Blitzer-Marathon in Halle

Das könnte Dich auch interessieren...

Startseite Foren Blitzer-Marathon in Halle

Dieses Thema enthält 45 Antworten und 11 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Philipp Schramm vor 4 Tagen, 7 Stunden.

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 45)
  • Autor
    Beiträge
  • #118337 Antwort

    Bürger

    Suuuper! Das machen die doch mittlerweile dreimal im Monat.

    Halle liegt mittlerweile auf Platz 6 der deutschen Kriminalstatistik und was tut unsere Polizei?

    Richtig! Prioritäten setzen und sich zu fünft hinter der Radarpistole verstecken.

    Abends und Nachts mal Präsenz auf den Strassen oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zeigen? Neiiin, DAFÜR fehlen angeblich die Ressourcen.

     

    Irgendetwas stimmt hier mit der Polizeiführung nicht, sonst würde Halle nicht immer weiter abrutschen.

    Na, Hauptsache Autofahrer abzocken. Das ist einfacher als Kriminalitätsbekämpfung.

    #118341 Antwort

    Wilfried
    Teilnehmer

    Lesen, und das verstehend, ist mal nicht deine starke Seite.

    Es geht um TISPOL, eine europaweite Aktion. Und wichten ist auch nicht dein Ding. Opfer im Straßenverkehr sind immer Menschen, die tot oder schwer verletzt sind.

    #118342 Antwort

    Sazi
    Teilnehmer

    Scheint ja notwendig zu sein. Würden Autofahrer brav fahren, wären solche Blitzer-Events nicht notwendig.

    #118344 Antwort

    10010110
    Teilnehmer

    Na, Hauptsache Autofahrer abzocken. Das ist einfacher als Kriminalitätsbekämpfung.

    Nee, Autofahrer abzocken ist Kriminalitätsbekämpfung. 😛

    #118349 Antwort

    Halle Verquer

    Wie wäre es eigentlich mal einen Bruchteil der Ressourcen auf die Radfahrer zu verwenden. Sagen wir 1/4 bis 1/3. Das ist doch mindestens der 3. Blitzermarathon in jetzt gut 8 Monaten.  Dazu täglich mehrere Polizisten und Leute vom Ordnungsamt die nur KFZ abdecken.

    #118378 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    Nee, Autofahrer abzocken ist Kriminalitätsbekämpfung.

    Seid froh, das ihr Radfahrer so selten kontrolliert werdet, leider. Ihr solltet mal besser öfters kontrolliert werden. Ihr Radprollos fahrt doch wo und wie ihr wollt, ohne Rücksicht und Verstand. Nur wenn man euch auf eure Fehler aufmerksam macht, werdet ihr auch noch patzig.

    Wie wäre es eigentlich mal einen Bruchteil der Ressourcen auf die Radfahrer zu verwenden. Sagen wir 1/4 bis 1/3. Das ist doch mindestens der 3. Blitzermarathon in jetzt gut 8 Monaten.  Dazu täglich mehrere Polizisten und Leute vom Ordnungsamt die nur KFZ abdecken.

    Genau meiner Meinung, aber anscheinend ist es bei Autos einfacher, diese anzuhalten. Selbst wenn einer nicht anhält, was aber eher selten vorkommt, haben sie das Kennzeichen.

    Radfahrer fahren einfach um den Polizisten drum herum und sind weg. Habe es aber auch schon gesehen, das Radfahrer gezielt auf die Polizisten zugefahren sind und diese/r nur durch einen beherzten Sprung zur Seite die Kollision mit dem Radfahrer verhindern konnte.

    #118381 Antwort

    Genussradler

    Also ich habe kein Problem, wenn geblitzt wird, aber diese asozialen Autoraser sind mindestens so kriminell wie Bankräuber.

