Zukunftswerkstatt Ammendorf: Lärm, Spielplätze und schnelles Internet

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Kritiker sagt:

    Und das Bild zeigt den trostlosen Spielplatz in der Karl-Pilger-Str., über welchen nicht gesprochen wurde, da keine Anwohner aus dem Gebiet anwesend waren, zumindest keine, mit Kindern. Kennzeichen dieses Platzes, „naturbelassen“?

    Es erschließt sich nicht, weshalb die Europachaussee an der Industriestr. endet. Dahinter ist nur Industriegebiet und Tagebaubrache. Man käme am Ausbildungszentrum der Handwerkskammer wieder raus. Pläne gibt es schon aus den 90-zigern, die sollten mal intensiv gesucht werden, in welcher Schublade diese gerade liegen. Es wird schlicht am Geld liegen, dass man das nicht voran treibt.

  2. hansimglück sagt:

    Wenn ständig Sonderwünschen von sobstwem nachgegangen werden muss und an abgelegenen Orten neue Spielplätze entstehen sollen, dann wird das sicher geringe Budget für Spielplätze für den Bestand und eine wohl sicher vorhandene Prioritätenliste für wirklich vorhandenen Bedarf nicht ausreichen.

    Gerätesponsor hin oder her, der Einbau und eine Absicherung sin auch nicht umsonst.

  3. farbspektrum sagt:

    Spielgeräte sind ja nur „schön“, wenn sie aus Holz sind. Das führt dann dazu, dass das Holz in ein paar Jahren vergammelt ist und erst mal nach Geld für den Ersatz gesucht werden muss.

Schreibe einen Kommentar zu Kritiker Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.