Afrikaner schlägt in S-Bahn um sich: Zugverkehr gestört

10 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Klingt ganz schön reißerisch, der Artikel.

    • WE sagt:

      Wahlweise können wir ja versuchen, bei ähnlichen Vorkommnissen perspektivisch Ihre Kinder hinzu zu schleusen, so Sie denn welche haben, was es in Sachen „Emotionalität“ deutlich erleichtern würde.

      Dann können gerne alle zusammen singen oder winken.

  2. Buntland sagt:

    Was ist daran reißerisch?
    Im Gegensatz zur Hofberichterstattung steht Klartext im Artikel. Und das ist auch gut so.

    • 10010110 sagt:

      Das ist reißerisch:

      „Allerdings müssen sich Einsatzkräfte auch um die aufgelösten Schulkinder kümmern, die teilweise weinend in der S-Bahn sitzen.“

      Schön auf die emotionale Tour machen und ordentlich auf die Tränendrüse drücken, damit auch alle richtig auf Hass auf Afrikaner eingestimmt werden.

      • carnivore sagt:

        Ach so, die Gören sind schuld. Wenn sie nicht geflennt hätten, würden wir diesen völlig harmlosen (vermutlichen) Afrikaner alle noch ganz doll lieb haben, wie sich das gehört? Oder wie?

        • 10010110 sagt:

          Nein, dreh’ mir bitte nicht die Worte im Mund um.

          Der Artikel setzt bewusst auf Emotionen, um selbige bei den Lesern hervorzurufen, statt einfach nur bei den Fakten zu bleiben. Das ist reißerisch.

  3. teu sagt:

    …und war es ein Afrikaner?
    Die Hautfarbe bedeutet zunächst nichts.

  4. WE sagt:

    Oh man, wie immer wird der Täterschutz ganz gross geschrieben?

    Die Bahn war voller Schulkinder, die die S-Bahn auch gestoppt haben.
    Gerade die 5.-Klässler, die erstmals einen weiteren Weg zum Gymnasium etc. alleine zurück legen, waren deutlich verstört und entsetzt.
    Das ist eine ganz einfache Tatsache, die beschrieben wird.

    Warum drehen sich die Gedanken nicht zuerst darum, wie es wohl auf die Unbeteiligten wirken könnte, wenn ein Erwachsener in einem Raum, den man aktuell nicht verlassen kann, wild um sich schlägt.

  5. Frau sagt:

    Wir sollten in erster Linie froh darüber sein, dass den Schulkindern einfach nichts passiert ist und sie lediglich unter Schock gestanden haben und weinten.
    Ein Gewaltäter läuft nun frei in der Gegend herum und macht die Gegend unsicher.
    Die Gewalttaten der Ausländer nimmt mehr und mehr zu. Dies sollte jetzt endlich der Politik in Halle den Anlass geben, die Sicherheitsvorkehrungen zu verschärfen und mehr Personal in die Polizei zu rekrutieren.

  6. Frau sagt:

    Und das der Typ die Mitarbeiter der Bahn verletzt hat ist natürlich auch total egal…Hauptsache den ach so armen Ausländer bemitleiden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.