500 Wohnungen: Bebauungsplan für die Liebenauer Straße wird aufgestellt

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Argus sagt:

    „Rebensdorf hob hervor, dass der Investor mehrere Wegeverbindungen auf dem Privatgelände schafft, die für alle nutzbar sind – egal ob Mieter oder nicht.“

    Sind wir schon so weit gesunken, dass frühere Selbstverständlichkeiten zu lobend hervorzuhebenden Details erklärt werden müssen? Warum hat man denn das gesamte Areal verkauft und nicht vorher öffentliche Straßen geplant und die Teilflächen verkauft? Konnte man so noch 3,50€ mehr reinholen und nun muss man ewig dankbar sein, dass der Investor keinen abgeschlossenen Wohnkomplex à la Reilsknast hinstellen will?
    Und Rebenstorf entwickelt sich zum Meister im Schönreden.

    • mirror sagt:

      Ohne Moos nichts los.

    • Sachverstand sagt:

      Herzlich Willkommen im Kapitalismus! Wir bitten sie zu beachten, dass frühere Selbstverständlichkeiten heute nur noch die Ausnahme und deshalb ausdrücklich in Wort, Schrift, Bild oder in Kombination dieser zu würdigen sind.

      • Argus sagt:

        „Herzlich Willkommen im Kapitalismus!“

        Kapitalismus gab es auch schon vor diversen sozialistischen Zwischenversuchen und da waren öffentliche Straßen in Wohngebieten ganz selbstverständlich.
        Gier und Dummheit kennen aber immer weniger Grenzen.

  2. Ex-Hallenserin sagt:

    Ein neues „VIP-Viertel“ wird der Stadt gut tun. 😀

  3. themis sagt:

    Glas, Stahl, Beton, etwas eingemauerte Alibinatur und ein kleines Stück Himmel- ein Beitrag zum “Stadtklima-Projekt“ in Halle?

  4. W. Molotow sagt:

    Wohntürme?

    Na, die passen doch prima dorthin.

    Wozu braucht es eigentlich für diese Pseudo-Platten einen Architekten?

  5. Kritiker sagt:

    Da lobt man die Planer des Paulusviertel oder auch noch Teile der südlichen Innenstadt.
    alles mit Sinn und Verstand, Alleencharakter und grüne Oasen inklusive und Häuser, welche sehr ansehnlich sind.

    Die meisten Bauten in den letzten Jahrzehnten haben den Charme von betonierten Karnickelställen. Reilcarré, Lutherplatz, geschweige unsere grandiosen Wohngebiete Neustadt, Südstadt und das Highlight Silberhöhe.
    13 Etagen, eine wirkliche Errungenschaft der Neuzeit!
    Mich würde interessieren, ob man auch das Stadtteilklima mit einbezieht! Es gibt tatsächlich schon Planungen, in denen das Aufheizen und auch Windströmungen einbezogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.