12-Jähriger bei Unfall in der Azaleenstraße schwer verletzt

7 Antworten

  1. Avatar Verkehrsplaner sagt:

    Wieder mal ein schwerverletztes Kind, wieder mal dank verfehlter Verkehrspolitik.

    • Avatar Hans G. sagt:

      Der „Verkehrsplaner“ kennt schon die Hintergründe, ich bin begeistert. Genauso belastbar sind deine restlichen Posts hier aber auch. Viele gefühlte Wahrheiten und 0 Fakten.

    • Avatar T. sagt:

      Der ist bestimmt 107 kmh gefahren…

    • Avatar xxx sagt:

      Aus dem bisherigen Informationsstand liest du das raus? Interessant.

      • Avatar Peter sagt:

        Es reicht doch einfach, dass in Halle ständig solche Unfälle passieren, oder?
        Das zeigt, dass es auf unseren Straßen bzw. in unserer Stadt, gerade für Kinder, nicht sicher ist. Da ist es egal, wessen „Schuld“ es ist.
        Fakt ist, dass in Halle zu viel und zu schneller MIV unterwegs ist. Aber statt zu versuchen den MIV zu verringern oder zu entschleunigen, wird halt so ziemlich gar nichts unternommen.
        Das machen andere Städte deutlich besser.

        • Avatar Hans G. sagt:

          Das ist deine Interpretation. In Halle ist im Schnitt deutlich zu wenig MIV unterwegs. Da muss Halle noch deutlich zulegen. Unfälle wird es aber immer geben.

          • Avatar 10010110 sagt:

            Das unterstreicht deine menschenfeindliche Einstellung.

          • Avatar Hans' G-Punkt sagt:

            @Dass du nicht mehr alle hast, wissen wir schon alle hier. Du musst es nicht immer wieder beweisen.
            Aber geil dich nur weiter an deinem ach so wichtigen MIV auf.

        • Avatar xxx sagt:

          Auf der Straße ist es seit Erfindung des Automobils nie sicher, deshalb hat man ja auch Fußwege erfunden. Betritt oder fährt jemand ganz plötzlich die Fahrbahn vom Fußweg aus, so ist das immer gefährlich, egal ob da nun 20 oder 200 Fahrzeuge in der Stunde vorbeikommen. Eine Entschleunigung auf 30 km/h innerorts wäre allerdings ein Beitrag zur Verringerung des Unfall- und Verletzungsrisikos.

          • Avatar UM sagt:

            „deshalb hat man ja auch Fußwege erfunden. “
            Schwachsinn. Du hast mal wieder gar keinen Schimmer.

            Die wurden „erfunden“, damit man nicht durch den Dreck, Pferdeäppel und dem Inhalt der Nachttöppe latschen muss.

          • Avatar 10010110 sagt:

            Aber erst seit der massentauglichen Verbreitung des Automobils und mit der Einführung der Reichs-Straßenverkehrs-Ordnung 1934 wurden Fußgänger zur Nutzung allein von Fußwegen gezwungen. Vorher durfte jeder laufen oder fahren wo er wollte.

        • Avatar Hallo sagt:

          „Es reicht doch einfach, dass in Halle ständig solche Unfälle passieren, oder?“ … oder sind diese Kinder / Erziehungsberechtigten einfach nur zu blöde?

  2. Avatar Franz3 sagt:

    Peter, du hast ja recht was du schreibst. Aber Eltern sollten ihre Kinder auch dahingehend erziehen das man auf der Straße nicht mit dem Roller fährt oder spielt. Das spricht natürlich nicht den Autofahrer frei.

    • Avatar rellah2 sagt:

      Das ist doch eine reine Wohngebietsstraße. Dort dürften kaum Fremde langfahren.
      Sicher können die Eltern ihre Kinder so erziehen, dasS die nicht auf der Straße spielen und immer schön aufpassen. Aber Kinder sind eben Kinder. Erwachsene geben extra Geld aus und absolvieren die Fahrschule, und dann rammeln sie an Leitplanken, gegen Bäume, Hang runter,…

  3. Avatar xxx sagt:

    Kinder spielend auf der Straße in einem Wohngebiet, soweit kommts noch. Die gehören in ein kleines Zimmer, am besten ohne Fenster, mit Fernseher und/oder Spielkonsole.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.