Ab Mittwoch: Tropenpflanzen auf dem Markt – Kübelbäume für die Haltestellen

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Passant sagt:

    Andere Städte machen Wettbewerbe, wie sie ihren Marktplatz als “grünes Wohnzimmer“ gestalten können. In Halle stehen am Händeldenkmal (!) Bänke aus Europaletten, die eher zur Würstchenbude eines Baumarkts passen würden. Die Begründung lautet, weil sie gut angenommen würden. Was bleibt den Leuten denn sonst übrig- sich in eines der Straßencafés zu setzen? In anderen Städten gibt es gediegene Holzbänke, in denen oben eine kleine Messingplatte auf den Sponsor hinweist. Das wäre doch auch eine Alternative, über die man nachdenken könnte.

    • 10010110​ sagt:

      Welche Städte machen denn diese Wettbewerbe, von denen du sprichst? Und warum muss man immer machen, was „andere“ machen?

      • HansimGlueck sagt:

        Muss man nicht, man kann auch weiter Scheiße machen.

      • 11001_00010_11010_00101_10001 sagt:

        Sag mal 150 – bist Du der Pla(u)tzwart?
        Warum muß man in Halle stets das Rad neu erfinden, wenn es anderswo zur Zufriedenheit der Bürger vorgeführt wird? OK, grauer Stein paßt natürlich zur grauen Diva … und das Image gilt es in Halle ja verbissen zu pflegen.

  2. Platz Hirsch sagt:

    „Sie werden gut angenommen.“

    Gibt es denn in Sichtweite Alternativen? Also auf die Palette setzen oder eben gar nicht. Da von „gut angenommen“ zu sprechen ist Verhöhnung.

  3. Passant sagt:

    Das muss man keineswegs, andererseits muss man das Fahrrad nicht ständig neu erfinden und man kann sich andererseits auch gern woanders Anregungen holen, dazu genügt ein Klick im Internet (siehe z.B. Dortmund-Eving oder Willich in Nordrhein-Westfalen). Früher sah man tatsächlich den Marktplatz einer Stadt als das “Wohnzimmer“ an. Was das bedeutet(e), erklärt sich von selbst. Bänke, die aus Europaletten zusammengezimmert wurden (und auch noch in Rot und Weiß angestrichen) gehören einfach nicht auf den Markt vor ein historisches Denkmal, da hilft auch nicht die Bezeichnung “Lounge-Möbel“. Mein Vorschlag berücksichtigt schon die stets klammen Kassen von Halle (Sponsoring, s.o.). Haben Sie eine bessere Idee? Ich würde mir etwas mehr Professionalität von den Verantwortlichen wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.