Corona-Quarantäne: wenn das Abschleppauto kommt

Das könnte dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. Sachverstand sagt:

    Eine berechtigte und praxisnahe Fragestellung. Noch spannender dürfte jedoch sein, wie es Alleinstehende (ohne jegliche Angehörige), event. helfende Nachbarn und www einmal unberücksichtigt, mit notwendigen Einkäufen regeln sollen.

  2. Mal aufräumen sagt:

    Das Ordnungsamt ist anscheinend nur in der Lage vernünftig für den Bürger zu handeln wenn sie Anweisungen von Herr Wiegand persönlich bekommen.
    Erbärmlich.
    Statt unseren OB zu entlasten, werden hier Probleme geschaffen die zu vermeiden sind.
    Im übrigen sollte das Ordnungsamt für den Bürger da sein.
    Brauchen sich nicht wundern wenn sie von vielen als überflüssig und Feinde gesehen werden.

    • MS sagt:

      Dem kann man leider nur zustimmen…egal, an wen man sich im Bereich der Verwaltung wendet, ob man nur Nachfragen hat oder Probleme lösen will…in über der Hälfte der Fälle erreicht man nur etwas, wenn man sich nach einer gewissen Wartezeit an das Büro des OB wendet…+65

    • 10010110 sagt:

      Aber Tobias „der Stadt sind keine Probleme bekannt“ Teschner ist immerhin Meister des Treppensteigens in Feuerwehrausrüstung. Ansonsten passiert beim Ordnungsamt nichts ohne öffentlichen Druck, wie man auch an den zahlreichen Einträgen bei „Sag’s uns einfach“ sehen kann.

  3. Bierflaschensammler sagt:

    Das Ordnungsamt kann aber auch nichts dafür, wenn ein Fahrzeug abgeschleppt werden muss und der Halter sich in Quarantäne befindet. Die Frage nach einer Nachbarschaftshilfe bzw nach Bekannten oder Verwandten, die das Auto umparken könnten, stellt sich hier genauso wie bei Einkäufen oder anderen dringenden Besorgungen. Man wird sich ja wohl noch zu helfen wissen.

    • Wilfried sagt:

      In der Quarantäne ist aber jeglicher Kontakt zu Nachbarn und örtlichen Bekannten untersagt, und Bekannte oder Verwandte wohnen im modernen Deutschland auch schon mal 400km weit weg…

  4. G sagt:

    Uninteressantes einzelschicksal…..

  5. Horch und Guck sagt:

    Ich hätte ja gedacht, dass man als Lehrerin mit beiden Beinen im Leben steht, dass man befreundete Kollegen und Verwandte hat, die in so einer Quarantäne helfen, die lebenswichtiges vor die Türe stellen und auch mal nach dem Auto schauen.
    Dass man das Gesundheitsamt und mobile Tester bemühen muss um nicht abgeschleppt zu werden finde ich traurig und eine Ressourcenvergeudung.

  6. Philipp Schramm sagt:

    Wenn man als KFZ-Besitzer längere zeit nicht in der Lage ist, das Fahrzeug notwrndigerweise umzusetzen, MUSS man sich bei der Stadt erkundigen, ob es in naher Zukunft Einschränkunfgen am entsprechendem Stellplatz geben wird.
    Was machen denn all die Leute, die in den Urlaub fliegen und das Fahrzeug zu stehen lassen. Auch die müssten sich vor Urlaubsantritt vergewissern, das kein Parkverbot in der entsprechenden Zeit angeordnet wird.
    Sollte dies der fall sein, entweder das Fahrzeug vor dem Urlaub selbst noch umparken, oder den Autoschlüssel bei einem Nachbarn oder anderen Vertrauten hinterlegen.
    In meinem Fall liegt der Zweitschlüssel bei meinen Eltern, die nur eine Straße weiter wohnen. Auch, wenn ich mein Auto selten umparken müsste, weil ich einen bezahlten TG-Stellplatz habe.Aber auch dort kann es zu Fällen kommen, das ein Fahrzeug umgeparkt werden muss, weil ein Parkdeck defekt ist.Alles selbst schon mehrfach miterlebt.

    • Mal aufräumen sagt:

      Mit Corona und Quarantäne rechnest du nicht.
      Das kannst du nicht über Wochen vorher planen und Vorsorge treffen was das parken deines Autos betrifft.
      Der Vergleich hinkt etwas.

    • Daniel M. sagt:

      Orr Schrammi…das kann jetzt nicht dein Ernst sein. Ne Quarantäne ist bestimmt nichts planbares. Solch einen klugschiss kannste Dir sparen.

  7. Uppercrust sagt:

    Es ist eben ein öffentlicher Raum und kein Privatparkplatz. Das ist dann einfach Pech. Allerdings könnte das Ordnungsamt hier wie auch in anderen Fällen durchaus etwas entgegenkommender sein, so möglich. Aber ein Baustellentermin kann natürlich nicht verschoben werden, spätestens ein paar Stunden vor Baubeginn ist Abschleppen angesagt, Bürgermeister hin oder her.

  8. Emmi sagt:

    „Angesprochen auf diesen Sachverhalt sagte Oberbürgermeister Bernd Wiegand, dass von einem ähnlichen Problem betroffene Personen das Ordnungsamt informieren sollen. Dann werde eine Lösung gefunden.
    Das hat auch die betroffene Leserin probiert. Die Mitarbeiter dort hätten aber Null Verständnis gezeigt“. Das zeight wieder einmal dass Herr OB Wiegand keine Ahnung hat was in der Praxis wirklich vorgeht!

  9. ZuHauseInHalle sagt:

    Das ist wieder ein schönes Beispiel, dass unsere Gesellschaft keine Gemeinschaft mehr ist. Gut, wo sollen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes her wissen, dass es zur Zeit eine außergewöhnliche Lebenssituation gibt, man kann ja nicht jedes Memo oder jede E-Mail lesen oder einfach den gesunden Menschenverstand benutzen.
    Das das Ordnungsamt der Geldeinsammler der Stadt ist, ist hin reichlich bekannt. Dann da wo es hingehört, dass Ordnungsamt sollte sich den Bereich der Kurt-Freund-Straße zu Gemüte führen, da wird wildes Parken neu definiert. Da macht man auch vor den neuen Grünanlagen der HWG nicht halt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.