Auseinandersetzung am Haus der Identitären Bewegung

Das könnte dich auch interessieren …

25 Antworten

  1. stekahal sagt:

    So bedeckt ohne weitere Angaben über die drei Pesonen, das läßt vermuten, um diese Zeit waren esvermitlich sicher nur ganz unschuldige Antifa, die nur ein beschen Farbe verspühen wollten und die bösen Identitären wollten es nicht zulassen..

    • Klaus-Dieter sagt:

      Lieber Rechtspopulist, lernen Sie erstmal die deutsche Schriftsprache und melden sich dann bitte bei mir. Da sie alles wissen bräuchte ich Ihre Hilfe bei den Lottozahlen. Danke. Gruß, Schlechtmensch

      • Klaus-Inge sagt:

        Bist du nicht ausgelastet? Warst Du gestern abend nicht lang genug unterwegs? Wie wars denn in der Schmerstraße XY? Haste da keine Lottozahlen bekommen? Nur durchgefuttert, oder was? Ja, wir wissen alles. Auch über dich, was aber Zufall ist.

  2. Klaus-Dieter sagt:

    Lieber Rechtspopulist, lernen Sie erstmal die deutsche Schriftsprache und melden sich dann bitte bei mir. Da sie alles wissen bräuchte ich Ihre Hilfe bei den Lottozahlen. Danke. Gruß, Schlechtmensch

  3. geraldo sagt:

    Selbst wenn es so gewesen sein sollte, wären Reizgas und Schläge ein Übermaß an „Notwehr“.

    • Alerta sagt:

      Das kannst du so einfach beurteilen? Notwehr reicht sehr weit, warten wir doch mal die Zukunft ab, ich denke es wird hier ja ein paar Ermittlungen geben.

  4. Alex (Halle) sagt:

    Die PM der Identitären Bewegung zu diesem Angriff auf Hausprojekt in Halle (Saale):

    In der Nacht von Freitag auf Sonnabend den 02.03.2019 kam es vor dem patriotischen Hausprojekt in Halle (Saale) zu einer zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen Linksextremen und einer Gruppe von Aktivisten und Hausbewohnern. Anschließend versuchte die erste Personengruppe unbefugt in das Gebäude einzudringen, was ihnen kurzzeitig gelang, woraufhin diese verwiesen wurde.

    Nach kurzer Zeit kehrte die Gruppe zurück und wollte abermals in das Haus einzudringen, woraufhin es zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam, bei der auch identitäre Aktivisten verletzt wurden.

    Die linke Szene versucht nun, diese Auseinandersetzung zu instrumentalisieren, die Aggression ging jedoch eindeutig von der linksextremen Gruppe aus, die versuchte ins Haus einzudringen.

  5. Enemenemuh sagt:

    Diese Inschutzname der Faschisten ist zum Kotzen. Es gibt keine Rechtfertigung für Gewalt. Zudem schlägt man keine Frauen. Da sieht und liest man, und fühlt sich bestätigt, dass im IB Haus Schwachmaten leben, die abgeschoben gehören.

    • 10010110 sagt:

      „Zudem schlägt man keine Frauen.“

      Wo steht das denn geschrieben? Einerseits wird immer von Geschlechtergerechtigkeit gefaselt, und bei sowas sind Frauen auf einmal wieder die armen, schwachen Opfer, oder was?

    • stekahal sagt:

      Da geb ich dir Recht, man dringt nachts nicht in fremde Häuser ein, wirft auch kene Fabbeutel aunf fremdes Eigentum und schmiert auch kene Parolen an fremde Wände. Solch Schwachmaten gehören gehören rausgeschoben. Und wo steht was von Frauen, ach so du warst abei ?

      • Seb Gorka sagt:

        Im Artikel steht:

        „Die drei Personen, zwei Frauen (25+26) und einen 24-Jährigen Mann, sind mit Verletzungen ins Krankenhaus gekommen.“

        Ob der Artikelschreiber dabei war, ist nicht überliefert. Aber vielleicht glaubst du es ja trotzdem.

  6. Kein Pardon sagt:

    Liebe Opfer des „IB“, wenn jemand versucht bei mir einzubrechen, rufe ich die 110. Kann man sich gut merken. P0lizei mit der 0. Also: 110
    PS: Man könnte auch „Feuer“ rufen. Vielleicht kommen welche zu Hilfe. Aber wer möchte schon diesen IB Dödeln helfen.

  7. Veit Zessin sagt:

    Gestern die Büros der CDU und der Grün*Innen, jetzt wieder das Haus der IB. Jede Nacht neue Anschlagsziele. Wo bleiben Ordnungsamt, Polizei und Staatsschutz, um die hinlänglich bekannte Klientel der Gewalttäter zu bändigen?

    • Seb Gorka sagt:

      Zwar sind einige der Bewohner bereits wegen kleinerer Schubsereien und Knüppeleien in Erscheinung getreten, aber deswegen gleich von einer Klientel der Gewälttäter zu sprechen, ist doch arg übertrieben. Außerdem war es doch nach eigenen Angaben Notwehr. Ich hätte auch große Angst, wenn nachts zwei junge Frauen vor meinem Haus stünden. Da weiß man nie.

      • 10010110 sagt:

        Na so schön bist du nun auch nicht, dass junge Frauen vor deinem Haus um deine Gunst werben würden. 🙄

        • Seb Gorka sagt:

          Den bisherigen Berichten nach haben sie um niemandens Gunst geworben, sondern waren gewaltbereit und höchst gefährlich. Ein Wunder, dass die 5 mutigen Patrioten überlebt haben. Dass nur der Einsatz chemischer Kampfmittel Schlimmeres verhindern konnte, zeigt, wie extrem die Bedrohungslage war. Die sachliche und auf das Nötigste beschränkte Kommunikation abseite jeglicher Spekulation bezüglich des Vorfalls seitens der bedauernswerten Opfer dieser Gräueltat, zeigt auch allen Zweiflern, dass es sich nicht etwa um eine augebauschte Aktion handelt, um in den Fokus der Öffentlichkeit zu gelangen. Das haben die 5 misshandelten und gedemütigten Patrioten nämlich gar nicht nötig. Schließlich haben zwei von ihnen sogar eine Freundin.

  8. Märchenonkel sagt:

    Also ich vermute mal ein paar unzufriedene Trolle, welche den Unterschied zwischen Mord und Selbstmord nicht verstanden haben, waren am Abend noch etwas unausgelastet. Dann kamen sie an der Ogerhöhle vorbei und wollten etwas Toleranz verbreiten. Leider sind die kleinen braunen Oger ziemliche Choleriker und lassen sich bei solchen Dingen nicht zweimal bitten. Vermutlich hat wohl kein Unschuldiger leiden müssen.

  9. teu sagt:

    „Aber alle Genialität der Aufmachung der Propaganda wird zu keinem Erfolg führen, wenn nicht ein fundamentaler Grundsatz immer gleich scharf berücksichtigt wird. Sie hat sich auf wenig zu beschränken und dieses ewig zu wiederholen.“
    (Aus: Adolf Hitler – Mein Kampf, Seite 202) 

  10. Bürger No1 sagt:

    Also wenn jemand in meinen Wohnbereich eindringen wollte, würde ich auch zu drastischen Mitteln greifen den zu vertreiben.
    In anderen – auch demokratischen Ländern – darf man in dem Fall schießen.
    Fände ich gut, um die gewalttätigen Antifanten zu vertreiben.
    Die prügeln mehr Menschen ins Koma als jeder kriminelle Clan.

  11. JEB sagt:

    my home is my castle.
    Entsprechend wären die Reaktionen bei einem Angriff, welcher Art auch immer..

  12. Eibacke sagt:

    Das ist ne top Lösung! Genau, wir machen es wie in den USA. Da wo du eher ne Waffe bekommst, als ne Schachtel Zigaretten. ???‍♂️

  13. HansimGlueck sagt:

    Natürlich kommt es ständig vor, dass drei Menschen in ein Haus voller Idenditärer eindringen will. Wer soll denn diesem Märchen glauben.

  14. Dedlef Müller sagt:

    Gewalt geht immer von Linksextremisten aus. Diese Vollidioten können den Identitären nicht das Wasser reichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.