109 neue Corona-Infektionen in Halle, Inzidenz wieder bei fast 200 – drohen wieder Einschränkungen? Zwei weitere Todesfälle. Vier Verstöße gegen die Ausgangssperre

Das könnte dich auch interessieren …

24 Antworten

  1. Avatar 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

    Die Zahlen gehen munter wieder rauf und grad nicht runter. Nicht nur in Halle und Magdeburg.
    Heute vergleiche ich die 7-Tage Inzidenz vom kleinen und vom großen Paris.

    Klein-Paris:
    09.04.2021: 115,6

    Groß-Paris:
    09.04.2021: 523
    Belastung im Krankenhaus: 129 % (Wenn größer als 100 %, dann belegen Covid19-Patienten mehr Intensivbetten als vor dem Ausbruch.)
    Positivrate: 6,7 % (Anteil der positiven Tests an der Gesamtzahl der Tests. Eine niedrige Zahl kann auf eine geringe Viruszirkulation oder massive Tests zurückzuführen sein.)
    Impfrate: 17.32% (Anteil der Personen, die eine Impfstoffdosis erhalten haben.)
    Die durchschnittliche Inzidenz in Frankreich beträgt 333.

    Zumindest einige Gallier machen wegen des Zahlensalats nicht so ein Bohei wie ein Teil der Hallenser. Sie machen lieber leckere Salate in der Küche. Da nun ins Grand Restaurant keine Gäste kommen dürfen, weil das – wie auch hier – seit Monaten zu ist, kommt das Grand Restaurant zu den Gästen. Im konkreten Fall in Gestalt des viele-Sterne-Kochs Christophe Leroy, der mit vielen Stars vertraut ist. Er hatte z.B. einst das Hochzeitsdinner des Sängers Johnny Hallyday organisiert. Das Argument lautet: Die Verfassung garantiert die Unverletzlichkeit der Wohnung.

    »Sie können für heute Abend 200 Leute zu sich nach Hause einladen und eine Party bei Ihnen daheim veranstalten«, erklärt Thierry Fradet [Leroys Anwalt]. »Wir besuchen Leute […], die mit einer Einladung von jemandem in einen Club gehen. Das ist ein privater Ort, diese Leute kommen nicht zufällig. Der Gastgeber hat das Recht, sie zu empfangen. Ein Privathaushalt, in dem der Eigentümer der Räumlichkeiten zum Essen einlädt und dieses Essen in Rechnung stellt, ist kein Restaurant.«

    Diese Idee provoziert im Nachbarland gerade Massenmedien wie den Sender M6 oder die Zeitung Le Parisien zur Hexenjagd, reizt die politische Klasse sowie in deren Auftrag und Schlepptau eifrige Staats- und andere Anwälte, die im Dschungel der Gesetze fleißig nach Pferdefuß und Schwefelgeruch suchen.
    Im Gegenzug werfen die Herren Fradet und Leroy den Journalisten von M6 vor, »unter rechtlich fragwürdigen Bedingungen« zu handeln, da sie »mit einer versteckten Kamera in einem Privathaus gefilmt« und sich auch nicht als Medienvertreter zu erkennen gegeben haben.
    Die Preisgestaltung der Menüs könnte für die juristische Bewertung eine entscheidende Rolle spielen. 290 bis 980 Euro wurden für ein Menü aufgerufen. Zudem hat der Chef cuisinier nicht nur auf Dienstleistungen im Haus seiner Kunden gesetzt sondern auch Gäste in seinen eignen Club eingeladen. Dort wurde zum Beispiel ein Essen ›für Verliebte‹ mit ›Empfang der Gäste mit Rosenteppich und Zigeunermusikern‹ angeboten. Für schlaffe 1480 Euro.
    Ursprünglich war die Rede davon, daß bei bei solchen Empfängen auch Minister ein- und ausgegangen sein sollen. Letzteres wurde jedoch in den – wie üblich dauerempörten – Massenmedien überaus schnell als absurder Scherz unter den Teppich gekehrt. Falls die Affäre eines Tages vor Gericht verhandelt werden sollte, droht im Extremfall (›Straftat im Rahmen einer organisierten Bande‹) den Insassen einer gallischen Haftanstalt zehn Jahre Luxusessen.

