Black Friday bei Amazon: es wird gestreikt

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Päter sagt:

    Weiß die verdi, dass es sich bei Weihnachts- und Urlaubsgeld um freiwillige ZUSÄTZLICHE Zahlungen des Arbeitgebers handelt. Dann auch noch so unverschämt zu sein, sich über geschenkte 400 Euro zu beschweren, ist ziemlich traurig. Es gibt viele Unternehmen, die gar keine Boni dieser Art zahlen.

    • Arbeiter sagt:

      Verdi weiß auch, dass in Leipzig eine reine Logistik GmbH sitzt. Amazon zu bekämpfen gibt halt Presse, anstatt sich um die ganzen Logistiker zu kümmern, welche wirklich üble Arbeitsbedingungen bieten, nimmt man das einfache Ziel und versucht mit falschen Behauptungen die Leute auf seine Seite zu ziehen.

      • Wilfried sagt:

        Man muß daq aber wohl auch mal klar sagen, daß dann die Mitgliederzahlen bei den anderen Logistikern nicht so dolle sind. Und eine Gewerkschaft ist eben nicht die Caritas, sondern ein Selbsthilfeverein für ihre Mitglieder. Nur so läuft das.
        Und nein. A. ist keine reine Logistik, sie bezeichnet sich nur so. Schau einfach mal in die Angebote, da steht vielfach „verkauft durch Amazon“, und das ist eindeutig Handel (sonst stünde da „geliefert“)

    • Paul sagt:

      Wissen Sie denn das es mal eine Zeit gab, in der es keinen Urlaubsanspruch der Arbeitnehmer gab? Einige wenige Betriebe haben den Urlaub freiwillig gegeben, in vielen anderen wurde es sich erkämpft. Nur ein Beispiel für etwas was wir jetzt als Selbstverständlichkeit sehen, welches aber hart erkämpft wurde. Gerade Ausbeuter wie Amazon müssen von Gewerkschaften unter Druck gesetzt werden. Es geht hier ganz einfach um mehr Lohn für die extrem harte Arbeit. Wenn das Jahreseinkommen der Arbeitnehmer über Urlaubs und Weihnachtsgeld gekürzt wird, sollte man das nicht einfach hinnehmen. Hier geht es schon lange um ein höheres Jahreseinkommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.