Linke protestieren gegen Gandhi-Denkmal auf dem Steintor-Campus

Das könnte dich auch interessieren …

17 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Man kann sich ob diesen Gebarens nur an den Kopf fassen. Wenn die mal nix an absoluten Nebensächlichkeiten rumzujammern, zu meckern und zu kritisieren haben, dann fehlt denen offensichtlich die Lebensgrundlage.

    Sucht euch mal ein anständiges Hobby! Zum Beispiel der Modellbahnverein freut sich bestimmt immer über neue Mitglieder.

  2. Bollwerk sagt:

    Die Linken echauffieren sich über Ghandi, weil dieser ein „Menschenfeind“ sei. Soso.
    Dabei vergisst diese Gruppierung, dass ihre eigene Ideologie zu den menschenfeindlichsten überhaupt gehört. Ihre einstigen Politikväter haben sich zudem erfolgreich an der Zerstörung der ersten Demokratie in Deutschland beteiligt. Verlogener und heuchlerisch kann man sich wohl kaum geben.

  3. Gordon sagt:

    Ein Glück, das Gandhi für mehr steht als diese widerlichen Kreaturen je erreichen werden. Leider wird das Selbstbildnis nie an dieses Elend heran reichen.

  4. Meckerbock sagt:

    was für ein widerliche verlogenes pack… erstmal die eigene Vergangenheit aufarbeiten und die eigenen Wurzeln eingehend betrachten..mal sehen was die linke da so an Leichen im Keller hat ..
    ach was rege ich mich auf .. die wollen ja nur lärm machen ..und schon im nächsten Jahr beschäftigen sie sich wieder mit veganen Kondomen und lecktüchern …
    Gandhi kann man nur im Kontext seiner zeit betrachten und da hat er wirklich großes geleistet..

  5. Klaus sagt:

    Nimmt denn überhaupt jemand diese Splittergruppe namens SDS noch ernst?

    Hat die mehr Mitglieder als der AHA?

    • Röderberg1848 sagt:

      Es sind übrigens, nach eigenen Angaben, lediglich 25 dieser WitzfigurInnen die sich anmaßen, angeblich für alle anderen StudentInnen Partei ergreifen zu dürfen, egal ob die anderen dies wollen oder nicht:
      http://sdsmlu.blogspot.de/p/wer-wir-sind-und-was-wir-machen.html

      • Röderberg1848 sagt:

        Und anhand dieser Forderungen erkennt man, mit was für TypInnen wir es hier zu tun haben:
        http://blogs.urz.uni-halle.de/olli/kernthema-2/

        Mag sich jeder seine eigene Meinung über diese Truppe bilden, für mich sind das ganz einfach nur Parasiten am Arsche der Gesellschaft, die sich mit Nichtstun und Leistungsverweigerung, auf Kosten der übrigen Gesellschaft, durchs Leben schummeln wollen.

        Selbst ein Rio Reiser, der sich als proletarisches Gegenstück zum vermeintlich intellektuellen Revoluzzertum der Uni-Linken sah, hat es gehasst wie die Pest, von diesen Leuten vereinnahmt zu werden.

        Ein Willy Brandt, dessen Leitmotiv es war, „…mehr Demokratie wagen zu wollen…“, brachte es mit folgenden Worten auf den Punkt:
        „Demokratie darf nie so weit gehen, daß in der Familie abgestimmt wird, wer der Vater ist.“

  6. larsoblasi sagt:

    http://www.zeit.de/1975/06/war-marx-ein-antisemit

    damit hat natürlich wieder keiner ein Problem 🙂

  7. Röderberg1848 sagt:

    Regt Euch nicht auf, dies sind weltfremde, verkappte Neo-Bolschewiken… fernab jeder halbwegs toleranten Lebensanschauung, ohne Lebenserfahrung und ohne wirkliche Geschichtskenntnis.
    Spätpubertierende, vermeintlich intellektuelle SchnöselInnen mit linksradikalem Furz im Kopp. Verbrockt, verstriegelt und beklatscht von TypInnen wie @redhal, @SfK und anderen TraumtänzerInnen aus dem wunderlichen Linksspektrum.

    Wirklich gefährlich für die Allgemeinheit werden sie in dem Moment ihrer Verbeamtung, ihrer Anstellung im öffentlichen Dienst, oder ihrer Anstellung als Lehrer.
    Ab da sollte der Staatsschutz sie nicht mehr aus den wachsamen Augen verlieren.

    • Rudi sagt:

      Ah, du meinst also, das Sytem Erdogan wäre auch in der Bundesrepublik ein probates Mittel, um die Unterwanderung des Staates mit Andersdenkenden zu unterbinden? Überhaupt spricht deine Sprache Bände davon, dass du in Wahrheit schlimmer sein musst als deine übelsten Feindbilder, die zu bekämpfen vorgibst.

      • Röderberg1848 sagt:

        @Rudi,
        ich kenne weder Herrn Erdogan, noch ein System Erdogan aus persönlichem Erleben.
        In der Türkei war ich nie und ich beabsichtige auch für den Rest meines Lebens nicht, dieses Land zu bereisen.

        Was Du glaubst, in meinen Beitrag zu den radikalen Neo-Bolschewiken hineininterpretieren zu müssen, sei Dir unbenommen.

  8. wolfgang sagt:

    Sachliche Auseinandersetzung sieht aber anders aus. Ob ich die Ansichten nun teile oder auch nicht.

  9. mirror sagt:

    Die jungen Leute werden sich auch mit wachsender Lebenserfahrung die Hörner abstoßen. Selbst aus einem Joschka Fischer ist im Alter ein ausgewachsener Kapitalist geworden.

  10. Einbeck sagt:

    Wie wäre es mit einem Kopf von Dschughaschwili auf einer Stele?

    • Röderberg1848 sagt:

      Guten Morgen @Einbeck,

      na Du bist aber sehr optimistisch, was das Wissen und die Allgemeinbildung heutiger StudentInnen (nicht nur dieser bolschewistischen Truppe) angeht…
      Den Familiennamen des größten Massenmörders des 20.Jahrhunderts, werden die vermutlich nicht kennen.

Schreibe einen Kommentar zu Einbeck Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.