30 Jahre Bildungsarbeit des BBZ „lebensart“ in Halle – Broschüre zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt erschienen

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Worauf soll dieses „jede*r“ eigentlich beziehen? „Der Mensch“ ist maskulin. „Die Person“ ist feminin. Wenn man jetzt „jeder“ schreibt, dann kann man das als „jeder Mensch“ interpretieren und somit sind doch alle eingeschlossen, oder identifiziert sich irgendwer als Angriffshubschrauber? Man könnte natürlich auch „jede Person“ schreiben, wem „jeder Mensch“ wegen dem generischen Maskulinum immer noch zu „cis-männlich“ ist, aber „jede*r“ ergibt nun wirklich keinen Sinn.

  2. Personin sagt:

    Der Mensch, die Menschin.
    Der Person, die Personin.
    Der Kind, die Kindin.
    usw.

    Was ist daran so schwer zu verstehen?

  3. Alter Falter sagt:

    Es heißt JederIn!

  4. Ech sagt:

    Intersexuell finde ich gut, früher gab’s mal einen Intershop. Paßt gut zusammen

  5. Hanna sagt:

    Wer braucht sowas? Ich glaube, wir haben im Moment wirklich andere Probleme.

  6. Franz2 sagt:

    Ich frage mich auch, was mit dem Selbstbewusstsein mancher Leute los ist, dass man sich nicht angesprochen fühlt, wenn man neutral schreibt. Und ja, wir haben wirklich dringendere Probleme. Zu unterstellen, man würde eine bestimmte Gruppe an Menschen ausschließen, weil man nicht alle Varianten in die Formulierung einbezieht, ist ziemlich daneben. Ich wühl mich doch auch nicht benachteiligt, wenn man „Die Waschmaschine“ sagt oder umgekehrt als Frau „Der Wäschetrockner“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.