Syrer sticht Frau an der Diesterweg-Grundschule nieder

Polizei - Symbolbild

25 Antworten

  1. Sabine sagt:

    Das kann doch nicht war sein ich bring jeden tag mein kind in die schule und heute genau heute waren wir zeitig da sonst sind wir genau 10minuten früher da bevor ein lass ist.man kann nur froh sein das die Kinder um diese Uhrzeit Unterricht beginnt haben.

    • Fadamo sagt:

      Sabine,bist du mit einem syrier verheiratet ,dass du dir sorgen machen musst ?Es war ein familiendrama,dass auch beiden deutschen vorkommt.

      • Agnostiker sagt:

        Es wurde im Post von Sabine weder die Herkunft erwähnt, noch die Tat selber bewertet und schon kommt der obligate reflexartige Relativierungsversuch.
        Ja, Familiendramen kommen auch bei Deutschen vor, aber Messermorde am Tag in aller Öffentlichkeit sind eher die Ausnahme.

        Warum sagt niemand, dass es sich um ein strukturelles Problem gewisser Kulturkreise handelt, in der Frauen systematisch unterdrückt und im Namen der „Ehre“ abgeschlachtet werden (dürfen). ( siehe Sabatina James, und dazu entsprechend hier http://ehrenmord.de/index.php )

        • Gnostiker sagt:

          Weil es sich nicht um ein strukturelles Problem gewisser Kulturkreise handelt, in denen Frauen systematisch unterdrückt und im Namen der „Ehre“ abgeschlachtet werden (dürfen).

          • Schnucki sagt:

            Was zu beweisen wäre … Bitte erklären Sie mir, weshalb das gleiche Verbrechen, von einem Biodeutschen begangen, als ein Mord (aus Eifersucht – ein niedriger Beweggrund und damit eindeutiges Mordmotiv) bewertet wird, bei einem Menschen aus einem islamischen Kulturkreis, der quasi mit der Muttermilch aufgesogen hat, das meine eine Frau, die „fremd geht“ töten kann, bzw. muss. Ich sehe es jedenfalls so, das jedes dieser Verbrechen gegen die Selbstbestimmung der Frau ein Verbrechen gegen unserer Gesellschaftsordnung ist und der Kerl dafür noch eine Strafe obendrauf verdient hat und nicht die unerträgliche Milde unserer Gesetze. Punkt.

          • Gnostiker sagt:

            Der Täter wird wegen der Tat angeklagt und bestraft, die er begangen hat. Ganz egal, wie du es nennst oder was du dir zusammenreimst, diese Aufgabe übernehmen Polizei, Staatsanwaltschaft und Justiz.

          • Agnostiker sagt:

            Argumentativ dürftig, aber demnach können wir die ganze Gleichstellungsdebatte vergessen und sollten lieber muslimische Staaten als Vorbild nehmen ( ich war schon immer der Meinung, dass das Frauenwahlrecht das grösste Unglück der Menschheitsgeschichte war / Zynismus off)

        • Steffen Schneider sagt:

          Seh ich genauso…
          Und im Rahmen der sogenannten Integration und Gleichberechtigung sollte man respektieren das sie in Deutschland leben und trotz ihrer Kultur sich unseren Gesetzen anpassen…

      • Salzwirker sagt:

        Es geht darum, dass die übrigen Schulkinder nicht unbedingt froh darüber gewesen wären, wenn eine Frau vor ihren Augen nieder gestochen werden würde.

        Das kriegst du aber in deinem RääächtsReflex aber anscheinend nicht mehr mit!

  2. Wilfried sagt:

    Mal gleich noch mit den Unterricht besucht, dann klappts auch mit dem Schreiben.

  3. Klaus sagt:

    Wieso versuchter Totschlag? Mehrfach mit einem Messer auf einen anderen Menschen einstechen. Das ist doch wohl versuchter Mord und kein Totschlag.

    • Ladenhorcher sagt:

      Genau, so sehe ich das auch! Der gute Mann bringt ein Messer mit, also sehe ich einen Vorsatz. Aber er hat sowie so nicht zu befürchten, er ist bestimmt nicht zurechnungsfähig.

    • 10010110 sagt:

      Für den Vorwurf des Mords müssen „niedere Motive“ vorliegen, was in diesem Fall ja wohl gegeben sein dürfte.

      • Puh sagt:

        Na wenn ein „das ist doch wohl“ und ein „gegeben sein dürfte“ anonym im Internet gepostet ausreicht, muss man ja nicht lang ermitteln oder auch noch verhandeln. Fall gelöst und zusätzlich noch „niedere Motive“ als neuen Fachbegriff eingeführt. Toll!

  4. DDR Kind sagt:

    Schön anzusehen, wie eine ehemals relativ ruhige Gesellschaft, aufeinander gehetzt werden kann. Ein Dank geht auch hier an Merkel und ihre Genossen.

  5. Wilfried sagt:

    Nanu, gibt es in der CDU schon Genossen? Ich war bisher der Meinung, daß man dort Unions- oder Parteifreunde sagt und die Genossen den „roten“ Parteien vorbehalten wären.

  6. Thomas sagt:

    Mein Kind geht in die Diesterwegschule, ich bin heilfroh das weder er was mitbekommen hat oder meine Frau die kurz vor der Tat unser Kind in die Schule gebracht hat. Befremdlich finde ich, dass dies kaum Beachtung in den Medien findet (Angst vor der Wahrheit, dass die Integration von einigen Flüchtlingen nicht funktioniert?). Ich persönlich hoffe das die Frau das Drama überlebt der Kinder zuliebe und der Täter die Strafe bekommt die er verdient und dies nach deutschen Recht mit aller Härte!!!

  7. Veit Zessin sagt:

    Bester Sozialkundeunterricht für die lieben Kleinen, direkt vor der Schultür. Aber nur schwache Vorboten dessen, was die Merkelsche „Weltoffenheit“ für mittelalterliche Gebräuche und multikriminelle Ganoven noch an Unheil hervorbringen wird. Das Ganze ist gelebte Demokratie. – Immerhin haben 83 % der Wähler bei der Bundestagswahl genau diese Politik legitimiert.

  8. Hornisse sagt:

    Bei einem deutschen Mitbürger würde es in jedem Fall heißen(Mord aus niederen Beweggründen),bei ausländischen Bürgern heißt das dann Totschlag oder versuchter Totschlag,was ja bei der Strafmaß zu Messung einen wesentlichen Unterschied ausmachen dürfte.

    • einerlei Maß sagt:

      Ist Adrian Ursache ein deutscher Mitbürger? Jetzt mal abgesehen davon, dass er die Bundesrepublik Deutschland nicht anerkennt. Aber nach Ermittlungen wegen versuchtem Totschlag erfolgte Anklage wegen versuchtem Mord. Ob er wegen den einem oder dem anderen oder wegen was ganz anderem oder überhaupt nicht verurteilt wird, steht auch noch nicht fest.
      Wenn du wenigstens mal kurz Google bemühst, stellst du eine weitaus höhere Anklage- und Verurteilungsrate wegen Totschlag als wegen Mord fest. Gestern erst wieder in Saarbrücken, sogar die selbe Herkunft des Opfers.

      Woher weißt du, wie die Anklage in Fall des Syrers lauten wird? Glaskugel oder Zeitreise? Juristische Expertise oder auch nur einfache Belesenheit ist es ja ganz offensichtlich nicht…

      • Wilfried sagt:

        Ursache ist Ausländer, das hat er selbst behauptet und durch seine ablehnede Haltung auch gezeigt. Allerding war/ist er noch nicht exterritorial, deswegen seine Handlungen ja auch vor einem hiesigen Gericht stehen

        • Wirkung sagt:

          Eine Behauptung – noch dazu von einem geistig Verwirrten – ändert noch lange nichts an der Staatsbürgerschaft. Er selbst sieht sich als Deutscher, seine Wahl zum „Mister Germany“ ist vielleicht nicht rechtsverbindlich, die Teilnahme an der Wahl setzt aber die deutsche Staatsangehörigkeit voraus. Das war auch 1998 schon so. Das deutsche Recht verhindert zudem, dass man einfach staatenlos wird. Ein simples „Abmelden“ ist somit nicht möglich, jedenfalls rechtlich unwirksam.

          Es war aber auch gar nicht nach nationaler Zugehörigkeit gefragt, sondern nach „deutschem Mitbürger“. Das ist er unzweifelhaft und als ein solcher sieht er sich auch selbst, wenn man seinen langatmigen Ausführungen vor Gericht Glauben schenken darf.

          Die Behauptung, deutsche Mitbürger würden in jedem Fall wegen Mord verfolgt (ob nun aus „niederen“ oder sonstigen Beweggründen), ist schlicht und einfach gelogen. Da ist es auch völlig egal, ob diese abstruse Behauptung auf blanker Unwissenheit, purer Blödheit oder xenophoben Ressentiments basiert.

  9. Jeanette sagt:

    140 000 Menschen wurden im Jahr 2017 Opfer von partnerschaftlicher Gewalt, Frauen viel häufiger als Männer. Das zeigen aktuelle Zahlen des BKA. Und das sind nur die Taten, die statistisch erfasst wurden.
    Es sind nicht nur immer Ausländer die Täter, in Deutschland nennt man das dann „Familiendrama“ als würde das irgendwas entschuldigen oder erklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.