Diskussion um Intensiv-Transportwagen: dürfen auch Frauen mitgenommen werden?

Das könnte Dich auch interessieren...

Startseite Foren Diskussion um Intensiv-Transportwagen: dürfen auch Frauen mitgenommen werden?

Dieses Thema enthält 28 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  10010110 vor 1 Jahr, 2 Monate.

Ansicht von 28 Beiträgen - 1 bis 28 (von insgesamt 28)
  • Autor
    Beiträge
  • #35790 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Die Idiotie treibt Blüten.

    Warum wird so ein Hightec-Fahrzeug als „der Intensivtransportwagen“ bezeichnet? Es ist doch zu vermuten, dass damit eine höhere Leistungsfähigkeit von Männer behauptet werden soll.  Neutral wäre doch, von „das Intensivtransportfahrzeug“ zu sprechen.

     

    #35795 Antwort

    Mario

    Das Mann/inn hat voll einen an das Waffel/inn.

    Weg mit diesem Genderdreck.

    #35800 Antwort

    Rudi

    IntensivtransportwagInnen

    #35804 Antwort

    Mario

    Einfach nur Schwuchtel- und Feministinnenwahn.

    #35805 Antwort

    Philipp Schramm
    Teilnehmer

    Herr, lass Hirn regnen. Patient ist Patient, egal ob männlich oder weiblich (gilt natürlich auch für transsexuelle).

    #35807 Antwort

    10010110

    Also ehrlich, dieser „sachkundige“ Einwohner hat sich damit völlig Disqualifiziert. Der hat anscheinend noch nie vom generischen Maskulinum gehört. „Patienten“ können jedes Geschlecht haben, das sich Lars Juister in seinen Träumen so vorstellen kann, es ist einfach unnötig, extra noch Patientinnen zu erwähnen.

    #35810 Antwort

    Nachtschwärmer
    Teilnehmer

    Ist dieser Lars Juister nur extrem gelangweilt, oder hat er völlig einen an der Waffel?

    Dieser Genderblödsinn wird immer idiotischer.

    #35816 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Warum kümmert sich  Lars Juister eigentlich nicht bei denen, denen er zumindest im Geiste Teddybären zugeworfen hat, um eine Aufklärung über die Gleichberechtigung der Frauen? Dort wäre es dringender. Dort mangelt es an den grundlegenden Einstellungen zur Rolle der Frau.

     

    #35830 Antwort

    Willi Wille

    Das passiert, wenn Leute keinen richtigen Beruf gelernt haben und auch so keine Anerkennung im leben bekommen. Sie suchen sich dann Nieschen in denen sie andere bevormunden können und im Vordergrund stehen. Außerdem ist es eines Philosophen Aufgabe über sinnlose und brotlose Dinge zu streiten. Wie man Geld verdient, wissen sie meist nicht, nur wie man es ausgibt. Wenn man sich anschaut wo er überall dring hängt, zeugt das nur von Oberflächligkeit. Überall dabei aber von nichts richtig Ahnung.

    #35838 Antwort

    Gordon

    Aber er ist doch sachkundiger Bürger. Vermutlich hat er irgendwelchen Müll wie Philosophie studiert und braucht in seiner SPD eine Nische. Wobei mir Profillosigkeit reicht es auch mal bis zum Kanzlerkandidaten.

    #35843 Antwort

    Nachtschwärmer
    Teilnehmer

    Überall dabei aber von nichts richtig Ahnung.

     

    Ach, das ist nicht Voraussetzung bei der SPD, bzw. in der Politik allgemein? 😀

     

    Vermutlich hat er irgendwelchen Müll wie Philosophie studiert

     

    Studierte Philosophie, Geschichte und öffentliches Recht in Kiel

     

    sachkundiger Einwohner für die SPD

     

    Ist das so eine Berufsbezeichnung wie Experte

     

    #35845 Antwort

    Meckerbock

    das ist  doch  der  Spinner der  schon bei der wasserwacht Diskussion solchen müll abgesondert hat … da hat die SPD ja einen guten fang gemacht  … steigert deren ansehen und Kompetenz ja gewaltig ..

    #35849 Antwort

    Nachtschwärmer
    Teilnehmer

    Ansehen und Kompetenz

     

    Die SPD? Bist du sicher? Wäre mir neu.  😀

     

    #35859 Antwort

    Sazi
    Teilnehmer

    Ich habe drei mal auf den Kalender geschaut, aber nein, es ist nicht der erste April.

    Wenn dieser Genderschwachsinn auch nur eine einzige REALE Auswirkung zum Thema Gleichberechtigung hätte, könnte ich es ja verstehen. Besonders spannend ist, daß sich bei solchen Themen immer diejenigen zu Wort melden, die gar nicht betroffen sind. Genauso, wie nicht-Behinderte oft mehr über die Benachteiligung von Behinderten klagen als die Behinderten selbst.

