Bundestag lehnt mehrheitlich Flüchtlingsaufnahme aus Moria ab – auch Abgeordnete aus Halle mehrheitlich dagegen

Das könnte dich auch interessieren …

39 Antworten

  1. Maria45 sagt:

    Die AfD nimmt Petra von der Bankrotterklärung aus, hat denn die AFD zu gestimmt?

  2. Maria45 sagt:

    Die AfD nimmt Petra von der Bankrotterklärung aus, hat denn die AFD
    zugestimmt?

  3. xxx sagt:

    Der Diaby sollte endlich in die CDU eintreten, da passt er viel besser hin – zumindest wenn man sich mal sein Abstimmverhalten ansieht. https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/karamba-diaby/abstimmungen

  4. Mephisto sagt:

    Eine wahrhaft demokratische Entscheidung

    • Die Grundkonzepte von Wahrhaftigkeit und von Demokratie scheinst du nicht mal im Ansatz verstanden zu haben. Dagegen scheinen Momente von Herrschafts- und Besitzstandswahrung dominierender und fester Bestandteil deiner Denke zu sein.

      Nein, Mephisto bist du nicht! Eher ein kleiner Lurch in der Cloaca Maxima!

  5. Eckhard Walther sagt:

    haben wir nicht schon genug eigene probleme

  6. As sagt:

    …..und alle aufzunehmen wäre eine Bankrotterklärung Deutschlands gewesen……
    Schulnote 6 Frau Sitte.
    Den Menschen wird doch nicht geholfen indem man sie alle nach Deutschland holt, wo sie niemand haben will und sie ohne Arbeit und Beschäftigung nur den Staat belasten. Den Menschen muss vor Ort geholfen werden, damit sie nicht erst abwandern!

  7. UM sagt:

    Was wollt ihr uns mit dem Artikel rüberbringen?? Nicht alle auf einmal,, Beruhigung vorerst, oder was??

  8. k.hädicke sagt:

    ich schäme mich für diese ablehnende mehrheit der abgeordneten.

  9. Uppercrust sagt:

    Müssen Sie nicht. Die sind gewählt von der Mehrheit der Deutschen. Da gibt es nichts zu schämen. Ich schäme mich auch nicht für die Äußerungen oder Stimmverhalten von Linken oder AFD, oder Grünen, obwohl das oft peinlich ist. Ich würde mich nur schämen, wenn ich rot-blau gewählt hätte.

    Und wenn Ihnen die demokrat. Entscheidung nicht paßt: Sie können ja immer per persönlicher Bürgschaft jeden nach Deutschland holen. Rechtlich verbindliche Kostenübernahmeerklärung reicht. Oder Sie spenden für die Griechen. Oder – was ich persönlich besser finde – z. B. für Amnesty, da geht es wirklich um Betroffene und Verfolgte, nicht enttäuschte Wirtschaftsmigranten. Viele Möglichkeiten ….

  10. JEB sagt:

    Bezüglich Bankrott empfehle ich Frau Sitte nachzuschlagen DDR1988/89.

  11. Demokratie sagt:

    Völlig verrückt, dass heutzutage noch die Vernunft siegt. Das Thema ist damit hoffentlich vom Tisch.

    Für jeden Menschen mit mehr Herz als Hirn sei empfohlen einfach über persönliche Bürgschaft dieses Problem zu lösen.

  12. Max sagt:

    In Trotha ist doch ein sicherer Hafen, sogar fast unbenutzt!

  13. farbspektrum sagt:

    So ist es richtig: Das Parlament entscheidet diesmal und nicht Kaiserin Merkel. Und auch ein paar Krakeeler auf der Straße haben nichts zu melden.

  14. Er sagt:

    Keine Flüchtlinge mehr in Deutschland, gut entschieden. Endlich

  15. Herr sagt:

    Wahrscheinlich wollten alle wieder gewählt werden und wollen nun keine Flüchtlinge mehr nach Deutschland holen. Mal sehen, was nach der Wahl los ist.

  16. Neustädter sagt:

    Für Halle wären dies gerade mal 35 Personen!
    Das Problem ist nicht die Anzahl, sondern die Art und Weise der miesen Integration!
    Was würde mit 35 Personen, sagen wir mal 7 Familien passieren? Bekommen eine Wohnung in einem soz. Brennpunkt mit weiteren vielen Migranten. Bekommen erstmal grob mitgeteilt, was sie alle NICHT dürfen und etwas Geld, was für diese Menschen wahrscheinlich erstmal Reichtum und Glück signalisiert, welches aber in unserer Welt so nicht stimmt. Erhalten keine Auflage, dass sie eigentlich nur bleiben können, wenn alle Familienmitglieder die Sprache des Heimatlandes erlernen und bis zu einem bestimmten Grad nach Zeit X auch können müssen und bei ALLE sind auch die Frauen der Fam. gemeint.
    Und wenn sie keine anerkannte Ausbildung haben MÜSSEN sie eine erlangen und wenn sie eine haben, dann alle Kraft dafür einsetzen (ggf. Schulungen), damit diese anerkannt werden. Eine Mitteilung , dass Waffen tragen nicht zum Normalzustand gehören, es ein funktionierendes Rechtssystem gibt bei Streitigkeiten, keine Blutrache und Friedensrichter gibt es auch nicht, usw. Nur dies geht nicht, wenn man keine ausreichenden individuellen betreuer an die seite stellt! In Canada wird dies geanu so gemacht.
    Dort bekommt man als Migrant, egal welcher Hautfarbe, eine Wohnung zugewiesen, in der man auch bleiben muss und eine individuellen Helfer, zumeist Freiwillige. Die hätten wir in D. auch.
    Und dies ist ja die Krux, unsere Handlungsfelder nach der Aufnahme ist gelinde gesagt ein Katastrophe und schiebt den Rechten Futter vor die Populismuskanone, obwohl alle wissen, rein demografisch ist jedes jungenes Mitglied der Gesellschaft wichtig für unsere Zukunft, der deutschen Rentnergesellschaft.
    Alles was jetzt läuft, schafft Parallelgesellschaften, in der die Alten und Frauen die sprache nicht lernen und unsere Kulter nicht akzeptieren und die Jungen in einer neuen Welt leben, gefühlt als unerwünscht und Abteil Holzklasse sowie noch den Teil der Bewahrung ihrer alten Traditionen sehen und leider dabei auch die negativen Elemente dieser Tradition mitbringen und nicht nur das leckere Essen.
    Schuld an dieser Situation sind nicht die Ankommenden, sondern unsere unsere Politik der Integration! Wenn wir gut integrieren, hätten wir auch gute Argumente zur Abschiebung von not. Integrationsverweigerern. Ich empfehle auf Berlin mit dem Libanesenproblem oder in das Ruhrgebiet zu schauen, mit deren Clan-Problemen. Eine Schulung, wie man es nicht macht.

  17. Yes sagt:

    Endlich mal eine richtige Entscheidung.
    Das Thema bringt schon genug Aufruhr, die Politiker wissen was passiert, wenn die zugestimmt hätten 😳 Dann wären simple Demos wahrscheinlich noch ganz harmlos, die bringen sowieso nichts.

  18. mirror sagt:

    Die Linken sollten konsequenter Weise die Änderung des Asylrechts beantragen: Jeder Bürger dieser Welt, der sich arm fühlt und einen Schlepper zum Grenzübertritt in die EU bezahlen kann, muss Asyl bekommen und auf die EU-Statten verteilt werden.
    Mitleid ist keine Rechtfertigung für die Mißachtung bestehenden Rechts.

  19. Gerni sagt:

    Sehr gute Entscheidung.

  20. ???? sagt:

    @Neustädter:
    selten hier soviel Sinnvolles am Stück gelesen. Es wäre sicher ein guter Ansatz, und ja: Wir müssen die Fremden integrieren, nicht sie sich! Hat auch noch nicht jeder begriffen, und viele wollen es auch nicht. Danke für den Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.