Bis zu elf Etagen: Petition von Anwohnern gegen Hochhauspläne im Böllberger Weg

Das könnte dich auch interessieren …

58 Antworten

  1. Avatar Wohnungssuchender sagt:

    Da werden Wohnungen gesucht, und schon wird dagegen geschossen. Lasst doch mal die Planer planen. Wohnraum für alle

    • Avatar xxx sagt:

      Du bist so unglaublich kurzsichtig, dass es sich nicht mal lohnt, dich aufklären zu wollen.

    • Avatar Otto sagt:

      Ja, genau. Und zu welchen Preisen wird dann vermietet? Also unsereins kann sich das wohl eher nicht leisten.

      • Avatar Otto Normalverbraucher sagt:

        Tja Otto, Augen auf bei der Berufswahl. Aber wer immer dahinzieht macht ja woanders was frei. Zudem ist das ja keine Hochpreislage.

        • Avatar Das wird nicht billig! sagt:

          Soso! Dann rechne mal die 150 Millionen Euro Investitionssumme auf den Mietzins um! Kannste nicht? Dachte ich mir schon.

          • Avatar Althallenser sagt:

            Kannst du es denn? Falls ja – was ich stark bezweifle -, was sagt dir diese „Rechnung“? Hochpreislage ist das noch lange nicht.

      • Avatar Wuffi sagt:

        Erst werden alle Hochhäuser abgerissen wie z. B. Riebeckplatz, Am Steg und dann werden neue Hochhäuser gebaut man wird doch nur noch verarscht.

    • Avatar G sagt:

      Ist doch das gleiche wie im pauluspark…. Ewiges Geschrei… Dumme gerichtsprozesse.. Und nun alles steht alle Wohnungen sind vermietet/verkauft und der Untergang ist auch nicht eingetreten.
      Der Bedarf an höherwertigem ist in Halle auf jeden Fall da.
      Und wirtschaftlich muss es ja auch für den Bauherren sein.
      Zuckerbäckerstil kann sich niemand mehr leisten.. Weder Mieter noch Bauherr.

  2. Avatar Nolls Kippenberg sagt:

    Was hab ich mich gefreut, als der Apotheken-Kasper mit seiner Geldvermehrungsmasche auf die Schnauze fiel. Jetzt kommen die nächsten zum Abfassen und ich wünsche ihnen gleichen „Erfolg“!

  3. Avatar HALALALA sagt:

    Sieht doch gut aus! Fläche wird optimal ausgenutz. Mietpreise in Halle bleiben unten, da max Wohnungen auf der Fläche gebaut werden. Verstehst-weniger Wohnungen höhere Mieten!

    • Avatar xxx sagt:

      Haste auch schon so gelabert, als man damals die halbe Silberhöhe abgerissen hat?

      • Avatar Tb sagt:

        Hängst du immer noch der DDR nach?

      • Avatar Wohnungssuchender sagt:

        Was spricht denn gegen bezahlbaren Wohnraum.
        Und Mister TripleXXX lade ich dann zu 0.72M Hopfenschorle ein

        • Avatar xxx sagt:

          Gegen bezahlbaren Wohnraum spricht gar nichts, aber gegen Betonburgen, die nur aus Profitinteresse so monströs an diese Stelle gebaut werden sollen, ohne Rücksicht auf irgendwas.

          • Avatar UM sagt:

            Waren die Blöcke in der Silberhöhe nicht viel monströser und ohne Rücksicht auf irgendwas? Die Blöcke in Neustadt wurden ohne Rücksicht in die Auenlandschaft geknallt. Zwei Dörfer und jede Menge Grün gingen dafür drauf.

          • Avatar xxx sagt:

            „Waren die Blöcke in der Silberhöhe nicht viel monströser und ohne Rücksicht auf irgendwas?“

            Die Silberhöhe erwähnte ich nur als Beispiel für großflächigen Abriss und nicht als Vorzeigearchitektur.
            Also nicht aus dem Zusammenhang reißen.

          • Avatar Uppercrust sagt:

            Streitet Euch nicht mit xxx, die ist im Sozialismus steckengeblieben und glaubt an dessen Errungenschaften. Von Marktwirtschaft versteht Sie nichts. Sie glaubt an die Kraft linker Politik, das hat ja schon in der Ddr, Venezuela und kuba toll funktioniert, haben alle erstklassigen Wohnraum.. Und Berlin zieht jetzt nach. [Ironie an] Deren Politik a la xxx hat ja einen unglaublichen Bauboom ausgelöst, die Investoren reissen sich ja geradezu darum in Berlin ihr Geld versenken zu dürfen. [Ironie aus] Dafür sind Luxuswohnungen imMietpreis gedeckelt, einfache nicht. So funktioniert er eben der Sozialismus, alle aufs niedrigste Niveau nivellieren ausser parteibonzen.

    • Avatar Scholli sagt:

      Sie glauben wohl auch noch an den Weihnachtsmann? Kennen Sie die Mietpreise der Neubauten in Halle. So ein Objekt, wie hier geplant verschandelt den ganzen Stadtteil. Das hätten Erich und Co. auch hinbekommen. Alles Platte……. Eine Schande für Halles Architekten! Ich vergaß, haben wir ja keine mehr nur noch aus den alten Ländern, da wo sie nicht mehr so bauen können wie sie wollen. Man sie fortgejagt hat aber der Osten ist ja immer für Versuche gut!!!

      • Avatar Malte sagt:

        Schon mal was von Bauhaus gehört oder gelesen; Wohnungsbau mit vorgefertigten Einzelteilen gibt es nicht nur im Geschoßbau, sondern auch bei Reihen- und Einzelhäusern. Steinaufstein ist Geschichte, da mach dich mal dringest schlau.
        Abwr wenn man halt keine Ahnung hat, und davon noch eine ganze Menge…

  4. Avatar Minol sagt:

    Hier geht es doch nur um Kohle und nicht wie es aussieht

  5. Avatar ???? sagt:

    Die Bebauung mit soviel Beton, dazu so kompackt hat doch was. In Neustadt und Silberhöhe stehen solche Objekte leer, und hier will jemand sowas neu bauen. Verstehe ich nicht.
    Wer sucht nach solchem Wohnraum, ausgenommen der Investoren?

    • Avatar Klarseher sagt:

      Preisfrage: Um was geht es ausschließlich? Ja, richtig: es geht nur um RENDITE für die Anleger wie etwa Banken, Versicherungen, Versorgungswerke, Pensionskassen usw.

      Schuld sind in erster Linie dauerhafte Niedrigzinsen und kein Ende in Sichtweite.

      Nach Corona folgt eine heftige Inflation und nichts wird besser.

    • Avatar HALALALA sagt:

      In Neustadt und Silberhöhe stehen solche Objekte leer. WO?

  6. Avatar Leser sagt:

    Wenn dieser Komplex gebaut wird, verschandelt er das dortige Saaleufer.
    Offen zu legen ist auch, wie viel Fördermittel hier wieder fließen.
    Die Fördermittel für das Sportparadies sind wohl in der Saale versunken.
    Immer noch stehen viele Häuser in Halle leer oder werden abgerissen. Auch gibt es genügend leerstehende Gewerberäume (z. B. Charlottencenter oder Riebeckplatz).

    • Avatar Peter sagt:

      In leeren Gewerberäumen im Charlottenviertel will keiner wohnen. Soviel sollte klar sein. In dem Viertel entstehen allerdings auch eine Menge Wohnungen.

      Das Saaleufer wird nicht verschandelt. Das ist Quark. Was aus den Fördermitteln geworden ist, wurde hier schon mehrfach berichtet. Du bist nicht informiert. Deshalb solltest du das nachholen, bevor du solche Behauptungen raushaust.

    • Avatar Paulaner sagt:

      Wo stehen denn in Halle Häuser leer, welche für den normalen Geldbeutel erschwinglich sind? Meiner Erfahrung nach werden sie nur zu horrenden Preisen verkauft oder es lohnt sich einfach nicht aus denkmalsrechtlichen Gründen diese wieder zu Wohnraum zu gestalten. Es gibt in Halle so viele Familien, welche eine Wohnung von 200 m² mit Ofenheizung suchen. Allerdings wollen diese die Zeit zurückdrehen und eine DDR-Mark pro Quadratmeter zahlen…

      • Avatar BürgerBurger sagt:

        Das ist genau das Problem und deshalb ist es kein Wunder, dass fast nur noch Wohnraum in „höherwertigem Segment“ geschaffen wird: Familien wollen einen bestimmten Lifestyle leben, der aber nix mit ihrem tatsächlichen Einkommen zu tun hat. Es muss ne riesige sanierte Altbauwohnung oder Loft sein, wo man zu viert auf 100m² leben will. Selbst Paare und Singles wollen mehr wie 3 Räume haben, möglichst beste Lage, aber ohne Lärm, Autos usw. aber „fancy“ Wohngegend, wie Paulusviertel.

    • Avatar investruinenverwaltung sagt:

      Da fließen wohl eher Öl-Millionen als Fördermittelpfennige! Google doch mal ein bißchen nach dem „Investor“. Den North-Data Link solltest du nutzen. „Lubay AG“ sei ein Stichwort …

      • Avatar Beobachter sagt:

        Wenn du die Rechtschreibschwäche überwunden hast, verschwinden die meisten Verschwörungen von allein.

        Die Lubey AG sitzt in Halle. Ob hier Öl gefördert wird, ist eher unwahrscheinlich. Ist der eigentliche Investor, die CityDomizil GmbH in der Ölförderung tätig? Laut Handelsregistereintrag nicht.

  7. Avatar passant sagt:

    Die Petition kann man nur unterstützen! Es ist alles gesagt.“Saalegärten“ ist dreister Euphemismus. Sogenannter bezahlbahrer Wohnraum steht in Form von Betonklötzen in Neustadt leer, sogar frisch saniert.

    • Avatar Kopfschüttel sagt:

      Nur will nach Neustadt niemand ziehen. Da können die Wohnungen noch so aufgehübscht und umgebaut sein. Was es an der Stelle so reizvoll macht, ist einfach das Wohnumfeld. Und wenn die Wohnungen für eine Familie ab sagen wir mal 5 Personen tatsächlich erschwinglich sein sollten (und da rede ich mitnichten von 1 DDR Mark 🙄) wäre das eine super Sache und endlich mal bedürfnisorientiert gedacht.

  8. Avatar MS sagt:

    Ich bin dafür, dass alle Kritiker ihre Vorschläge mal aufzeichnen, und dann würde ich gerne Kostenvoranschläge sehen, und wie genau sie diese Kosten wieder reinbekommen wollen.

  9. Avatar 07 sagt:

    Wer will denn in Neustadt wohnen bei dem Umfeld

    • Avatar halle 1.0 sagt:

      das ist wohl war.

    • Avatar Uppercrust sagt:

      Tja, es geht eben nicht wirklich um billigen Wohnraum, den gibt es in Halle reichlich, sondern das einige Neider Luxuswohnungen für fast nix haben wollen. Halle hat sogar eher ein Problem mit zu wenig hochwertigem Wohnraum, da muss man lange suchen, in Neustadt gibt es sofort was zu mieten. Aber das reicht sozialistischen Bonzen eben nicht, sie wollen ihre staatlich subventionierten oder konfiszierten und enteigneten Wohnungen wiederhaben wie in der DDR.
      Als wenn ein Investor finanzieren würde, wenn es keinen Markt gäbe? Passiert zwar manchmal, wird dann aber mit Pleite bestraft.

    • Avatar Achso sagt:

      Wenn man genügend solche Blöcke ans Saaleufer stellt, hat man dort wieder ein neustadtartiges Umfeld.

  10. Avatar JEB sagt:

    Billiger Wohnraum wird an dieser Stelle und nach den Ablösesummen nicht kommen. Der abgebildete Entwurf „erschlägt“ jedoch geradezu zum Böllberger Weg hin. Dem Sportparadies hat man vorgeworfen einen Riegel darzustellen, dies ist dann ein Doppelriegel, gleiche Länge, mehr als doppelt so hoch. Aus meiner Sicht so nicht zustimmungsfähig.

    • Avatar Althallenser sagt:

      Bei welcher Abstimmung wirst du denn teilnehmen? Kommt es auf deine Sicht und deine Fähigkeit überhaupt an?

      Der Böllberger Weg ist auf der gegenüberliegenden Straßenseite fast durchgehen so „erschlagend“ bebaut. Du verströmst viel heiße Luft und hohle Phrasen.

  11. Avatar M.D. sagt:

    Ich Frage mich ,wo bleibt der Protest der Grünen oder FFF? Da wird zuerst unter großem Energieaufwand der Sportkomplex gebaut. Dann müssen die verbauten Materialien wieder mit viel Energie entsorgt werden. Ich vermute Mal, die Fertigstellung der Sporthallen würde nur ein Bruchteil der Abrisskosten betragen. Aber der Gewinn bei der späteren Bebauung mit Wohnungen wäre natürlich ein Vielfaches höher.

    • Avatar Achso sagt:

      Alles richtig. Nur wer soll den Sportkomplex fertig stellen und dauerhaft betreiben? Die Stadt?