    #118393 Antwort

    10010110
    Teilnehmer

    Seid froh, das ihr Radfahrer so selten kontrolliert werdet, leider. Ihr solltet mal besser öfters kontrolliert werden. Ihr Radprollos fahrt doch wo und wie ihr wollt, ohne Rücksicht und Verstand. Nur wenn man euch auf eure Fehler aufmerksam macht, werdet ihr auch noch patzig.

    Mal wieder ein typischer Autistenkommentar von Philipp Schramm, der einfach keinen Sarkasmus versteht und solchen einfach mal als solchen stehen lassen kann.

    #118402 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    @Genussradler (wohl eher Forumstroll)

    Mich regen Radfahrer, die permanent gegen die StVO verstoßen, wesentlich mehr auf, als Autofahrer, die mal 5 – 10 Km/h schneller fahren, als erlaubt.

    Es sollte wesentlich mehr Kontrollen für Radfahrer geben, denn die denken wirklich, nur weil sie keinen Führerschein für das Fahrrad brauchen, können sie fahren, wo und wie sie wollen. Bekomme ich tagtäglich auf Halles Straßen mit.

    #118404 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    @Zahlencode

    Die wirklichen Autisten seid ihr Radprollos, die meinen immer und überall Recht zu bekommen und denken, das sie fahren können, wie und wo sie wollen.

    Was ich möchte, ist einfach nur Gerechtigkeit. Jeder, der im Straßenverkehr einen Fehler begeht, muss gleich betraft werden. Ich nenne als Beispiel mal das Thema „rote Ampel“.

    Jeder, der eine Ampel bei Rot überquert, müsste die gleiche Strafe bekommen, egal, ob ich un bei rot über die Ampel laufe, mit dem Fahrrad drüber fahre, oder mit dem Auto drüberfahre.

    Grund: Bei einem Ladendiebstahl, kommt es auch nicht darauf an, was ich geklaut habe, oder klauen wollte. Die Strafe ist immer die gleiche. Zumeist 50,-  oder 100.- € und mindestens 1 Jahr Hausverbot.

    Genauso sehe ich das mit den Verkehrsregeln. Rot ist Rot, egal, ob ich da nun als Fußgänger rüber laufe, als Fahrradfahrer drüber fahre, oder als Autofahrer drüberfahre.

    Der einzige Unterschied: Ist es eine Ampel mit Blitzer (die es in Halle leider nicht mehr gibt, der einzige Ampelblitzer befand sich an der Kreuzung Merseburger Straße/Pfännerhöhe/Raffineriestraße) werden lediglich die Autofahrer zur Kasse gebeten.

    #118407 Antwort

    10010110
    Teilnehmer

    Du musst ja auf Feiern eine echte Spaßkanone sein.

    #118427 Antwort

    Halle-die polizeifreie Zone

    Blitzermarathon hin oder her, aber wenn dadurch keine Sicherheit mehr für die Bürger gewährleisten werden kann (da rede ich nicht von Rasern sondern von Kriminellen), die Verbrechensbekämpfung hinten anstellen muss, weniger Ressourcen für Aufklärung und Streifen hat, läuft was gewaltig schief..

    #118428 Antwort

    HansimGlueck
    Teilnehmer

    Mich regen Radfahrer, die permanent gegen die StVO verstoßen, wesentlich mehr auf, als Autofahrer, die mal 5 – 10 Km/h schneller fahren, als erlaubt.

    Was ein permanenterer denn dauerhafter Verstoß wäre als all die Dinge, die du den Radfahrern aufzählst.

    #118430 Antwort

    Ungenussradler

    Also ich habe kein Problem, wenn geblitzt wird, aber diese asozialen Autoraser sind mindestens so kriminell wie Bankräuber.

    Leider sind asoziale Radrambos mindestens so kriminell wie Mörder und unsympathisch wie Vergewaltiger. Leider kann man die normalen Radfahrer an einer Hand abzählen.

    #118434 Antwort

    StVO

    Was ein permanenterer denn dauerhafter Verstoß wäre als all die Dinge, die du den Radfahrern aufzählst.

