20 neue Corona-Infektionen in Halle, Inzidenz sinkt

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Rainer Kirmse , Altenburg sagt:

    CORONA UND KEIN ENDE

    Das Raumschiff Erde in Not,
    Wir alle sitzen mit im Boot.
    Ein Virus treibt sein Unwesen,
    Begleitet von steilen Thesen;
    Der R-Wert und die Inzidenz
    Für manche einfach Nonsens.

    Geschlossen Cafes und Kneipen,
    Wir sollen zu Hause bleiben.
    Abstand halten ist angesagt,
    Jede Diskussion ist gewagt.
    Wir meiden Umarmung und Kuss,
    Es wachsen Ärger und Verdruss.

    So schwindet langsam das Vertrau’n
    In Sinn und Nutzen des Lockdown.
    Uns ist versagt jedes Event,
    Vermummt geh’n wir in den Advent.
    Lasst uns besteh’n den Härtetest,
    Damit retten das Weihnachtsfest.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Herzliche Grüße aus der Skatstadt

    • Tja sagt:

      Schöne Grüße zurück an meine Geburtsstadt

      • Rainer Kirmse , Altenburg sagt:

        Für den gebürtigen Altenburger noch ein paar Verse:😉

        ALTENBURG

        Den Namen gab dieser Stadt
        Die alte Burg auf Felsgestein.
        Kaiserpfalz und Residenzstadt,
        Man ging in die Geschichte ein.

        Die kleine Stadt im Pleißenlande,
        Tausend Jahre sind in ihr präsent.
        Heut‘ steht sie da im Prachtgewande,
        Die Entwicklung keinen Stillstand kennt.

        Ein großes Hoch auf diese Stadt,
        Die uns so viel zu bieten hat.
        Gelegen in idyllischer Natur,
        Ist sie ein Hort erlesener Kultur;
        Stadt der Blumen und der Bäume
        Mit Raum für Thalias Träume.

        Eine Stadt, die viele Gesichter hat;
        Barbarossa’s und Spalatin’s Stad,
        Bernhard von Lindenau lebte hier.
        Eine Stadt, die eine Zukunft hat,
        Daran glauben, dafür arbeiten wir.
        Altenburg, meine Heimatstadt,
        Alles Gute und Gott mit dir!

        SKATSTADT ALTENBURG

        18, 20…..♣️♥️♠️♦️
        Altenburgs bekannteste Ansage,
        Man hört sie in der Stadt alle Tage.
        In Lokalen und heimischen Stuben
        Reizt man mutig auf Damen und Buben.
        Altenburg hat die Trümpfe in der Hand,
        Sticht als Mekka der Skatfans im Land.
        Der Skatbrunnen ist für Touristen Pflicht,
        Kartentaufe mit Wenzeln hat Gewicht.
        Das Spiel wurde erfunden einst hier,
        Heut‘ lädt man gern ein zum Skatturnier.

        Rainer Kirmse , Altenburg

        Herzliche Grüße aus Thüringen

  2. Walter Ulb sagt:

    Die Maßnahmen wirken.Sehr gut.

  3. As sagt:

    Nach wie vor spielen große Gruppen von Kindern zusammen draußen dicht an dicht.
    Die Eltern begreifen es einfach nicht. Ein Freund pro Kind! Es sollte sich jetzt wirklich jeder an die Empfehlung halten, sonst sind die anderen Maßnahmen auch sinnlos.
    Wenn nicht alle mitmachen, sitzen wir noch ewig in diesem Lockdown fest. Alles nur Egoisten. So wird das nichts.

  4. Nur noch Wahnsinn sagt:

    Ich spüre nichts von Lockdown. Nicht wenn ich einkaufen bin und nicht mal 1 m Abstand gehalten wird oder wie heute, den Bus sehe ( schienenersatzverkehr) . Der war so knackevoll . Das ist doch Wahnsinn. Aber Gaststätten zumachen wo man wirklich die Übersicht hat und Tische nicht 50 cm am anderen stehen . Ich versteh die Welt nicht mehr.

    • Hallenser sagt:

      Es müsste so eine Art Maskenpflicht geben, wenn man den Abstand nicht einhalten kann.

    • west sagt:

      am besten du schließt dich im panikroom ein! ich war heute in einem großen schwedischen möbelhaus in günthersdorf. wenn man sich ansieht, was da los ist, soviele restaurants, fitnessstudios, kinos usw. können die gar nicht zu machen um das zu kompensieren. das zeigt, dass viele einfach ihr leben leben ohne irgendwelche panik zu schieben oder in hysterie zu verfallen. nicht jeder kommt aus hameln…

      • Franz2 sagt:

        Naja, am Samstag zu IKEA zu rennen, ist schon zur Religion geworden. Die Leute fahren teilweise 30 – 45 Min. um nachher etwas zu kaufen, was sie auch um die Ecke bekommen hätten, weshalb mich da niemand reinbekommt. Deshalb, egal wie schlimm es ist – die meisten Lemminge können diesen inneren Drang nicht abstellen, mal nicht am Samstag zum shoppen zu fahren. Wer sich mal allein im Nova aufhält und sich in aller Ruhe die Gestalten dort anschaut – überwiegend gestresste, hektische Familien und dann der leere Blick der Pantoffelhelden, wie sie ihrer Gattin die Tüten zum Auto tragen dürfen … da weiss man, dass die Leute mehrheitlich auf hohem Niveau jammern und noch nie wirklich was durchzustehen hatten in dieser Zeit.

        • Maik sagt:

          Warum gehst du Samstag allein ins Nova, nur um die Menschen anzugucken (weil dort konsumieren tust du ja nicht)? Das ist irgendwie creepy.

          • ???? sagt:

            @Maik:
            Eine Entschuldigung wäre: es handelt sich um einen Mitarbeiter (*Innen und Außen) , der/die/das nicht anders kann sichdas ansehen zu müssen.

          • Franz2 sagt:

            Ich konsumiere auch – aber nicht in diesem Wahn, wie diese Zombies, wie ich schon beschrieb. Das man auch alleine ins Nova gehen kann, ist sicherlich nicht creepy – wäre für manche Pantoffelhelden sicher auch mal ne schöne Abwechslung.

      • Pinocchio sagt:

        Und wegen dieser Egoisten gehen die Zahlen nicht nach unten.

        • Oh mein Gott sagt:

          Wenn du es glaubst, dann sei Gott mit dir. Amen!

        • west sagt:

          leute, es ist herbst. es ist kallt und feucht. natürlich wird zu dieser jahreszeit ein virus der die atemwege befällt, nicht so mir nichts dir nichts verschwinden. rat mal warum grippesaison im herbst/winter ist und nicht im sommer. eine kurve der grippe-erkrankten wird analog der corona-kurve verlaufen. wie will man auch ein virus aufhalten, außer durch völlige isolation. das hier ist doch alles nur aktionismus. naja kojak im rathaus wird schon wissen was richtig ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.