  2. Avatar CJ sagt:

    Oh Shit,here we go again(Nur Legenden verstehen das)

  3. Avatar theduke sagt:

    Dann werden die Schulen wohl übernächste Woche wieder schließen. Was für ein sinnloser Aufwand. Die Schulen organisieren gerade das Prozedere mit den Antigen-Schnelltest – wie kommen die Kinder dran, die Test müssen die Eltern nämlich in der (Grund-)Schule abholen. Welche Zettel sind wann und wie auszufüllen usw…. Essen bestellen / abbestellen. Und nach einer Woche, wenn die „Spreader-Party“ in der Schule wieder vorbei ist, bleiben alle wieder @home. Klausuren und Tests werden doch nicht geschrieben. Ich glaube den größten Schaden den die Kinder aus der Krise mitnehmen, ist das Choas und die Tatsachen, dass man sich auf nix mehr verlassen kann. Die Kinder fühlen sich z.T. einfach verarscht…

  4. Avatar theduke sagt:

    „Berufliches Umfeld: 36 Neuinfektionen (29 %);
    Alten- und Pflegebereich: 17 Neuinfektion (14 %);“

    1. Warum so viele Infektionen im „Alten- und Pflegebereich“. Ich dachte, die sind alle geimpft.

    2. Wenn in einem „Alten- und Pflegebereich“ ein Mitarbeiter infiziert ist, zählt das dann zu „Berufliches Umfeld“?

    • Avatar Philipp Schramm sagt:

      Wenn man geimpft ist, bedeutet das nicht gelichzeitig, das man sich nicht mehr mit Corona infizieren kann.
      Die Impfung soll dich nur vor einem schweren bzw. tödlichen Krankheitsverlauf schützen.

      Auch kannst du als Geimpfter trotzdem das Virus weiterhin an andere abgeben.

      Desweiteren sind die Mitarbeiter bereits unter der Rubrik „Berufliches Umfeld“ einsortiert.
      Die Rubrik „Alten- und Pflegebereich“ betrifft die Bewohner bzw. Pflegebedürftigen.

  5. Avatar Adam O. sagt:

    So sehr ich auch FÜR Schule bin – aber es ist nicht sinnvoll, die am Montag wieder zu öffnen! Das Hin und Her ist Quatsch, denn es ist absehbar, daß die Schulen eh wieder schließen müssen. Dann gleich zu lassen.

  6. Avatar Nein_zum_Lockdown sagt:

    Ich bin zwar strikt gegen die nächtliche Ausgangsperre, weil sie völlig nutzlos und sinnfrei ist (https://www.tagesschau.de/faktenfinder/ausgangssperren-corona-103.html), aber was hier derzeit abgeht, ist an Dummheit nur schwer zu toppen!!

    • Avatar Hallunke sagt:

      Nur mal so nebenbei……Auch wenn der genaue Effekt von nächtlichen Ausgangssperren noch nicht klar beziffert werden kann: Der Ruf nach Ausgangsbeschränkungen, zu denen in ihrer strengsten Form auch nächtliche Ausgangssperren zählen, wurde zuletzt wieder lauter. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach etwa hatte bereits bundesweite Ausgangssperren gefordert. Mit Blick auf die auch von ihm auf Twitter geteilte internationale Studie, welche der Ausgangssperre einen Effekt von „circa 15 Prozent“ auf den R-Wert attestierte, schrieb er: „Das würde im Moment für uns als zusätzliche Maßnahme genau reichen, Wachstum zu brechen.“ Stand 30.03.21NTV

      • Avatar kitainsider sagt:

        Bezeichnen Sie Herrn Lauterbach bitte nicht als Gesundheitsexperte.

        • Avatar Hallunke sagt:

          Ich ? Wie man erkennt ,ist das ein Auszug eines Berichtes. Auch wenn es viele nicht beurteilen können oder wahr haben wollen .Er hatte aber in der Vergangenheit, in vielen Dingen Recht vehabt . Auch wenn er eine kleine Dramaqueen darstellt,weiß er im Grunde schon wovon er redet. Nur die wenigsten können es richtig zuordnen.

  7. Avatar Horst sagt:

    Inzidenz-Pingpong. Yeah! Das geht doch ewig so weiter. 🙄

    • Avatar Deutschlandwähltsichab sagt:

      Schlimm das man sich auf einen so manipulierbaren Wert beruft. Und noch schlimmer ist, dass viele Leute nicht verstehen, was es mit dieser Zahl auf sich hat !

  8. Die Schulen könnten bald wieder schließen!! Oh Facking…

  9. Avatar Kfz sagt:

    Ach nee ich dachte es gibt keine Ausgangssperre mehr, na was denn du endlich, da fliegt ja nur gar nicht mehr richtig durch, einmal hin und einmal hat

  10. Avatar BW sagt:

    Inzidenz hoch?
    Aber ich kann nur noch ne halbe Person anstecken (R-Wert 0,49)
    Was soll das, mit der ganzen Zahlenverarschung???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.