141.000 Sachsen-Anhalter pendeln zur Arbeit aus dem Land, Leipzig als Top-Ziel

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Es ist kein Wunder, dass Leipzig das „Top-Ziel“ ist, wenn z. B. die Telekom oder sogar TeilAuto mit schlechtem Beispiel voran geht und seinen Firmensitz (bzw. eine große Zentrale) von Halle nach Leipzig verlegt und somit auch die Mitarbeiter „mitnimmt“. Dazu kommt noch, dass die ja dann nicht nur in Leipzig arbeiten, sondern auch essen und einkaufen, wenn sie schonmal da sind. Und die ganze Pendelei noch – wie Herr Senius das tut – als Erfolgsmodell zu verkaufen, weil die verbesserte Verkehrsinfrastruktur das Pendeln noch schneller und einfacher macht, ist ja wohl der Hohn schlechthin. Indem man verkehrspolitisch alles dafür tut, dass das Pendeln einfacher geht, bewirkt man ja erst die Anforderung nach erhöhter Pendelei, weil Firmen sich dann einfach am prestigeträchtigsten Ort ansiedeln und von ihren Mitarbeitern erwarten, bzw. verlangen können, zu pendeln. Und dass man „Entfernungen schneller überwinden“ kann, heißt nicht, dass die Menschen schneller an ihr Ziel kommen, sondern es hat bisher immer dazu geführt, dass die Menschen noch weiter fahren müssen – die Fahrzeit bleibt dabei weitgehend konstant.

    Jetzt kann man – dank ICE-Strecke – schon in 30 Minuten die Strecke zwischen Erfurt und Halle/Leipzig zurücklegen. Das bedeutet aber nicht, dass Menschen mehr Zeit haben, sondern dass jetzt auch von ihnen erwartet werden kann, diese Strecken zurücklegen zu müssen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

    „Dafür ist das Pendeln im Tagesbereich normal geworden, weil Wirtschaftsräume zusammenwachsen, wie etwa in Halle und Leipzig.“ sagt Herr Senius, als wäre das eine tolle Meldung. Aber Wirtschaftsräume wachsen – zumindest hier in Deutschland – nicht (mehr) von selber zusammen, sondern werden politisch gesteuert „zusammengewachsen“ – Wachstum ist ja auch das einzige, was zählt. Der einzelne Mensch ist dabei egal.

    • mirror sagt:

      Firmen siedeln sich an den Orten da, an denen sie am besten Geschäftspotential erschließen können. Die Querfurter gehen nach Halle, da hier mehr Geld ist und die Hallenser gehen nach Leipzig. Alles nachvollziehbare unternehmerische Entscheidungen.

      Die Politik kann nur bedingt entgegen wirken, in dem die Infrastruktur, die Bildungsangebote und die Unterstützung der Unternehmen besser ist als in anderen Regionen. Das ist aber bei vielen Hallensern auch nicht gewollt. Die bösen Unternehmer könnten ja reich werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.