60 Millionen Euro für die Sanierung der Moritzburg und Neubau eines Kunstdepots

Das könnte dich auch interessieren …

25 Antworten

  1. von Kunst wird keiner satt sagt:

    Halle sollte sich besser um die Reduzierung der Kinderarmut kümmern.

    • xxx sagt:

      Um beides muss man sich kümmern. Vielleicht sollte Herr Scheuer nicht so häufig 500 Millionen zum Fenster rauswerfen, dann wäre auch Geld da für Wichtiges.

      • Buna Pelzer sagt:

        Was hat das damit zutun? Wirr……

        • xxx sagt:

          Genausoviel wie Kinderarmut mit Kulturförderung/ Sicherung von Baudenkmalen.

          • Kinderarmut gibt es nicht! sagt:

            Ist nur eine Relativitätstheorie von RRG.
            Kinderreichtum gibt es nur bei Zugewanderten.
            Vermögende Kinder i.S.v. „Vermögen“ gibts in Halle aber auch kaum!

            Relationen beachten, Sportsfreunde! Nicht lügen, ja! Bitte!

      • HALLEnser sagt:

        Danke für den Beitrag. Der Erhalt von Kunst und Kultur ist ebenso wichtig wie die Bekämpfung der Kinderarmut. Gerade für die Stadt Halle ist das ein wichtiges Standortmerkmal. Genauso sehe ich den Kommentar zur Steuerverschwendung von Herrn Scheuer, der sich Dank der nicht genutzten Richtlinienkompetenz von Kanzlerin Merkel im Amt halten durfte. Bei Herrn Röttgen hat es bei der damaligen Entlassung als Bundesumweltminister in Abstimmung mit dem Bundespräsidenten funktioniert.

  2. Exilhallenser sagt:

    Das Geld wäre besser angelegt in den Ausbau der Radwege und sonstiger maroder Infrastruktur. Von einer sanierten Burgbrücke hat kaum ein Hallenser etwas. Die 200 Millionen Euro der Kunststiftung werden doch nur zur Befriedigung der ausufernden Kunst- und Künstler-Blase ausgegeben.

  3. Rj sagt:

    Ooh wenn ich schon lese, eine Kommission berät, bekomme ich gleich graue Haare. Das geht doch wieder in die Hose.

  4. Wg sagt:

    Für 60 Millionen baue ich die ganze Burg neu, was sind denn das für Relationen

    • eseppelt sagt:

      sicher wird bald eine öffentliche Ausschreibung erfolgen, bei der du dich beteiligen kannst.

      Deine Adresse (Haus-Nummer 84) liegt ja vor.

    • Baulöwe sagt:

      Sehe ich ganz genau „So“…!
      60 Millionen €…???
      Und 50 Millionen € für ein Kunstdepot…???
      Huuii, dürfte ich dann eventuell in diesem Raum meine Goldbarren & Münzen aus dem deutschen Kaiserreich, mit einlagern?
      Für 50 Mille sollte das Ding doch Diebstahlsicher sein oder!?

      Alter Verwalter, ich ahne da schon im Vorfeld…verloren gegangene Gelder und sowieso hat man sich komplett verkalkuliert, da an die Pandemie und deren Folgen in der Planungsphase noch garnicht zudenken war.
      Also nochmal 20% drauf, plus steuern…ohjeminee…!!!
      Wieso sparen wir nicht einfach die 60 Millionen, oder investieren sie in Gold?!
      Das Burgdach hält auch locker so noch 50 Jahre…und das Depot ist völlig überbewertet.
      Wieso werden in einer angeblich existierenten Demokratie, keine Bürgerabstimmungswahlen getroffen???
      Über nichts, aber absolut überhaupt nichts, gibt es irgend eine Wahl in unserer Stadt in der die Meinung des Volkes Zählt.
      Wer bestimmt eigentlich die ganzen Baumaßnahmen in unserer Stadt??

  5. DT sagt:

    Ich finde die Sanierung des Stadthauses gut, ebenso das Projekt Moritzburg und einiges Andere…. aber wie hier schon erwähnt, die Summen möchte bitte jemand mal erklären… 28 Millionen hier, 60 Millionen dort… Ist das denn für alle normal…. ne knappe Million nur für ein Gutachten… Himmel, was konnte man alles….

    • Scatman John sagt:

      Singe die Botschaft einfach … dann hört auch das Stottern auf …

    • Die Nudeln sind grade teurer geworden ... sagt:

      … schlappe 65 Cent für 500g Standardware? Ob das im Zusammenhang steht … wer weiss das schon?

    • von Kunst wird niemand satt sagt:

      @ DT Genau das meine ich. Die Gelder in Halle fließen für alles mögliche und das in Millionen höhe. 20 Milionen mal eben dafür, daß die Straßenbahn statt alle 20 Minuten alle 10 Minuten fährt. Und jetzt das. Aber gleichzeitig ist Halle ein Stadt mit der höchsten Armutsquote. Hier werden eindeutig falsche Prioritäten gesetzt.

  6. Meine Meinung sagt:

    Hallo, erst liest man für das neue Kinderhospiz und auch andere soziale Einrichtungen ist kein Geld da, aber für Kunst immer. Gesellschaftliches Leben ist auch wichtig, um so mehr sollte man sich auch den armen und kranken Kindern widmen.

    • von Kunst wird niemand satt sagt:

      Die Geldverteiler sind eben nicht die hellsten. Ich frage mich, wie die es überhaupt in ihre hochbezahlten Posten geschafft haben bei deren Restintelligenz. Wahrscheinlich immer nur schön mitgeschwommen im Mainstrean, nach oben gebuckelt und nach unten getreten. Das man bei der Förderung der Entwicklung von Kindern auch indirekt in seine eigene Zukunft mitinvestiert, haben die eben noch nicht begriffen.

  7. Konsument sagt:

    Sehr gute Nachricht! Investitionen in Bildung und Kultur sind äußerst wichtig und kommen viel zu kurz. Das Austeritätspolitik bestenfalls kapitalistischer Vodoozauber, aber in erster Linie ncihts anderes, als eine massive Umverteilung von vermögen von unten nach oben bedeutet, dürfte ja mittlerweile dem letzten Michel bekannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.