CDU-Politiker zu Ammendorfer Schießerei: Bundesregierung in der Pflicht bei Konflikten von Großfamilien – Wohnverbot für betreffendes Haus?

Das könnte dich auch interessieren …

25 Antworten

  1. 07 sagt:

    Genau wohnverbot und ab nach Rumänien, dort können sie sich so benehmen

    • H. Zetsche sagt:

      Was für eine widerliche Heuchelei der CDU Politiker Keindorf und Streckenbach. Der Betreiber/Vermieter dieser „Schrottimmobilie“ P. Nobel, auch „Automatennobel“ genannt, ist jahrelanger Geschäftspartner/Teilhaber/Geschäftsführer des Herrn Keindorf und – nach mehrfachen auch öffentlichen Bekunden des Herrn Keindorf – diesem in langjähriger Freundschaft verbunden.
      Die Verhältnisse in und um die Immobilie muten Anwohnern und Anliegern schon jahrelang dubios an – Ordnungsbehörden, Zoll, Polizei und Gerichtsvollzieher des öfteren im Einsatz, von diversen Briefkastenfirmen einmal abgesehen. Das offensichtlich immer wieder große Familien mit Kleinstkindern unter diesen prekären Verhältnissen „hausen“ mußten, interessierte bisher weden Herrn Nobel, noch Keindorf oder Streckenbach oder die sonstigen omnipräsenten Anwälte der „Notleidenden“.
      Als Geschäftspartner seines Teilhabers und Geschäftsführers Nobel duldete Herr Keindorf im Frühjahr während des Coronalockdowns, den widerrechtlichen Rausschmiß von privaten und gewerblichen Mietern(u. a. einer Familie mit Kindern und schwangeren Mutter) des Objektes der KSN-GmbH (Keindorf-Silbersack-Nobel) trotz vielfachen Protests und Intervention der Mieter/Pächter und Anlieger bei ihm und ließ Herrn Nobel gewähren, obwohl der beabsichtigte Verkauf der Immobilie an denselben durch Herrn Keindorf noch hätte abgebrochen bzw. verhindert werden können.
      Selbst eine Intervention bei der Landes CDU konnte diese, dank Coronabestimmungen, illegalen Vorgänge nicht verhindern. Herrn Streckenbach als Büroleiter von Herrn Keindorf sind diese Vorgänge wohlbekannt…noch Fragen?!?

  2. Symbolpolitik sagt:

    Reine Symbolpolitik! Das ändert nichts an der Problematik. Dies konnte man in der Schlosserstraße erkennen. Stets war vom Ordnungsamt zu lesen, es seien keine Probleme bekannt. Bis der Vermieter unter fadenscheinige Gründen, die Menschen vor die Türe setzte Aber vorher vom Amt die Miete kassieren.
    Das Problem muss an der Wurzel gepackt werden. Es wird immer skrupellose Vermieter geben, die diese Menschen ausbeuten und z. B. vom Amt die Miete kassieren.
    Des Weiteren gibt es mitunter auch Arbeitgeber, die sich einen Dreck um diese Menschen kümmern. Löhne weit unter dem Mindestlöhne. Arbeitsschutz gleich Null. Dagegen lehnt sich niemand von den sog. besorgten Bürger auf.
    Es war die Wirtschaft, die die EU-Osterweiterung forderte und begrüßte. Warum wohl?

    • Interessierter sagt:

      Nur für mich zum Verständnis: da haben Unterdrückte gerade mal ein wenig Dampf abgelassen? Ja klar, genau so wird es gewesen sein! Ohne Hilfe verstehe ich das partout nicht. Welchem Stamm waren diese Rumänen denn zugehörig? Nur so aus Neugier.

    • Tess sagt:

      Naja…die Menschen in der Schlosserstr. saßen eh den ganzen Tag vor der Tür🤣auch ohne die fadenscheinigen Gründe des Vermieters, deshalb haben sich die besorgten Bürger auch Sorgen gemacht…
      Inwiefern nutzt der Vermieter diese Menschen aus, weil er Miete vom Amt kassiert🤔echt skrupellos, das sich da noch niemand beschwert hat! Und gegen Arbeitgeber, die sich einen Dreck um einen kümmern, hilft eben nur Bildung. Hat ja bekanntlich jeder selber in der Hand, entweder man will oder man will eben nicht. Und wenn nicht, gibt es immer noch genug Menschen, die gerne tief graben und nach der Wurzel suchen….

  3. Fritz sagt:

    Nee nee…in Rumänien kommen sie dafür in den Knast. Hier bekommen sie nur ein “ na na na“ mit erhobenen Zeigefinger.

  4. Wähler sagt:

    ob der Stadtrat von der CDU was fordert oder nicht, er arbeitet, wie alle durchsetzungsschwachen Stadträte, für die Galerie. Es sind Schwurbler. Ob sie sich ob ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit selber schämen? Ich jedenfalls lache über sie.

  5. 07 sagt:

    Du sagst es, es passiert gar nichts, ab nach Rumänien, ach dort dürfen die sich nicht so benehmen, da werden sie bestraft, ist Jas interessant, dann kommen sie wohl hier her um sich auszutoben? Ab nach Hause!

  6. JEB sagt:

    Nobel, wenn OB Wiegand sich hier einschalten würde. So zusagen auf dem direkten kleinen Dienstweg…

  7. Kurt Hefe sagt:

    Vom OB wurden solche Probleme bisher gern unter den Teppich gekehrt. Von dieser Stelle ist eher keine wirkungsvolle Antwort zu erwarten.

