18.900 Vollzeit-Beschäftigten in Halle könnte im Alter Hartz IV drohen

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Bollwerk sagt:

    „Gewerkschafter Karlheinz Weniger warnt: „Wer heute in Vollzeit weniger als 2.200 Euro verdient, der ist mit hoher Wahrscheinlichkeit im Alter auf staatliche Stütze angewiesen.“ Das ergebe sich aus Berechnungen der Bundesregierung. Danach muss ein Vollzeit- Arbeitnehmer im Schnitt mindestens 12,63 Euro pro Stunde verdienen, um nach 45 Beitragsjahren bei der Rente oberhalb der staatlichen Grundsicherung zu landen.“

    Das ist das Ergebnis des „Standortvorteils Sachsen-Anhalt“, welches die Politiker seit Jahrzehnten propagieren. Vor ein paar Monaten hat eine sehr bekannte Gaststätte an der Saale eine Vollzeitkochstelle für sagenhafte 1.600 € Bruttoverdienst angeboten. Freizeit, Urlaub, Kinder, Auto, Versicherung, Altersvorsorge usw… Da steckt Potential drin. Viel Spaß beim Rosinenpicken.

  2. Kevinalleinzuhaus sagt:

    Heißt das im Umkehrschluss, das jeder der momentan in der Zeitarbeitsbranche arbeitet, schon ein potenzieller Stützeempfänger wird? Dann Bundesregierung ran, um den Mindestlohn auf diesen Wert zu erhöhen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.