    Radfahrer fahren sehr häufig deutlich mehr zu schnell. Der Geschwindigkeitsschub bei E-Bikes hat gezeigt, wie schlecht Radfahrer ihr Gefährt selbst bei 25km/h unter Kontrolle haben. Eine Auto ist auch bei 130 km/h gut von jedem der einen  Führerschein hat zu kontrollieren. Übrigens braucht es Tempo 30 oder 50 nur wegen der Dummheit andere Verkehrsteilnehmer. Ein Kuhfänger würde in der Stadt völlig reichen, nach wenigen Monaten sind nur noch Leute über, welche Grundzüge der Teilnahme am Verkehr verstanden haben.

    #118439 Antwort

    HansimGlueck
    Teilnehmer

    Radfahrer fahren sehr häufig deutlich mehr zu schnell.

    Zu schnell als wer oder was? Liebe StVO, du kennst das nur im Bezug auf Geschwindigkeitslimits. Das liegt in Halle zwischen 20 und 50.

    #118455 Antwort

    StVO

    Radfahrer dürfen laut Rechtssprechung nicht schneller fahren als man von ihnen erwarten kann. Wenn Fußgänger dazu kommen, reden wir von max. Schrittgeschwindigkeit. Dazu gelten natürlich alle expliziten Limits. Kannst du nicht wissen, Radfahrer sind halt nicht intelligent genug um sich die Rechte und Pflichten zu merken.

    #118483 Antwort

    Bernd W aus H

    Mehr als „Blitzermarathon“ bekommen unsere Polizisten ja offenbar nicht auf die Reihe.

    Und wenn Verbrecher im eigenen Nachwuchs zu finden sind, lässt das tief blicken, was die Qualität unserer Polizei betrifft.

    https://www.mz-web.de/aschersleben/verdacht-eines-verbrechens-erneut-entlassung-eines-polizeischuelers-in-aschersleben-31076292

     

    #118494 Antwort

    geraldo
    Teilnehmer

    Der Geschwindigkeitsschub bei E-Bikes hat gezeigt, wie schlecht Radfahrer ihr Gefährt selbst bei 25km/h unter Kontrolle haben. Eine Auto ist auch bei 130 km/h gut von jedem der einen Führerschein hat zu kontrollieren.

    Ein Gutteil der Kraftfahrer fährt dort wo 130 empfohlen sind allerdings deutlich schneller. Wohin das führt steht täglich in den Nachrichten.

    Und zwar öfter als Berichte von verunfallten Senioren auf E-Bikes. Wobei mir lieber ist, die fahren sich mit dem E-Bike tot als mit dem Auto falschherum auf die Autobahn, ungebremst in Radgruppen, Fußgängerzonen, Cafés und Supermarkteingänge.

    #118495 Antwort

    Xsara 3112

    Du musst ja auf Feiern eine echte Spaßkanone sein.

     

    Mit Andrej hat man immer was zu lachen, selbst wenn es nur über sein Aussehen ist. 😀

     

    #118497 Antwort

    Abdullah

    ungebremst in Radgruppen, Fußgängerzonen, Cafés und Supermarkteingänge.

     

    Das verwechselst du, das sind Kulturbereicherer.

    #118501 Antwort

    10010110
    Teilnehmer

    Das verwechselst du, das sind Kulturbereicherer.

    Du meinst die hier? Oder den hier? Oder gar diesen?

    #118504 Antwort

    Bollwerk
    Teilnehmer

    Mich regen Radfahrer, die permanent gegen die StVO verstoßen, wesentlich mehr auf, als Autofahrer, die mal 5 – 10 Km/h schneller fahren, als erlaubt.

    Bei einem Schwarz-Weiß-„Denker“ wie du, wundert mich das nicht. Dein Feindbild ist ja „Der Radfahrer“. Klar, dass dich der mehr aufregt..

    Fahr‘ einfach mal fünf Minuten bspw. auf der B100 mit vorgeschriebener Geschwindigkeit. Dort wirst du dann sehen, das nicht nur ein paar wenige Autofahrer die Vmax überschreiten, auch nicht nur 5-10 km/h. Wer einigermaßen angepasst fährt, sollte das feststellen.

    #118514 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    Fahr‘ einfach mal fünf Minuten bspw. auf der B100 mit vorgeschriebener Geschwindigkeit. Dort wirst du dann sehen, das nicht nur ein paar wenige Autofahrer die Vmax überschreiten, auch nicht nur 5-10 km/h. Wer einigermaßen angepasst fährt, sollte das feststellen.

    Da brauche ich gar nicht auf die B100 zu fahren. Das merke ich jeden Tag auf“s Neue im Stadtgebiet. Ich sage mal nur die zahlreichen Tempo 30 Bereiche bzw. Tempo 30 Zonen.

    Bremst du runter, sitzt dir dein Hintermann fast im Kofferraum. Ich warte ja mal darauf, das mir einer reinknallt. Die Schuldfrage dürfte dann ja wohl mehr als eindeutig sein, oder?

    Dein Feindbild ist ja „Der Radfahrer“.

    Der Radfahrer ist NICHT mein Feindbild. Ich rege mich genauso auch über Fußgänger auf, die 20 m neben der Ampel über die Straße laufen, oder auch über „2. Reihe-Parker“ (Paket- oder Lieferdienste mal ausgeschlossen, denn denen bleibt oftmals keine andere Wahl). Ebenso über Autofahrer, die mir die Vorfahrt nehmen.

    #118515 Antwort

    Bollwerk
    Teilnehmer

    Der Radfahrer ist NICHT mein Feindbild.

    Ach nein??? Deinen Wortmeldungen zufolge, sieht die Sache aber ganz anders aus. Es gibt fast keinen Beitrag von dir, wo du mal nicht „den Radfahrer“ in deiner üblichen Manier beschuldigst und angreifst. Selbst in Themen, wo das nicht hingehört, bist du nur am Zetern gegen Radfahrer. Das ist schon krankhaft besessen.

    #118518 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    @Bollzwerg

    Ist ja auch kein Wunder, so oft, wie sich die Radfahrer regelwidrig verhalten. Würden sie sich an die StVO halten, bräuchte man sich nicht aufregen.

    #118533 Antwort

    HansimGlueck
    Teilnehmer

    Wir brauchen nicht, dass du dich aufregst. Wünsche ich ehrlich auch deiner Gesundheit nicht.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Tagen, 12 Stunden von  HansimGlueck.
    #118542 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    @hansimglueck

    Die Radfahrerfraktion tut aber so ziemlich alles, um gegen die Verkehrsregeln zu verstoßen. Ist doch dann kein Wunder, warum ständig über die Radfahrer geschimpft wird.

    #118549 Antwort

    geraldo
    Teilnehmer

    …ungebremst in Radgruppen, Fußgängerzonen, Cafés und Supermarkteingänge…

    https://mobil.mz-web.de/panorama/vier-kinder-schwer-verletzt-75-jaehrige-faehrt-bei-rot-ungebremst-in-fussgaengergruppe-31081690?originalReferrer=&dmcid=sm_wn

    Als hätte ich’s geahnt…

    #118573 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    @geraldo

    So etwas wie in deinem Link passiert 1 mal alle 5 Jahre.

    Sicherlich sind auch ältere Fahrzeugführer eine Unfallrisikogruppe. Die meisten Unfälle werden aber immer noch von 18 – 25 jährigen verursacht. Oftmals aus Leichtsinn oder als „Mutprobe“, bzw. „zeigen, was man drauf hat“.

    Ich wäre sogar dafür, das Fahrzeugführer ab einem bestimmten Alter, ähnlich wie bei LKW-Fahrern alle 5 Jahre eine Eignisprüfung ablegen müssten, damit der Führerschein gültig bleibt.

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 45)
Antwort auf: Blitzer-Marathon in Halle
Deine Information: