Ab in den Container

Das könnte dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. Avatar Dieter sagt:

    … Geld was man aus dem Fenster wirft !!!

    • Avatar Otti sagt:

      Man gönnt sich jasonst nix. 75000 Euro fürs Fußball spielen. Und Andere wissen nicht wie sie ohne Arbeit, wegen Korona, über die Runden kommen sollen. Dafür sollte man sich schämen.

    • Avatar Sachverstand sagt:

      Irrung! Zum „Fenster“ rausgeworfenes Geld wäre Nichtspielen im eigenen Stadion (Kosten Fremdstadion, zusätzliche Reisekosten für diese „Heimspiele“, u.u. Transfer eigene Ordner) als Variante 1. Variante 2) Generelle Nichtaustragung von Heimspielen, da diese zusätzlichen Sozialtrakte AUFLAGEN an die Vereine des austragenden Verbandes und von Diesen zu realisieren sind. Wird durch Nichterfüllung nicht gespielt=0 Punkte+2/3 Gegentore für den platzbauenden Verein+ Strafgelder aus daraus folgenden Sportgerichtsverfahren. In Summe automatisch wegfallende Punkte aus den Heimspielen=steigende Wahrscheinlichkeit eines Abstiegs= zukünftig weiter auflaufende Kosten für ein bis BuLi 2 konzipiertes Stadion in welchem dann Regionalliga mit entsprechenden Zuschauer-/Geldeinbußen gespielt wird. Ist eben alles nicht so einfach und komplexer wie mancher denkt, Dieter.

  2. Avatar Halle falke sagt:

    4.liga

  3. Avatar D.M. sagt:

    Typisch Hallenser immer nur am meckern.

  4. Avatar An der Realität vorbei sagt:

    … und das für Absteiger? Unglaublich.

  5. Avatar Kaiausderkiste sagt:

    Echt zum brechen. Seit Jahren kein Geld für Rettungswachen, kein Geld für vernünftige Unterkünfte des Katastrophenschutz, kein Geld für Schulen, aber hier haut man plötzlich Geld raus. Die Prioritäten sind schon sehr makaber.

  6. Avatar Wiegandfreund sagt:

    Der Oberbürgermeister hatte noch nie Gespür dafür was vernünftig ist und was nicht.
    Das hatte er doch am Anfang der Goronakriese mit seinen weit überzogenen Handeln gezeigt.
    Da er aber wieder ins Stadion will, muss er eben liefern.

  7. Avatar Matzel sagt:

    Wo sind eigentlich die sogenannten Kämpfer für Grechtigkeit im Stadtrat geblieben ? Früher nannte man sie Volksvertreter, heute Wiegands Garge.

  8. Avatar Wilfried sagt:

    Schon seltsam, dass man als Stadt einen Profiklub so pampern muß. Die sollen spielen, die wollen spielen, also sollen sie und ihr Verband auch für die Bedingungen sorgen.
    Wenn sie die Kohle nicht haben, gibt es Kredite. Oder sie gehen betteln auf’m Marktplatz, oder sie steigen eben in eine billigere Liga ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.