    #35862 Antwort

    Wilfried

    Nun ja, Studium sollte heute nicht mehr ausreichen, wenn man es nicht zum Abschluss mit entsprechendem Zertifikat gebracht hat. studium allein ist kein Qualitätsmerkmal, wie man am Beispiel wieder sehen kann, schon gar nicht für nicht vorhandenen Sachkunde…

    #35981 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Lars Juister ist wohl die Antwort der SPD auf Striegel?

    #35982 Antwort

    B. Raschke

    Da hat Lars Juister recht. Und wie so oft, hat man in solchen Foren keine Mehrheit – aber das ändert nichts an der Notwendigkeit einer geschlechtergerechten Sprache. Das ist übrigens wissenschaftlich belegt. Eine ideologische Illusion ist hingegen das „generische Maskulinum“.

    #35983 Antwort

    Mario

    @Raschke: Auch bei Frau Alice Schwarzer in der Gruppe gewesen? Wie man sieht hat es nicht nur beim SPD Einwohner gewirkt.

    #35984 Antwort

    Mario

    Sorry für das Ausreisser, es sollte natürlich das Gruppe heissen.

    Aber egal die Gehirnwäsche hat erfolgreich stattgefunden. Gell Schwuchtel/inn?

    #35986 Antwort

    10010110

    Eine ideologische Illusion ist hingegen das „generische Maskulinum“.

    Das ist keine ideologische Illusion, sondern jahrtausende alte reale Praxis. Die sogenannte „geschlechtergerechte Sprache“ ist hingegen tatsächlich eine ideologische Illusion – George Orwell lässt grüßen.

    #35987 Antwort

    Rudi

    Was für ein Geschlecht ist eigentlich 10010110? Und wie schreibt man das korrekt im Plural?

    10010110Innen?

    #36010 Antwort

    Nachtschwärmer
    Teilnehmer

    Notwendigkeit einer geschlechtergerechten Sprache

     

    Meine Güte, wie haben die Menschen bisher nur miteinander kommunizieren können, bevor diese geisteskranken Sprachverpfuscher hirnrissige Ideen hatten?

    #36013 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Wissenschaftlich belegt ist, dass es in Deutschland viel drängendere Probleme gibt.

     

    #36017 Antwort

    Nachtschwärmer
    Teilnehmer

    Völlig richtig.

    Jedoch bedarf es dafür keinerlei Wissenschaften, sondern einfach nur Verstand.

    #36224 Antwort

    B. Raschke

    Bis auf den Verweis auf „jahrtausende alte Praxis“ (bei einer modernen Sprache wie dem Deutschen etwas übertrieben) habe ich außer Beleidigungen kein Argument gelesen. Die einzige Kontinuität in der Sprache ist aber der Wandel – viele Texte, die lediglich ein paar hundert Jahre alt sind, kann man heute nicht ohne weiteres verstehen.

    Unsere Zivilisation lebt nun aber gerade durch die Fähigkeit, sich zu ändern. Sogar die größten Verfechter_innen eines „was früher gut war, muss heute immer noch richtig sein“ verrichten nicht mehr auf offener Straße ihre Notdurft wie vor 300 Jahren. (Einige von ihnen suchen dafür zwar noch öffentliche Foren wie dieses auf, aber das ist ein anderes Problem.)

    Und ja, es gibt drängendere Probleme – aber das gilt für beide Seiten dieser Diskussion. ?

    #36237 Antwort

    Mario

    Es braucht auch keine Argumente bei diesem Schwachsinn! Nur weil ein paar Fanatiker/innen der Mehrheit etwas total Sinnfreies aufzwingen weollen? Wo sind denn die ziehenden Argumente das es absolut notwendig ist eien Sprache zu verpfuschen?

    Und das mit der Notdurft zieht nicht!

    Ach übrigens Du hast der Wandel geschrieben – böser böser Junge/inn.

    #36249 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Mal sehen, wie die Generation Smartphone das schreibt.

     

    #36255 Antwort

    10010110

    Bis auf den Verweis auf „jahrtausende alte Praxis“ (bei einer modernen Sprache wie dem Deutschen etwas übertrieben) habe ich außer Beleidigungen kein Argument gelesen. Die einzige Kontinuität in der Sprache ist aber der Wandel – viele Texte, die lediglich ein paar hundert Jahre alt sind, kann man heute nicht ohne weiteres verstehen.

    Die jahrtausende alte Praxis bezieht sich eben nicht nur auf die deutsche Sprache, sondern auch auf alle ihre Vorgänger. Und der Wandel der Sprache(n) war bis in die jüngere Geschichte meist von lokalen und praktischen Gegebenheiten geprägt, nicht von ideologisch motivierter politischer Korrektheit.

    Ich hätte übrigens gerne mal den „wissenschaftlichen Beleg“ für die „Notwendigkeit einer geschlechtergerechten Sprache“. Notwendig wofür? Für das Fortbestehen der Menschheit?

Ansicht von 28 Beiträgen - 1 bis 28 (von insgesamt 28)
Antwort auf: Diskussion um Intensiv-Transportwagen: dürfen auch Frauen mitgenommen werden?
Deine Information: