Ehrenamtskarten: bisher nur verhaltenes Interesse

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. hallma sagt:

    Das ist zum Brüllen.
    Allein das Anschreiben trieft vor lauter Verwaltungsgeschwafel.
    4h pro Woche müssen „nachgewiesen“ werden.
    Dazu muß ein Verein die Personen „nominieren“, von selbst bewerben steht da nix!? Am Ende gibt es Freikarten für vorgegebene Veranstaltungen… nix freie Auswahl.
    Diese bürokratische Lachnummer können sich nur Weltfremde oder Zyniker ausgedacht haben.

  2. teu sagt:

    Wer sich das ausgedacht hat, ist ein Idiot.

  3. Hansimglück sagt:

    Der Zweck erschließt sich nicht so richtig. Will ich meine ehrenamtliche Tätigkeit zu einer Bewerbung hinzufügen, dann gibt mir vielleicht die Stelle, wo ich das Ehrenamt ausübe einen Schriebs, vielleicht ja sogar ne Beurteilung.
    Will ich für mein Ehrenamt eine Belohnung?
    Schwierig.
    Will ich den OB treffen für ein schönes Foto?
    Auch schwierig.
    Was war denn die originale Absicht des Stadtrats? Eine Ehrenamtskarte, wirklich? Oder eine Würdigung des Ehrenamtes?
    Gäbe es nicht klassische Würdigungen in der Abstufung Urkunde, kleine Medaille, Ehrenbürger, Schulbennennung?
    Was ist eigentlich aus letzterer geworden?

  4. hallma sagt:

    Nun könnte man ja denken „typisch Verwaltung, da gehts nur so umständlich“.
    Aber weit gefehlt. Googelt man zum Thema findet man fix eine „Richtlinie für Ehrenamt“. Es gibt einen „Botschafter“ und einen „Beirat“.
    In letzterem trifft da eine illustre Runde an Kennern der Marterie zusammen (danke Google).
    Was DIE nun wieder zusammen trinken, um aus diesem „Weiterreichungsvorgang von Restkarten“ eine Anerkennung zu zaubern, bleibt offen. Hoffentlich tagen die ehrenamtlich NACH Feierabend…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.