten heißt es wehret den Anfängen. Jeder darf seine Verschwörungstheorien und Hysterie gerne in seinem kleinen Haufen ausleben, die Leute von Extinction Rebellion gehen aber weiter. Bevor noch die üblichen Mitläufer dazu kommen sollte man die rechtsstaatlichen Mittel voll ausschöpfen, wie es sonst endet sieht man bei Reichsbürgern. Die glauben auch es wäre ziviler Ungehorsam.

        • Seb Gorka sagt:

          Geht es bei der Aktion um das Freihalten von Parkplätzen? Um diese Frage zu beantworten, musst du nicht mal googeln. Du darfst das natürlich trotzdem gern anzeigen. Wundere dich aber nicht, wenn diese Anzeigen mangels Tatbestand nicht verfolgt werden. Da ist dann sicher wieder der „deep state“ am Werk…

          • Rechtsstaat sagt:

            Blöd wenn der Troll nicht lesen kann, das nächste Mal nicht nur Überschrift vorlesen lassen:
            „Blockt ein Fußgänger einen freien Parkplatz, indem er auf der Parkfläche steht, so nötigt er im schlimmsten Fall andere Fahrzeugführer, als er diesen die frei zur Verfügung stehende Parkmöglichkeit vorenthält.“

          • Seb Gorka sagt:

            Ja, das ist blöd. Damit die Blödheit nicht abfärbt, frag doch deinen Troll mal, an welche Kreuzungen in Halle sich Parkplätze befinden, die durch eine Blockade der Kreuzung blockiert würden. Wenn der Troll dich fragt, wovon du redest, zeigst du ihm einfach die Überschrift (zur Erinnerung: „Klimaschützer feiern Straßenfeste auf Halles Kreuzungen“). Der wird Augen machen! Vielleicht murmelt er dann noch was von „Aber das Bild zeigt doch Parkplätze…“, das kannst du aber ganz soiuverän abtun. Denn so blöd sind wirklich nur Trolle.

  5. Mir doch egal sagt:

    Dann brauche ich eben wegen Stau in der Innenstadt länger bis nach Hause oder fahre gleich eine Umleitung.Ich sitze doch bequem im Auto und das bißchen mehr Sprit bzw LPG kann ich mir locker leisten. Selbst wenn ich über Berlin fahren müsste.
    Mir ist das egal ob ich dadurch mit meinem Auto die Umwelt noch mehr belaste. Wenn die „Aktivisten“ es so wollen dann sollen sie es so haben.
    Vielleiht regnet es noch etwas, dann genieße ich gedanklich deren Aktionen noch mehr in meinem trocken Auto bei guter Musik.
    Schönen Tach och noch.

  6. Remus Lupin sagt:

    Sehr gute Aktion! … falls der schwache Staat gegenüber den Aufständigen ein wenig Pfötchen zeigt und sie wegen Verkehrsbehinderung festnimmt. Der Haken dabei ist die Berichterstattung des Mainstreams der Massenmedien – jene Menschen, die uns sagen, was wir von den »berichtenswerten« Ereignissen halten sollen. Auf welche Seite stellen sie sich? Auf die des Teils der Bevölkerung mit dem sprichwörtlichen gesunden Menschenverstand? Das sind über 80 Prozent (Quelle: Andrej M. Łobaczewski. Politische Ponerologie). Oder lungern sie auf die Seite derer herum, die mit ihren psychischen »Superkräften« (Quelle: Greta Thunbergs Mutter in »Szenen aus dem Herzen« S. 68, 142, 186) kokettieren und wollen, daß wir in Panik geraten (Greta)?

    • Seb Gorka sagt:

      Festnahme ist ineffektiv. Demokratische Meinungskundgabe gehört doch in deiner Welt mit dem Tode bestraft, oder nicht? Jedenfalls, wenn sie deiner, der einzig wahren Meinung widerspricht.

      • Remus Lupin sagt:

        Nö, da verwechselst Du mich mit diesem rechten Verschwörungstheoretiker mit Kontakten zum Geheimdienst. Ich meine diesen Seb(astian) Gorka. In einer Demokratie gibt der Michel seine Stimme an die Experten ab und nimmt sich nicht alles so zu Herzen. Und es war der olle Plato, der meinte, daß – wenn die Demokratie verfault ist – die Anarchie kommt. Dann gehen wieder alle Gassi, um die Spezialisten in Frage zu stellen…

  7. farbspektrum sagt:

    „im Internet ein wenig Aufregung vorzuspielen“
    Du meinst jetzt sicherlich die Parkplatzbesetzer.

    • Seb Gorka sagt:

      Nein, das meine ich jetzt nicht. Das Besetzen von Parkplätzen wünschst du dir vielleicht, es war aber gar nicht geplant. Man sieht, wie „intensiv“ deine Beschäftigung mit den Themen ist: Oft bleibst du bei der Überschrift hängen und manchmal schaffst du es nicht mal über das (Symbol)Bild hinaus…

  8. Genussradler sagt:

    Schöne Sache. Es muss noch viel mehr Zivilcourage gegen den Auto-Terror gezeigt werden.

    • Genussfahrer sagt:

      Der Neid der Ahnungs und Mittellosen ist wieder sehr stark. Zum Glück gibt es bald gibt wieder Hartz IV ausgezahlt, dann sind unsere Trolle wieder etwas ruhig gestellt. Wenn du mal etwas leisten würdest, könntest Du dir auch einen schicken SUV leisten und deine Wege ohne Neid und Missgunst genießen. Dann musst Du nicht in den Kommentarspalten dieser Welt rumtrollen.

      • Genussradler sagt:

        Man sieht sehr gut an deiner Einlassung, dass du an einem typisch deutschen Auto-Komplex leidest. Nun werden die Radfahrer zum Glück immer mehr und werden den Verkehr gezielt dominieren. Zeiten ändern sich eben…

    • Rainer sagt:

      Zum Beispiel wäre eine Aktion „Radfahrer parken an den Straßenrändern und Parlbuchten“ – wie jedes Auto auch nur – ein Ausrufezeichen, das deutlich machen würde, dass genau das auch erlaubt ist und die Straßen nicht den Autofahrern allein gehören, auch nicht die Parkmöglichkeiten auf der Straße.

  9. HansimGlueck sagt:

    Wenn man die Kommentare hier so liest, mag man sich nicht vorstellen, wie viele Autofahrer an einem autofreien Sonntag wegen Entzug eingeliefert werden müssten.

  10. mirror sagt:

    Hier ist die Landesregierung gefordert. Endlich alle Landesbehörden, Uni und Uni-Klinik, Rentenversicherung, etc aus der Stadt raus ins Umland verlagern. Dann noch beschleunigt die A143 ferig bauen. Nach diesen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung können die Hallenser ihren Namen auf der Hochstrasse tanzen.

    • Seb Gorka sagt:

      Offenbar habt ihr in eurer Projektgruppe die Standorte und verkehrstechnischen Anbindungen der erwähnten Institutionen noch nicht ermittelt. Vielleicht schafft ihr es in diesem Schuljahr. Eine Klassenfahrt nach Halle wäre sicher auch lehrreich. Immer nur im Internet recherchieren und nach Bauchgefühl kommentieren hilft nur bis zu einem gewissen Punkt, wie du sehr schön zeigst.

    • Sazi sagt:

      Auch wenn ich nicht immer einer Meinung mit dir bin, so zeugen deine Beiträge oft von etwas Hintergrundwissen. Deswegen verstehe ich deine Anmerkung nicht. Die Rentenversicherung würde ich jetzt nicht wirklich in der Innenstadt verorten. Und seitdem sie eine völlig überdimensionierte Kreuzung bekommen hat, sollte die Verkehrsanbindung weniger das Problem sein.

      Das Landesamt befindet sich am Bahnhof (Sehr gut per ÖPNV und Zug zu erreichen) andere in den Randgebieten.

      An der Uni lehren und forschen Menschen, keine Autos. Menschen wohnen und leben in der Stadt. Warum soll das ins Umland gehen?

      Und dass die A143 praktisch keinen Einfluss auf Halle hat, ist bis auf einen Minister und ein paar Dauernörgler hier im Forum auch mittlerweile unumstritten.

      • mirror sagt:

        Die Belastungsspitzen der Verkehrsinfrastruktur einer Stadt (jeder Stadt) sind zu Zeiten des Berufsverkehrs. Zu den Fahrten von den Außenbezirken kommen noch ca. 40.000 Pendler pro Tag. Nehme ich die Arbeitsplätze (Ursache für Verkehr) aus der Stadt und verteile diese auf das Ummland, reduziere ich die Verkehrsbelastung (Symptom) in der Stadt. Maßnahmen wie autofreie Innenstadt, Tempo 30 überall in der Stadt, etc. sind dann nicht mehr notwendig. Ganz Halle wird ohne weiteres zutun zur verkehrsberuhigten Zone.

        • Seb Gorka sagt:

          Offenbar weißt du (trotz Google Maps) immer noch nicht, wo sich die von dir aufgezählten Arbeitsplätze befinden und wie, womit und vor allem wo entlang die Arbeitsplätzler zu diesen Arbeitsplätzen gelangen. Das sei dir als Auswärtigem verziehen, sollte dich aber nicht davon abhalten, deine immensen Wissenslücken zu stopfen. Idealerweise, bevor du derart unsubstanziierte Analysen präsentierst.

      • farbspektrum sagt:

        „m Forum auch mittlerweile unumstritten.“
        … meinen einige, die in ihrer eigenen Wahrnehmungsblase rotieren.
        Ich glaube, diese Blase ist hauptsächlich im Staatsdienst beschäftigt und wohnt in der Stadt. Die Bedürfnisse beispielsweise der Ein- und Aus-Pendler gehen ihnen am Arsch vorbei. Ein- und Auspendler sind Steuerzahler. Als ich noch arbeiten war, hatte ich auch keine Zeit, nach Feierabend noch auf Parkplätzen rumzulümmeln.
        Mir fällt da auch gerade, wie der Erweiterungsbau eines hervorragenden Augenspezialisten abgeschmettert wurde, weil der Autoverkehr einer kleinen Augenklinik (!) die Straßenidylle stören würde.

  11. farbspektrum sagt:

    „Immer nur im Internet recherchieren und nach Bauchgefühl kommentieren hilft nur bis zu einem gewissen Punkt“
    Würdest du nur im Intenet recherchieren, dann würdest du nicht so oft dein Nichtwissen bloßstellen.

    • Seb Gorka sagt:

      Dass du auch große Schwierigkeiten bei der Recherche hast, zeigst du regelmäßig. Nur eine nebulöse Quelle („Internet“) dafür nutzen zu wollen, zeigt auch, woran das liegt. Gegen die Inaugenscheinnahme als Erkenntnisquell aussprechen, zeigt zudem, dass du nur glauben willst, was in dein verqueres Weltbild passt. Die mangelnde Fähigkeit zur Selbstreflexion überrascht dann natürlich auch nicht mehr. Danke für deinen wirklich wertvollen Beitrag zur Diskussion!

Schreibe einen Kommentar zu Genussradler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.