4.000 Läufer aus 28 Ländern beim Mitteldeutschen Marathon


Am 15. Oktober steigt der mittlerweile 16. Mitteldeutsche Marathon. Erwartet werden über 4.000 Läuferinnen und Läufer aus ganz Deutschland aus allen deutschen Bundesländern. Die meisten Aktiven kommen aus den drei mitteldeutschen Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. Das größte Teilnehmerfeld wird es beim Händellauf Halbmarathon und beim Stadtwerke Halle 10-km-Lauf geben. Ausländische Starter aus 28 Nationen haben sich angemeldet.

Spannend wird es beim Halbmarathon. Hier wird der in Halle trainierende Kenianer Dickson Kurui, Vorjahressieger beim 10-km-Lauf, an den Start gehen. Bei den Frauen erwarten wir Kristina Hendel, die mehrfache Landesmeisterin aus Kroatien. Beim 10-km-Lauf wird Ina Zscherper, Europameisterin über 10 Kilometer, antreten. Im großen Feld des Halbmarathons werden auch Daniela und ihre 12jährige mehrfach schwerstbehinderte Schwester Elena Mückenheim aus der Lutherstadt Eisleben sein. Daniela wird ihre Schwester im Rollstuhl über die Strecke schieben. Zum vierten Mal startet am 15. Oktober ein Inklusionslauf, bei dem 20 Schülerpaare der Schule des Lebens Helen Keller und des Christian-Wolff-Gymnasiums gemeinsam beim HWG Salzwirkerlauf über 3 km starten.

Hinter den Kulissen und an den Wettkampfstrecken sorgen mehr als 700 Helferinnen und Helfer für einen reibungslosen Ablauf des Wettkampftages. Ein großes Dankeschön gebührt ebenso den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren und dem ASB Halle/Bitterfeld

Eine schöne Tradition findet ihre Fortsetzung. Mit tatkräftiger Unterstützung der Stadt Halle (S.) präsentieren sich an der Halbmarathonstrecke Kilometerpaten – als Erlebnisbereich für die Zuschauer und zur Anfeuerung der sportlichen Teilnehmer. Für eine tolle Stimmung an der Strecke sorgen 2017 : Kuratorium „Altes Rathaus“ e.V., der Saalestammtisch, GP Papenburg AG, der ZOO, Halle-Saalkreis Karneval Verein e.V., der Peißnitzhaus e.V., Fußballer des HFC, das Heidebad, die Budo-Akademie, SG 67 Halle-Neustadt e.V., der Stadtsportbund Halle, Regentanz und Mitglieder des Halleschen Angler e.V..

Im Rahmen des 16. MDM finden auch die Mitteldeutschen Hochschulmeisterschaften im 10-km-Lauf statt. In einer Sonderwertung dieses Wettbewerbes werden sowohl die „Schnellste Studentin“ und der „Schnellste Student“ als auch die „Aktivste Hochschule Mitteldeutschlands“ ermittelt und mit Pokalen geehrt.

Die AOK Sachsen-Anhalt ist auch 2017 nicht nur Namensgeber des Schnupperlaufes. Die Gesundheitskasse bereichert auch das Rahmenprogramm. In diesem Jahr ist es ein Fotopoint vor dem Stadthaus, wo jeder ein persönliches Erinnerungsfoto erhalten kann.

Der AOK- Schnupperlauf wird so wie im Vorjahr auch einem guten Zweck dienen. Er ist verbunden mit einer Spendenaktion für den Verein Peißnitzhaus in Halle. Damit soll ein Beitrag geleistet werden zur Sanierung dieser generationsübergreifenden Begegnungsstätte. Pro Teilnehmer fließt ein Euro, gespendet vom Sporthaus Cierpinski, an den Verein.

„Der Mitteldeutsche Marathon hat sich über viele Jahre zu einem beliebten Stelldichein von Spitzen- und Breitensportlern entwickelt. Aber nicht nur das. Er ist auch zu einem Markenzeichen für die Region geworden“, Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt,
„Auch in diesem Jahr wird der Mitteldeutsche Marathon wieder eine ganze Region in Bewegung setzen und Sportler aus ganz Deutschland und Europa in unsere Heimat locken.“ Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen
„Ob locker laufen oder mit großem Ehrgeiz selbstgesetzte Ziele verfolgen – jeder kann beim Mitteldeutschen Marathon sein eigenes Rennen laufen. Der Beifall und Jubel des Publikums sind allen Aktiven sicher.“ Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen
„Der Mitteldeutsche Marathon gehört zu jenen Ereignissen, die besonders herausstechen aus dem Jahreskalender, mehr noch: Mit seinen nunmehr acht Disziplinen gehört er zu den größten Sportereignissen der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland.“ Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale)
„Nur rund 40 Kilometer trennen uns in Leipzig und Halle voneinander. Und zu sehen, wie Sportlerinnen und Sportler diese Distanz in kurzer Zeit überwinden, kann uns zeigen, dass die Menschen in Mitteldeutschland zusammengehören.“ Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig