Corona-Krise trifft auch ÖPNV in Sachsen-Anhalt: 12,8 Prozent weniger Fahrgäste im ÖPNV in Bus, Straßenbahn und Regionalzügen

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Susanne L. sagt:

    die 12,8% sitzen im HomeOffice und/oder auf´m Rad

  2. Fritz sagt:

    Die Krise des ÖPNV wird doch gleich wieder durch steigende Preise ausgeglichen

  3. Lizzylarla sagt:

    na wenn die Eisenbahn seit fast einem Jahr nicht mehr nach Ha-Neu fährt, oder Angersdorf, ist das doch logisch….

    Die Eisenbahn müsste aus der Rechnung raus, hat aber nix mit Corona zu tun, sondern mit den Rosengartenbrücken….

    Im Zug kann man Fahrrad kostenlos mitnehmen, in der Strassenbahn nicht, also wird sich billiges Auto angeschafft, um vom Süden nach Ha-Neu zu kommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.