AWO Sachsen-Anhalt bezieht Position zum Bürgergeld: Von wegen Bürgergeld – Armutsbekämpfung sieht anders aus!

Das könnte dich auch interessieren …

Keine Antworten

  1. Alt-Dölauer sagt:

    Auch der Name täuscht. Es wird in großen Teilen an Personen gezahlt, die gar keine Bürger sind. Bürgerrechte haben nur Deutsche mit Wahlrecht ( und auch Deutsche können ihre Bürgerrechte wie aktives oder passives Wahlrecht verlieren).
    Allein der Name ist schon Mumpitz. Von den Inhalten und mangelnder Eigenverantwortung ganz zu schweigen. Statt einer Summe für Alles zum Auskommen, werden wie bei H4 Miete, Heizung und tausend Extras von uns Steuerzahlern zwangsweise übernommen. Auch gibt es keinen altersabhängigen Freibetrag. Eine Zahlung von Sozialleistungen ab Alter 23 sollte es sowieso frühestens nach 5 Jahren Einzahlung ins Sozialsystem als Mindestvoraussetzung geben, das fehlt auch.

    • Kindergeld - alles Täuschung sagt:

      „Bürgerrechte haben nur Deutsche mit Wahlrecht“

      Wo haste den Käse her?

    • Steff sagt:

      Und wer Bürger ist, bestimmst du, nech? Selten so einen Blödsinn gelesen. Komm, schreib einen Leserbrief ans Compact-Magazin. Dessen Autoren haben in etwa eine ebenso miserable Schulbildung wie Du.

    • Nazis haben keine Chance sagt:

      Aus welcher Anstalt bist Du entflohen. Mehr Hetze und dummes Nazigeschwätz geht nicht!

      • Frank-Walter Steinlaus sagt:

        Also verbrennst Du deine Steuern?

      • Ach Ihr Links-Nazis sagt:

        @Nazi & Steff: Was hat Alt-Dölauers Aussage mit Nazis zu tun? Er gibt doch nur an, dass schon der Name nicht der Definition entspricht, oder warum erhalten auch nicht eingebürgerte Personen Bürgergeld? S.o. die Antworten. Er sagt auch nicht, das Nichtbürger es nicht erhalten sollen. Das steht nirgends. Oder sind für Dich alle, die sauber definieren oder nicht links der SPD stehen oder nicht Deiner Auffassung sind gleich Nazis? Denkt mal nach vorm Schreiben und Beleidigen und lasst auch etwas differenziertere Meinungen zu!

    • Dann schaff doch Arbeitsplätze. sagt:

      mit denen man seinen Lebensunterhalt verdienen kann

  2. Neubürger sagt:

    Ich warte sicher nicht mehr sehr lange darauf, dass ein Sozialhilfer mehr abgreift, als jemand, der tatsächlich arbeiten geht. Möglicherweise ist es schon an dem, es weiß nur noch keiner so richtig.

  3. Stefan sagt:

    Also es gibt genug Arbeit ,man brauch nicht 8h voll zugehen .Aber das Bürgergeld ist der größte Fehler !! was jetzt der Mindestlohn bringen sollte geht den Bach herunter.War soll einer Früh um fünf Aufstehen,wenn er auch die selben Leistungen vom Amt bekommt .Ja wer einige Jahre eingezahlt hat sollte das Recht haben ,aber nicht unseren Bürger !!die komisch in Markenklamotten rumlaufen und die besten Handy‘s haben .Kindergeld auch nur für Kinder die in Deutschland leben .

    • @Stefan sagt:

      „War soll einer Früh um fünf Aufstehen,wenn er auch die selben Leistungen vom Amt bekommt “
      Wer steht „Früh um fünf“ auf, um die „selben Leistungen“ zu bekommen?
      Bei 500,-€ geht man 30 Stunden im Monat arbeiten.

  4. Franzka sagt:

    Solange Reiche nichts abgeben und nicht stärker besteuert werden, ist es beschämend, Arme gegen Arme auszuspielen.
    Und jetzt kommt mir bitte keiner mit “das haben sich die Reichen erarbeitet“…
    Alle, die auf die “Argumente“ der Union reingefallen sind und diese begrüßen, haben einen Tunnelblick!

    • Luft nach oben sagt:

      Franz KA wie keine Ahnung. Natürlich gibt es Reiche, die ihr Geld verdient haben und davon jrauchen wir mehr ( natürlich auch andere wie Erben und Betrüger). Es werden auch nicht Arme gegen Arme ausgespielt, sondern arbeitsfähige Schmarotzer gegen Sozialabgaben- und Steuerzahler – und das zu Recht. Wenn dem Mittelstand weiter jeder Mehrverdienst weggesteuert und weginflationiert wird, oder jede unternehmerische Initiative die Geld bringt totbesteuert und totbürokratisiert wird, wo bleibt dann der Antrieb etwas zu leisten. Was passiert dann mit diesem Land? Von Demos ob links oder rechts und von Bürgergeldempfängern und deren Betreungsapparat kann man nicht leben. Es endet im Sozialismus ( light) und geht wie alle derartigen Länder ins langsame Siechtum über. Der Kipppunkt wird dann noch beklatscht von Der Linken und Co. Und in 20 Jahren war es das dann ( oder nochmal 40).

    • Alt-Dölauer sagt:

      Franzka, Du weißt schon, dass die obersten 10% Einkommensteuerzahler ( d.h. Leute, die für ihr Geld arbeiten) schon jetzt über 50% der Steuerlast tragen. Das Firmenbesteuerung in Deutschland die zweithöchste der EU ist, und das die Staatsquote über sagenhaften 50% liegt. All das ist ungesund für unsere Zukunft. Die paar Reichen und bei Neuinvestitionen auch Firmen können easy auswandern, wenn es weiter getrieben wird, so wie es viele schon tun. Dafür kommen immer mehr, die kein Geld bringen sondern absaugen. Da gibt es Limits. Wieviel Steuern und Sozialabgaben zahlst Du? Ernährt das eine Hartzer-Familie inkl. Bier und Nagelstudio? Oder lebst Du noch selbst überwiegend vom Staat, z.B. als Student, und mußt keine Familie und Wohnung finanzieren?.

      • Steuerberater sagt:

        Firmen zahlen keine Steuern. Der Verbraucher bzw. Kunde zahlt die Steuern der Unternehmen.

        • ganz was neues sagt:

          Wurden sämtliche Unternehmenssteuern abgeschafft? 😲

          • Steuerberater sagt:

            Da muss man ein bisschen weiterdenken. Vielleicht versuchst du es nochmal!

          • Steuerberater bist Du nicht sagt:

            Ja, und die Firmen sichern den steuerzahlenden Kunden Verbrauchern ihr Einkommen – nennt sich Wirtschaftskreislauf. Und der Dtaat kann den fördern ( Rahmenbedingungen) oder Ausbremsen ( Abgaben, Überregulierung). Denk Du mal weiter.

        • Dafür zahl ich gern! sagt:

          „Firmen zahlen keine Steuern“

          Körperschaftssteuer abgeschafft
          Gewerbesteuer abgeschafft

          Ein Hoch auf die Steuerberaterzunft und ihre allzeit kompetene Beratung!

          • Steuerberater sagt:

            80 % der Firmen in Sachsen-Anhalt bezahlen keine Körperschaftssteuer, da es sich um Klein- bzw. Kleinstunternehmer oder eben Freiberufler handelt.

            Deine Steuern sollten auch in deine Preiskalkulation für deine Waren bzw. Dienstleistungen u. a. einfließen – wenn du alles richtig gemacht hast!

            Ein guter Steuerberater weiß das und gibt dir Tipps.

            Wenn du Eigentümer einer Kapitalgesellschaft (GmbH oder AG) sein solltest, hast du die Möglichkeit eine Menge Steuern zu sparen
            – vorausgesetzt dein Steuerberater versteht etwas von Steuergestaltung; was selten vorkommt, da es sich um eine staatliche Ausbildung handelt.

            Einzelunternehmen haben diese Möglichkeit leider nicht.

    • Frank-Walter Steinlaus sagt:

      Du bist so eine typische deutsche Eule.
      Wer in D. reich ist, der hat vorher genug Steuern abgedrückt. Für solche Loser wie dich.
      Deutschland hat mit die höchste Steuerlast weltweit.

      Kannst Du nicht verstehen, weil Du keine Steuern zahlen musst.

  5. Fresien sagt:

    Wenn man das gesamte Prinzip nimmst, ist es leider schon so, daß wenn du im normalem Sektor Arbeiten gehst bist, du der Dumme (Nirmalverdiner keine höheren Positionen).
    Rechnet gerade mit den Aktuellen Preisen alles gegen:
    – Miete, wird bezahlt.
    – GEZ, entfällt
    – Nebenkostenabrechnung wird übernommen

    Und auch mit Sicherheit wird es wieder Hilfen für Strom derer geben.

    Wenn ich an die Corona Zahlungen denke, wo war meine…. Ich habe nichts bekommen, ja sorry gehe Arbeiten und habe nach allen Anzügen knapp 100€ mehr wie 2 H4er.
    Oki is ein Auto dabei, ohne das ich aber nicht auf Arbeit komme, da ÖPNV nicht wirklich greift.

    Wir werden von den meisten eh Ausgelacht.

    Da sollte die Regierung drüber nachdenken, oki es kann jeder mal in die Situation kommen, aber die die wollen sollten auch Chancen bekommen.
    Es sollten Abstriche bei den langzeital gemacht werden, denn da liegt das Problem, weil diese zu meist (nicht alle) NICHT wollen.
    Es ist schon traurig wenn mann auf der Straße sieht wie was… In manchen Fällen wäre es auch besser, kein Geld nur Wertmarken zum Einkaufen von Lebensmitteln und Hygiene.

    Wenn man(n) es noch mehr Ausführt kann man(n) Stunden schreiben/meckern.

    • @Fresien sagt:

      „..und habe nach allen Anzügen knapp 100€ mehr wie 2 H4er.!“
      Dann bekommst Du aber keinen Mindestlohn.
      Da solltest Du wohl eher mit Deinem/r Chef/in reden, als Deinen Neid hier zu verbreiten.
      „– Nebenkostenabrechnung wird übernommen“
      Das stimmt so auch nicht!

      • Frank-Walter Steinlaus sagt:

        Doch NK werden übernommen.
        Hör auf Steuerzahlern, die auch dich finanzieren, hier als Unmensch darzustellen.

        „Da solltest Du wohl eher mit Deinem/r Chef/in reden, als Deinen Neid hier zu verbreiten.“
        Du bist vollkommen beklopt. Der Chef sagt dann Tschüß. Ich weiß nicht in welche Traumwelt Du lebst.
        Da hast noch nie gearbeitet!

        • "Du bist vollkommen beklopt." sagt:

          „Das Jobcenter gewährt die vollständige Summe der Nebenkostennachzahlung in diesem Fall als Darlehen, welches vom Hilfebedürftigen vollständig zurückgezahlt werden muss. Solange der Betroffene Hartz IV erhält, wird das Jobcenter automatisch 10% vom Regelsatz einbehalten, bis das Darlehen abbezahlt ist.“
          Ich habe einen Job und werde garantiert nicht durch Dich bezahlt. Ich arbeite in einer 30Std.Woche, auch nicht für Mindestlohn und bekomme trotzdem mehr als ein HartzIV-/Bürgergeldempfänger.
          Da ich mit meinem Chef über die steigenden Kosten gesprochen hab, bekomme ich ab Januar etwas mehr als Mindestlohn.
          Also einfach mal machen, statt rumzuheulen.

  6. Emmi sagt:

    Überall fehlen Arbeitskräfte, wer will kann arbeiten. Warum sollen die Steuerzahler für zu große Wohnungen von nicht arbeitenden aufkommen? In erster Linie ist jeder selbst für seinen Unterhalt zuständig. Es gibt Fälle wo das nicht geht und man kann schnell darein rutschen. Dann braucht man Hilfe für eine gewisse Zeit. Wer sich aber mit dieser Situation abfindet, der muss sich auch mit den Konsequenzen abfinden. Im Übrigen hat die SPD das Bürgergeld nur angestoßen, damit die verhasste HarzIV Regel getilgt wird….die die SPD erfunden hat unter Schröder

  7. Löwe73 sagt:

    AWO heißt ‚Arbeiter’wohlfahrt! Betonung liegt auf Arbeiter! Also sollte sie sich in erster Linie um die arbeitende Bevölkerung kümmern, natürlich inklusive derjenigen die z.B. durch Unfall oder Krankheit nicht in der Lage sind ihren Lebensunterhalt aus Arbeit zu bestreiten. Allerdings lese ich im Zusammenhang mit der AWO, meist von Hartz 4 und Sozialhilfe etc.
    Wurzeln vergessen? Mal überlegen wer den Laden am laufen hält ! Solidarität funktioniert nicht nur in eine Richtung.

  8. AWO Abzocker sagt:

    Na ausgerechnet die AWO muss sich melden.
    Die Gelddruckmaschine für allerlei Bodenpersonal der Umverteilung.
    Jeder der 356 AWO „Geschäftsführer“ verdient ein fettes sechsstelliges Jahregehalt inkl. Dienstwagen.
    Klar, dass die noch mehr Umverteilung von der arbeitenden Bevölkerung hin zu den Gammlern.

  9. PaulusHallenser sagt:

    „Also werden Menschen weiterhin bei den Tafeln und Kleiderkammern anstehen und sind von einer gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft ausgeschlossen.“

    Der Begriff der „gleichberechtigten Teilhabe“ ist glatter Diebstahl, denn er meint, Hartz-IV-Empfänger hätten den gleichen Anspruch auf Konsumgüter wie arbeitende Menschen. So etwas sollte es niemals geben, denn das bedeutet in letzter Konsequenz, Schmarotzer fürs Nichtstun auch noch zu belohnen.

    „Die Verkürzung der Karenzzeit für die Übernahme der tatsächlichen Wohnkosten auf ein Jahr zwingt Menschen dazu, die Kosten, die über der Angemessenheit liegen, dann selbst zu tragen“

    Das ist eine glatte Lüge. Kein Hartz-IV-Empfänger trägt irgendwelche Kosten selbst, die trägt ausschließlich der Steuerzahler.

    Mein Tipp: Wer mit Hartz IV unzufrieden ist, der soll sich bezahlte Arbeit suchen oder den Mund halten.

  10. Harald Knobloch sagt:

    Harry-Harry,
    Man sollte doch ohne Beleidigungen auskommen! Es ist auf jeden Fall einfacher wenn man seine Miete und den größten Teil der Nebenkosten bezahlt bekommt anstatt vom Mindestlohn oder in Ballungsgebieten sogar deutlich darüber alles selbst bezahlen muss. Nicht zu vergessen ist die sich immer mehr Zuspitzende wohnungsknappheit. Gleichzeitig werden immer mehr wirtschaftsflüchtlinge durch unser Sozialsystem angelockt, denn so etwas gibt es sonst nirgends auf der Welt. Erst Europa, dann wird sich das beste Land rausgesucht. Mit Familiennachzug immense Gesundheitskosten und das alles muss durch immer höhere Steuern und Abgaben von dem der arbeitet gestemmt werden. Nicht genug unsere NGOS holen die Flüchtlinge direkt nach der Dreimeilenzone noch ab. Da fehlt mir völlig das Verständnis.

  11. Leu sagt:

    „Ganz wichtig“,bevor ich weiter schreibe:Ich Gendere nicht&schreibe in Rechtschreibung/Grammatik überwiegend so, wie ich es vor 50 Jahren in einer POS in Halle/S. gelehrt bekam. Das „Bürgergeld“ ist mMn nur ein erhöhtes, wie seit Bestehen für die Bezieher leistungslos empfangenes HartzIV, bald HartzV, vom Steuern-/Abgaben Zahler finanziertes Grundeinkommen. Alle, welche dieses o.g. für ihn/sie leistungslos empfangende Grundeinkommen beziehen, außer Denen, die wegen nachweislichen Krankheit-en,Firmenpleiten,Firmenfusionen,Entlassungen oder Ähnlichem, in Hartz rutschen, nehme ich grundsätzlich von meiner „Schelte“ aus, haben ARBEITEN zu gehen!ALLE, und das ist der weit, weit, in Millionen Höhen, überwiegende Teil, der/die/das, die o.g.Kriterien NICHT erfüllt, hat durch seine eigenen Hände Arbeit seinen/ihren Lebensunterhalt gefälligst selbst zu verdienen.Und nicht etwa durch Schwarzarbeit!🇩🇪hat viel mehr Mio Arbeitslose, als uns die Statistiker seit Jahrzehnten vormachen wollen!Jeder Hartzer, Jeder Arbeitslose,Jeder, der in irgendwelchen „Maßnahmen“,verordnet vom AA od. Jobcenter steckt, IST dann aktuell& zu diesen Zeiten, ohne irgendwelche Arbeitsverträge unterschrieben zu haben, ARBEITSLOS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.