    • Avatar H.A.L. sagt:

      Von Querdenkern ist auch nichts zu vernehmen. Aber die machen ja finanzielle Zwangspause.

      Der heimische Neonazi? Schweigt zu wirklich wichtigen Themen. Wohnt ja aber auch nicht in Halle, kann ihm also egal sein. Der kommt nur her zum Umsatz generieren und Geld eintreiben.

      Und „M.D.“? Was macht „M.D.“? – Ein gewitzter Kommentar im Internet. Na wenn das mal nicht ganz allein die „NWO“ aufhält.

  12. Avatar Dddg sagt:

    Die Stadt kann nur klug gaggern, mehr nicht, da gibt’s doch jeden Tag genug beispiele

  13. Avatar Horch und Guck sagt:

    Diese Visualisierungen aus den Händen der Investoren beschönigen die Sache doch nur. Schaut euch das Foto aus der Petition an, auf dem eine schlichte rote Linie verdeutlicht, wie der Saalebunker, den man wegen ein bisschen Alibigrün an der Fassade und über der Tiefgarage „Saalegarten“ nennt, das gesamte Gebiet dominieren und total verschandeln würde.

    • Avatar Jerome Krüger sagt:

      Dort wird aber keine schlichte rote Linie errichtet, sondern ein Haus und das auch nicht direkt an der Straße. Das Foto aus der Petition stellt die Wirklichkeit nicht dar, ist eine Fälschung, Fake News sozusagen. Und Sie helfen auch noch bei der Verbreitung von Fake News willfährig mit. „Horch und Guck“ trifft es da sehr gut. Die haben ja auch mit solchen Methoden gearbeitet.

      • Avatar Horch und Guck sagt:

        Willst du mich veräppeln? Schau noch mal richtig hin! Sogar auf dem Bild zum Beitrag (Blickrichtung stadtauswärts) ist zu sehen, dass der Bau bis an die Straße (bzw. den Fußweg dazu) reicht, und das betrifft auch den „Turm“ (den im Bild der Petition die Linie markiert).

  14. Avatar Schick sagt:

    Ich finde es gut. Da würde ich auch hinziehen. Da kommt Leben in die Ecke und ich kann zum Stadion laufen.

  15. Avatar Elfriede sagt:

    Bitte die besten Arschitekten beauftragen und NUR WENN DIE BAUFIRMA PAPENBURG IST . Dieser Baustil gibt unserer Stadt Schwung, Moderne, Anziehungskraft, schlichte Eleganz, Verwöhnung für die Augen, Streicheln der individuellen Psyche 🙂
    Ich könnte mich nach jeder Bau- Fertigstellung vor Begeisterung hinschmeißen!! 🙂

  16. Avatar Walter Ulb sagt:

    Je höher gebaut wird, desto mehr Wohnungen. Da wird Platz gespart.Richtig so. Und außerdem ist sicher gestellt, daß dort ein eine gute Wohn – u. Lebensgualität entstehen wird.

  17. Avatar Elfriede sagt:

    Und wenn gar nicht baut, sondern Vorhandenes saniert wird, was denkste- da wird erst einmal Platz gespart!! Das ist die Nutzung von Ressourcen!!
    Und Nachnutzung!!
    Aber davon wird ja meist nur GEREDET.

    • Avatar Uppercrust sagt:

      Tja, sanieren schöner Häuser ist sicher gut, aber hat meist drei Nachteile:
      1. teurer als Neubau
      2. Wohnungsdichte und Schnitt sind schlechter
      3. Erfüllen moderne Isolier- und andere Bauvorgaben nicht oder es wird exorbitant teuer
      dann kann es sich wirklich keiner mehr leisten, d.h. keiner macht es der Rechnen kann.

      Aber etwas netter als solche 08/15 Quader könnte man schon verlangen, dann kostet es eben 1 € mehr pro qm bei der Miete.

  18. Avatar NT sagt:

    Wen es wirklich interessiert: http://buergerinfo.halle.de/getfile.asp?id=247163&type=do&
    Wenn man das wirklich so für realistisch hält (und nicht der erste Versuch um dann „abzuspecken“ auf einen eigentlich immer noch nicht konsensfähigem Umfang) dann kommt man bei der genannten Investition auf etwas mehr als 10€/m² Kosten. Dies ist noch nicht die Miete. Wie realistisch der Gewerbeanteil in der Lage ohne jeglichen Publikumsverkehr ist kann jeder selbst überlegen. Der benachbarte Supermarkt existiert auch nur wegen dem Parkplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.