  8. Schlosserstraßenbewohner sagt:

    Unser Bürgermeister hat 3.5 Jahre zugeschaut was hier passiert ist. Ihn hat nichts interessiert, die Bewohner nicht und auch die Schüler nicht.Er wird sich auch nicht für die Bewohner in Ammendorf interessieren. Hauptsache er kann jeden Tag die Corona Zahlen ablesen.Wobei ich mich da frage ob es nur noch kranke gibt und keiner mehr gesund wird.Tut mir leid,ich traue ihm nicht .

  9. UM sagt:

    Super, dass alles offen ist (Grenzen) 🤮
    Billige Arbeitskräfte, heute nennt man das, moderne Sklaverei!!! Deutschland ist so großartig, so human, so hilfsbereit 🤦‍♀️🤦‍♀️ Es wird nicht besser Zu viele Ratten

  10. Sam 1205 sagt:

    Das kann ich jetzt nicht nachvollziehen. Was hat die Schießerei mit den Wohnungsmissständen zu tun? Des wegen wurde doch nicht geschossen.

  11. 07 sagt:

    Er sich nicht anpassen will und nur abkassieren will auf anderer Leute Kosten leben will ohne sich zu benehmen, der muss abgeschoben werden. Großfamilien aus Rumänien brauchen wir hier gar nicht

  12. Bruno sagt:

    Es war ja nicht das erste Haus, was von dieser Völkergruppe bis zum Abrisszustand heruntergewirtschaftet wurde. Man sollte das übel schon bei der Wurzel packen und solche Häuser gar nicht erst an zwielichtige Geschäftsleute verkaufen, die dann noch für die Mieter die Miete vom Staat kassieren, obwohl das Haus gar nicht bewohnbar ist. Und ja, diese Völkergruppe lässt sich nicht lenken, deshalb dahin zurück woher sie gekommen sind. Sie wollen sich nicht integrieren, ziehen nur bettelnd durch die Straßen, schicken schon ihre Kinder zum Diebstahl in die Spur.

  13. Putz sagt:

    Vermieter die an solche Leute vermieten gehören genauso an den Pranger! Alles Ausweisen und verurteilen

    • Jeff sagt:

      Die Immobilie vom Herrn Nobel.
      Übrigens hatte der Herr Keindorf auch mit Nobel und Silbersack (KSN GmbH) das Gelände in der Hohen Straße 2 gekauft.
      Dort wurden dann ca. 80% der Mieter vergrault und von Nobel belästigt.

  14. Dddg sagt:

    Billige Arbeitskräfte? Wer arbeitet denn von denen? Ab nach Rumänien, dort weiter schmarotzen

  15. Erika sagt:

    Ich höre immer wieder die Armen Rumänischen „Bürger“ ! Hat von euch Deppen auch an Kind gedacht was zu Schaden gekommen ist ?
    Löscht euch ! Einsammeln zum Flughafen Leipzig und raus mit einem Tritt…
    Unglaublich , immer wieder für alles eine Ausrede!!

  16. Optimist 06108 sagt:

    Ich kenne einen Rumänen der ganz nett zu sein scheint..wir ergänzen uns eigentlich auch ganz gut auf der Arbeit…. Hab ich was falsch gemacht? Was soll ich tun?

  17. Staatsbürger sagt:

    Diese Rumänen dürfen als EU-Bürger hier genauso wohnen, wie einheimische Deutsche. Und auch Hartz4 kassieren, so wie jeder Deutsche.
    Mein Ansatz wäre ein anderer: Jeder, der einen Schaden anrichtet, muss diesen wieder ausgleichen. Und Straftäter werden verurteilt. Gewalttätige Männer werden zum Antigewalttraining geschickt und bekommen ihren Führerschein und ihr Auto dann wieder zurück, wenn sie kooperativ mitarbeiten und sich entwickeln. Wer seine Wohnung kaputtwohnt, beteiligt sich an Gartenarbeiten und wer seine Kinder nicht im Griff hat, bekommt staatliche Unterstützung zur Erziehung. Wer zum Führen eines Fahrzeugs ungeeignet ist, gibt seinen Führerschein dauerhaft ab und wer schweren Diebstahl begeht, bekommt keine Warenkredite mehr. Gewalttätige Schüler werden an Wochenenden in Camps bespaßt und gewalttätige Nazis und Antifa bekommen strenge Meldeauflagen. Auffällige Hooligans werden auf Arbeit gemeinsam mit ihrem Chef zum Gespräch gebeten.
    Das ist alles nicht schwer, da muss man keine Rumänen „nach Hause schicken“, um gesellschaftliche Verwerfungen zu heilen.

    • Hallenser sagt:

      Das finde ich einen guten Ansatz. Jeder wird zu Verantwortung herangezogen, Schwachen und Unfähigen wird Hilfe angeboten und Idioten lernen, dass sie nicht alleine auf der Welt sind. Toller Ansatz!

    • Beerhunter sagt:

      👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍😇welcher Partei gehörst du an😇👍👍👍👍

    • Zustimmung sagt:

      Top!!!!!!!!👍👍👍👍👍👍👍👍 Ich wünschte, die Parteien wären genauso handlungsfähig wie Sie! Damit werden konkret Probleme gelöst!

  18. Vollegal sagt:

    Verbote verbote verbote 😂 ich liebe diese Politik. Jeder kann da mittlerweile arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.