Eine Maske, sie zu knechten, sie alle zu finden…

Das könnte dich auch interessieren …

75 Antworten

  1. BurgerBürger sagt:

    Einleuchtend ! Für mich hat sich kaum was geändert – es ist ne reine Kopfsache, ob ich mich damit arrangiere oder auf Anti-Haltung gehe und das Leben ist viel schöner, erträglicher, wenn ich Ersteres tue, zumal mein moralischer Kompass mir sagt, dass ich keine anderen Menschen gefährden will.

  2. Stadtmensch sagt:

    Vergebliche Mühe. Die Covidioten können derlei Informationen vermutlich schon nicht aufnehmen, jedenfalls aber nicht verarbeiten.

  3. Coronakommtzurück sagt:

    ???

    Ist eigentlich nicht schwer zu verstehen! Viele sind trotzdem überfordert!
    Auch hier ist der Bildungsnotstand ersichtlich!

    Vielen Dank für den Kommentar ???

  4. Vorwärtsimmerrückwärtsnimmer sagt:

    Schöner Propagandaartikel. Das gibt ein Lob von der SED-Bezirksleitung.

  5. HR. Lämmerhirt sagt:

    Ach du meine Güte, was war das, das Wort zum Sonntag?
    Ich dachte schlimmer als die Agitation über Edeka Lautsprecher geht nicht.
    Was den Vergleich mit den Masken in Asien betrifft – ja die machen das schon länger, ist trotzdem gruselig. Hoffe sehr dass wir eine offene Gesellschaft bleiben – mit offenen Gesichtern.

  6. Thieme sagt:

    „Warum sind dann, in den vergangenen Jahrzehnten, nicht hunderttausende Menschen, in den entsprechenden Ländern, aufgrund der Masken schwer erkrankt oder gar umgekommen?“

    Woher weiß denn der Schreiber, dass es nicht so ist? Durchforstet er regelmäßig die asiatischen Medien oder hat enge persönliche Kontakte in Länder dort?

    „Körperliche Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden bei gesunden Individuen sind reduziert durch chirurgische Masken und stark beeinträchtigt durch FFP2/N95 Gesichtsmasken.“
    https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/leipzig-leipzig-land/corona-studie-masken-beschraenken-belastbarkeit-100.html

    • Um Gotteswillen, NEIN! sagt:

      Um Gottes Willen, komm uns bloß nicht mit Studien!
      a) Die sind sowieso alle gefaked!
      b) DBaumann kriegt uns noch einen Herzkasper!

    • Beobachter sagt:

      Meinst du nicht, gäbe es solche Fälle, wären sie nicht schon längst zur Sprache gekommen? Du findest ja auch nach Monaten intensivster Suche keine derartigen Berichte. Solche wie dich gibt es (leider) weltweit. Da hätte sich doch schon einer bemerkbar gemacht, wenn es sowas auch nur als Einzelfall gegeben hätte und alle anderen hätten es immer wieder als Beweis hochgehalten. Aber: nichts.

    • BurgerBürger sagt:

      Nicht so sehr, wenn man künstlich beatmet werden muss oder 2 Wochen krank im Bett liegt … von möglichen Spätfolgen mal nicht zu sprechen.

    • rellah sagt:

      Wer trägt FFP2/3-Masken, du vielleicht? Die „Alltagsmasken“ sind zwar auch schon unangenehm, aber nicht so wie FFP2.

  7. Beerhunter sagt:

    Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, ergo, an Situationen anpassen heißt auch überleben?auch wenn’s einem nicht gefällt ?manche Probleme erledigen sich dann von ganz allein??

  8. UM sagt:

    Nach der Nachricht „Halle plant Maskenpflicht……….“ und den vielen Kommentaren dazu, musste hier wohl eben nochmal nachgelegt werden ??? Weshalb?, um an die Vernunft der vielen zu appellieren, die damit nicht einverstanden sind?? ?

  9. Tom Anger sagt:

    die masken hehlfen so wie so nicht

  10. Mephisto sagt:

    Da es in der Altstadt von Halle zugeht wie in Hongkong, Singapur oder Tokio sind Masken ok. Immerhin hatten sich in den letzten Wochen alle die Neuinfektionen In der Altstadt zugezogen. Da wurden die Menschen massenhaft von skrupellosen Busunternehmen hingebracht.

  11. Herr Lämmerhirt sagt:

    „Mit der Alltagsmaske schützt man nicht sich selbst – man schützt seine Mitmenschen.“

    „Wir alle schützen nicht uns, sondern die Menschen, die wir lieben.“

    Dieses Wir-haben-uns-alle-lieb Gefasel ist doch aufs übelste verlogen. Gleich morgen im Straßenverkehr kann ich mir die Deutsche Nächstenliebe angucken.

    Nebenbei bemerkt, es geht der verdammten Politik nicht um irgendwelche Menschen die vielleicht sterben könnten. Man hat vor allem Angst, dass das Gesundheitssystem, was seit Jahren am Limit arbeitet, zusammenbricht, oder die CDU Wähler verliert, wenn sie nicht jeden alten Menschen rettet.

  12. JEB sagt:

    Wenn der Kommentator mit der Maske ins Bett gehen will, soll er es doch…
    Ein plumpes Pamphlet.

  13. Revoluzzer sagt:

    Ein schönes Beispiel, wie die Qualitätsmedien die Gehirne einiger Menschen manipuliert haben!! Beantworte mir nur eine Frage: Warum sind wir in der Covid 19 Anfangszeit ca. 6 Wochen ohne Maulkorb rumgelaufen? Achja…WHO, RKI usw. waren ja der Meinung, dass diese Masken nichts nützen. Und natürlich ist es mit den Medien wie mit den Politikern: was interessiert uns unser Geschwätz von gestern?? ??

    • Peter sagt:

      Wann haben WHO und RKI gesagt, Masken würden nichts nützen? Das ist doch gelogen! Hast du aus deiner Telegram-Gruppe?

      • Aha sagt:

        Das ist leider schon korrekt, dass uns als Bevölkerung von who und RKI im Frühjahr verkauft wurde, dass Masken nichts bringen und sogar schädlich sind. Grund war damals allerdings, dass es bundesweit keine Masken gab und die wenigen verfügbaren gehamstert und aus medizinischen Einrichtungen gestohlen wurden. Somit sollte durch gezielte Falschinformation die Nachfrage nach Masken verringert werden, damit sie im Gesundheitswesen nicht fehlen.
        Ich hatte und habe dafür zu keiner Zeit Verständnis!

  14. Bd sagt:

    Die schönste Maske hat meine Frau! Wenn’s denn hilft!

  15. Ebs sagt:

    „DBAUMANN“
    Gut, Ihr Kommentar und vielleicht auch Ihre tatsächliche Meinung?
    Wollen / sollen Sie auch eine Botschaft damit übermitteln?
    Ob das tragen von Masken im Moment notwendig ist oder nicht sei mal dahingestellt. Wer aber das generelle tragen von Masken verharmlost und befürwortet ist ein Feind des freien, in Selbstbestimmung lebenden kommunikativen, Menschen.
    Somit ein Feind der Demokratie und ein Freund / Unterstützer von Unterdrückern.
    Klinken Sie sich ein ans Gängelband!
    Der neue Trend des geschwächten Individuum.

    • Achso sagt:

      Die erste Alternative zur Maskenpflicht ist eine stärkere Einschränkung der Bewegungs-, Versammlungs- und Gewerbefreiheit. Also in Sachen Feind der Freiheit und Selbstbestimmung ruhig an die eigene infektiöse Nase fassen.

      • Ebs sagt:

        Ach „Achso“ ich bin weder für deine aufgeführten Folgemaßnahmen noch für eine Maskenpflicht.
        Und ich bin auch nicht für eine Diskriminierung anderer Viren die uns ständig begleiten und in uns leben.
        Uns doch so gegenseitig brauchen, für eine starke Abwehr von Eindringlingen von außen. Sonst wären wird nicht da wo wir heute sind als Menschheit.
        Mann müssen die sich die anderen Viren, Keime usw aus Mangel von Aufmerksamkeit schlecht fühlen gerade.
        Corona Viren sind schon IMMER mit dabei wenn es, ja auch zum Teil mit schweren Verläufen , um Erkältungen geht.
        Ja du liest richtig – Erkältungen.
        Leider hat es keinen Sinn von Angst geriebenen Menschen ein klares denken abzufordern.
        Wenn die Vernunft wieder einsetzt befindet ihr auch in einem anderen Universum.

        • Achso sagt:

          Ja, ich dachte mir gleich, dass deine vermeintlich neutrale Ansicht zur Notwendigkeit von Masken geheuchelt war, dass du Schutzmaßnahmen aller Art ablehnst und dass du dir im Sinne einer natürlichen Auslese hunderttausende Tote und Millionen „Genesene“ mit Dauerschäden erhoffst. Ich wollte mich lediglich mit vorschnellen Urteilen zurückhalten.

          Die Coronaviren sind biologisch gesehen eine Familie. Das sagt nichts über die Gefährlichkeit der einzelnen Familienmitglieder aus, so wenig wie Hauskatzen und Tiger gleich gefährlich sind. So viel zu deiner „Vernunft“, die korrekterweise als uninformierter Blödsinn zu bezeichnen ist.

          • Matze sagt:

            Gibt das dazu schon Belege, dass die „Genesene“ alle Dauerschäden davontragen?

          • Achso sagt:

            Da habe ich mich vielleicht unklar ausgedrückt. Nein, längst nicht alle Genesenen tragen Schäden davon. Nur hakt man die große Zahl der „Genesenen“ in der Statistik gerne vorschnell ab, obwohl viele der Betroffenen noch viele Monate stark eingeschränkt sind, wobei nicht klar ist, ob sie jemals wieder so fit sein werden wie vorher. Nur ist das dann nicht mehr meldepflichtig und fließt in keine Statistik ein. Erst im Rückblick werden Studien das ganze Ausmaß abschätzen können. Das ist keine Corona-Spezialität. Auch andere, weniger ansteckende Infektionskrankheiten lösen Folgeschäden durch Entzündungen von Organen und dem zentralen Nervensystem aus.

    • Niemand muss eine Maske tragen, so lange er nicht mit Fremden im selben Raum ist oder sich ziemlich nahe kommt.

      Wer nur die nötigsten Besorgungen macht, braucht die Maske ein paar Minuten beim Einkaufen und ein paar Minuten in der Bahn. Fertig. Bahn kann man sogar mit dem Fahrrad vermeiden. Dann bleiben nur noch die paar Minuten Einkauf.

      Also die Abwägung, ein paar Minuten Maske zu tragen oder vorsätzlich aus grenzenlosem, verachtungswürdigen Egoismus andere Menschen zu gefährden.

  16. mirror mirror sagt:

    Es geht nicht darum ob Masken sinnvoll sind oder nicht, sondern wo durch Tragen der Masken das Ansteckungsrisiko reduziert wird. Ohne Fakten die Emotionen hochpuschen, spaltet die Gesellschaft.

    Ein Deichgraf hat es natürlich nicht nötig, die Bevölkerung durch Fakten von seinem Tun zu überzeugen. Mobiler Gefechtsstand auf den Markt, die Reservetruppen aus dem Ordungsamt in die Schlacht, zur Not ein paar Panzer von der Bundeswehr zur Besetzung strategischer Punkte anfordern.

    „Verhalten kann man ändern durch Moralpredigten, durch Emotionen und durch den Geldbeutel – die besten Erfahrungen sind immer mit dem letzteren gemacht worden.“ (Klaus Töpfer)
    Der gute Umweltminister hat „Bürger überzeugen“ vergessen. Scheint kein Bildungsinhalt in der Fortbildung der Politiker zu sein.

  17. Namenlos sagt:

    Naja DBaumann, man kann sich auch alles schönreden, so wie ihr es den Anderen unterstellt.
    1. Der Asien-Vergleich. Du warst offensichtlich noch nie in einer asiatischen Metropole. Die Masken werden wegen der Luftverschmutzung getragen und nicht als Virenschutz. Bei entsprechender Wetterlage in Peking traut man sich als Normaleuropäer kaum raus, weil man kaum atmen kann.
    2. Berufsmaskenträger. Wer beim Lakieren, bei staubiger Arbeit usw. Maske tragen muss, unterliegt regelmäßigen Berufsärztlichen Untersuchungen. „Fällt er da durch“ wars das mit solchen Masken tragen.
    3. Ärzte und Schwester. Ärzte und Schwestern bei OP’s ziehen ihre Kittel, Hauben und Mundschutz in speziell klimatisierten Räumen nach einer Verhaltensmaßregel an, die die Kontamination mit Keimen usw. größtmöglich vermeidet. Hier in der Stadt gehts immer Maske auf Maske ab und zwar immer die Gleiche.
    Außerdem, die das berufsmäßig machen wußten das vorher und es wurde ihnen nicht aufgezwungen. Der Glaube, die Politik möchte die Menschen schützen ist geradezu grotesk. Krankenhäuser und Pflegeheime sind privatisiert und dann kaputtgespart worden. Am Personalschlüssel dort wurde, außer verbalem Applaus, nichts geändert. Ordnungsämter und andere strafenverhängende Behörden sollen jetzt aufgestockt werden, um die Bürger weiter zu schikanieren. Man muss schon auf beiden Augen ziemlich blind sein und seinen eigenen Verstand auf Sparflamme halten, wenn man so ein Vertrauen in Politik und Medien hat.

    • Herr Lämmerhirt sagt:

      Guter Kommentar. Aber ich fürchte dass er gnadenlos abgewehrt wird. Dafür haben die Idioten ihre Maske längst zu lieb gewonnen und das Aufspielen zum Hilfssheriff kommt ihrer Nichtigkeit auch zu Hilfe.

    • Achso sagt:

      1. Schön, dass du schon einmal in Asien warst. Asien ist aber nicht überall gleich. In koreanischen und japanischen Großstädten gibt es keinen Smog, und trotzdem tragen die Leute dort einfache Masken, und zwar um andere vor ihren Viren zu schützen. Gegen Luftverschmutzung würden sie auch kaum helfen, weil sie nicht gasdicht sind – auch wenn Maskengegner gerne behaupten, sie würden darunter ersticken. Stick- und Schwefeloxide werden von so einer Maske bestimmt nicht abgehalten, allenfalls ein paar Rußflocken.

      2. Das ist richtig, aber das trifft auf die Alltagsmasken nicht zu. dbaumann ist an dieser Stelle nur auf ein Scheinargument der Maskengegner eingegangen, die mit den möglichen (übertriebenen) Nebenwirkungen von professionellem Atemschutz gegen das Tragen der Pipifax-Alltagsmaske polemisieren. Klar, dass auch du das erörtern musstest.

      3. Es wird sehr wohl empfohlen, die Maske nur mit sauberen Händen, nur am Rand und möglichst wenig zu berühren. Du hast recht, „immer Maske auf, Maske ab“ ist nicht ideal, und davon wird auch ausdrücklich abgeraten. Zum Glück ist eine befingerte Maske in der Straßenbahn oder im Laden kein wirkliches Problem, denn da muss es nicht ganz so keimfrei zugehen wie im OP-Saal. Aber danke für den Hinweis. Damit die Leute ihre Masken nicht ständig auf- und absetzen, kann eine Maskenpflicht unter freiem Himmel nur nützlich sein.

      Aufgezwungen ist gut. Es hat sich auch niemand freiwillig ausgesucht, infiziert zu werden (auch wenn ich bei manchen Kunden meinen Zweifel habe). Das mittelmäßige Gesundheits- und Pflegesystem hat sich die Mehrheit hingegen sehr wohl ausgesucht, indem sie die entsprechende Politik gewählt hat. Über steigende Kranken- und Pflegekassenbeiträge wird ja mindestens so laut gejammert wie aktuell über das Tragen von Pipifax-Alltagsmasken.

      Das Sofortprogramm für mehr Pflegekräfte wurde bereits 2018 beschlossen, aber die fehlenden Pflegekräfte kann man sich ja nicht einfach backen. Im übrigen verstehe ich dein Argument hier nicht so recht: Weil das Gesundheitssystem stark belastet ist, dürfen wir die Pandemie ruhig ungehindert laufen lassen, oder was?

  18. UM sagt:

    ??kann mich den Ausführungen von „Namenlos“ nur anschließen.

  19. Mux Mastermann sagt:

    „Mit der Alltagsmaske schützt man nicht sich selbst – man schützt seine Mitmenschen.“
    Und genau das ist die entscheidende Falschinformation, um die Leute gegeneinander aufzuhetzen. Und das ist auch ganz genauso beabsichtigt: „ICH trage die Maske, um DICH zu schützen und das erwarte ich genauso von DIR. Wenn alle eine Maske tragen würden, wären somit ALLE geschützt.“ .. So das Trugbild.
    Genauso funktioniert auch die Hetze gegen die Impfgegner mit der angeblichen Herdenimmunität.
    Wieso sollte eine Maske/Stoffbarriere nur in eine Richtung funktionieren? Vollkommen unlogisch. Ganz davon abgesehen, dass diese „Alltagsmasken“ viel zu grobmaschig sind, um Viren aufzuhalten.
    Vor 2020 gab es keine einzige Studie, die einen Effekt von Masken bei der Viruseindämmung belegt. Das jetzt, wo die ganze Welt Masken tragen sollen, auf einmal Studien erscheinen, die einen angeblichen positiven Effekt belegen, sollte schon misstrauisch machen.

  20. JW sagt:

    Also normalerweise(!) müsste erst einmal eine gesetzliche Grundlage dafür geschaffen werden. Diese exisitiert nicht. Des Weiteren müssten Vorgaben an die Beschaffenheit des s. g. „Schutzes“ gemacht werden. […] Würde man das so tun, wie es rechtlich richtig wäre, müsste jemand für gesundheitliche Schäden HAFTEN, die durch das Tragen des „Schutzes“ enstehen können. Mit den jetzigen Anordnungen haftet niemand, sondern sagt im Schadensfall: „Das war nur eine Empfehlung!“ … Merkt das keiner? … Danke im Voraus fürs Beschimpfen und Ankreischen …

    • Stadtmensch sagt:

      Also normalerweise existiert die gesetzliche Grundlage schon sehr lange. Du weißt vielleicht nichts davon. Das spielt dabei aber keine Rolle. Informieren geht über blamieren. Probier mal. 😉

    • Achso sagt:

      Die gesetzliche Grundlage existiert in Form eines Infektionsschutzgesetzes, das weitreichende Vollmachten erlaubt. Das wird auch von den Parlamentariern nicht angezweifelt (außer vielleicht AfD). Abgeordnete aller Fraktionen fordern aus Prinzip mehr Mitbestimmung, weil das einer Demokratie gut ansteht. Daran ist auch nichts falsch, nur fragt man sich, warum ihnen das einen ganzen Sommer lang nicht eingefallen ist, sondern ausgerechnet jetzt, wo die Hütte wieder brennt. Und warum sie jetzt Appelle an die Regierung senden, statt das Infektionsschutzgesetz zu ändern und die Vollmachten einzuschränken.

    • UM sagt:

      @JW
      Ab morgen in Halles Innenstadt nun Pflicht . Alles was hier abläuft, ist hoch angelegte Verarschung

  21. JW sagt:

    Bitte mal den Link zur gesetzlichen Grundlage zum verpflichtentem Tragen von Masken schicken! Mich interessiert insesondere die Haftungsregelung diesbezüglich. Ich suche den schon sehr lange. Herzlichen Dank im Voraus! Beste Grüße

  22. Elfriede sagt:

    Gesichtsschlüppi- Klasse! Bei dieser traurigen Pandemie fehlt einfach etwas Wichtiges: der Humor. Mit diesem lässt sich vieles leichter ertragen und gesund ist er obendrein, weil er zum Lachen führt und das soll nicht nur, sondern IST wirklich gesund.
    Und mir fallen noch Wörter ein, Schlagworte sozusagen, Belebung des Boulevards, Internationaler Frauentag, Klara Zetkin , Nostalgie, Frank Sitta, leerer Laden…..
    Da könnten wir doch wieder den „Schlüpperladen“ , wie er damals genannt wurde, öffnen und darin Anti- Coronapandemieprodukte verkaufen, z.B. Handcreme( Moment…meine Freundin kam eben, wir diskutiern das jetzt mal zusammen) für die geplagten Hände durch das laufende Händewaschen ( Fernsehwerbung zeigt so etwas), schicke kleine Handtücher ( soll man ja nur 3 x benutzen lt. Hygiene-Experten) mit Goldprägung des Namens, importierte von wo weiß ich woher, die gar keine Henkel haben, natürlich auch.Seifenschalen (von Plaste bis Meißener Porzellan), Einmal-Waschlappen und ebensolche Handtücher usw. und eben Gesichtsschlüppis jeglicher Coleur, einfache für den schmalen Geldbeutel, besser aussehende bis protzig wirkende ( mit Saphiren bis Brillanten besetzte für gehobenere Ansprüche), Passende Sonnenbrillen dazu, ja, ist wichtig.Brokattäschchen für die Reserve-Exemplare der Gesichtsschlübbis zum Wechseln. Ja, ich notiere alles, damit wir nichts vergessen.
    Startkapital holn wir uns per Kredit, eignes haben wir anfangs nicht. Ph- jeder 10. in Deutschland ist verschuldet. Die Zinsen sind niedrig für Kredite und die 3 % von der Mehrwertsteuer nehmen wir auch noch mit. Was heißt denn hier, 3 % gabs früher für Geld, was man hinbrachte? Was hat denn das jetzt damit zu tun? Das kann doch uns egal sein, wir haben doch nichts zum Hinbringen. Jeld, was mir uns holn, DARAUF kommts an, da sind die Zinsen niedrig, klaro? Und bis bei uns der Rubel rollt durchs Jeschäft wern se schon widder steijen…. Ja, wenn ich mich aufrege rutsche ich in unsere Halle-Sprache….jut, ich schbreche vernünftig, bitte sehr ( eene Zicke is das manches Mah..doof ooch manches Mah.)
    Dass wir uns nur eine kurze Zeit wünschen bis zum Ende der Pandemie und der Laden hoffentlich nur ebenso lange bestehen wird, da müssen wir uns nichts draus machen, das geht vielen Ladenbetreibern so. Wir sind Optimisten- wird schon werden. Und mit Intelligenz an alles rangehen. Humor, Intelligenz und Aktivität- das ist die richtige Mischung, davon je 25 %. Jeht nich?- sorry- denn nehm mr ehmd 30%, is ne runde Zahl. Ooch nich? Mr kann sich doch mal verrechnen, du hast ja ooch keen Taschenrechner immer dabei. Nee halt, wir müsssen noch Optimismus dazu nehmen, denn mach mr ehmd doch 30 % für jedes. Gut, sprechen wir morgen weiter darüber..
    Wieso muss immer hundert rauskomm? Ich habe kein Wort von irgendwelchen Preisen gesprochen, von ZINSEN hast du angefangen. Und Zinsen sind Belohnungen oder Bestrafungen. Was heißt hier Ordnungsamt, was hat denn das Ordnungsamt mit unsern Schlibberladen ze duhne? Was heeßten hier „du hast jedacht…“, das lass m,ah sinn…..
    Aber wir in Halle hätten was sehr Schönes, Exquisites, Außergewöhnliches und stünden damit sehr beispielhaft da für alle deutschen Städte. Über den Werbeslogan müssten wir schnell und intensiv beraten, auch der muss was hermachen. „Halle Saale- die Händelstadt mit Gesichtsschlüppiladen“ z.B. geht gar nicht. Und schnell müssen wir auch sein, nicht so trödelig wie beim Gimritzer Damm-Projekt oder gar Berliner Flughafen.. Und alle würden uns um unseren Humor beneiden und unsere Leistungsfähigkeit und überhaupt sowieso.
    Hasi und Bernd, HFC- Präsident, namhafte verdiente Stadtverordnete, Chef von Papenburg, Lührmann, na alles Leute, wo wir eine beträchtlich hohe Spende erwarten können solche VIPs oder wie man die noch nennt. Die laden wir ein.Aber nicht all zu viel, wegen der 1,5 m Abstand und den Zwängen der Pandemie, deshalb gibt es auch nichts zu essen und zu trinken , nicht mal einen kleinen Snack wirds geben. Wir sagen einfach wegen der Pandemie und man wird uns loben. Presse und Fernsehen bleiben außen vor. Das wird zu viel, Leute meine ich.
    Und spaßig wirds auch sein. Man kann sich ja so schlecht erkennen, wenn alle so bemasket sind. Das wird ein Gaudi, wenn ich ( als Ideengeber bin ja selbstredend auch da und du auch)) einem auf die Schulter kloppe und sage“ Nahmd Günter“ oder so und in Wirklichkeit isses denn…. Hasi und guckt jans verdutzt und sagt : “ Ich bin doch nicht Günter, mein Name ist….wie heißten der eigentlich? So?, mir ejahl, ich sache immer Hasi forn un andre ooch. Und denn sache ich “ Lüften Sie doch mal die Maske“…un der machts ooch, awwer jans, jans korz un denn issers werklich… Un Heern duht mr ooch wejen den Masken schlecht. Was war das heide, da hawwich ooch Bahnhof verstanden, weeß nich mehr…Un Franz erscht, heide Dellefoniern sachte: Mein Dest is negadief, un ich sache:“ Na brima, denn jehts dir nich so wie Spahn, der is nuh ooch posidief un heeme. “ Und da sacht . Franz zu mir, ich soll das nicht mit so enner Häme sachen. Un ich: Ich
    hätte keen Wort jesacht, wasde dodroff hindeiten werde, bis mrs denn offjeglärd jekriecht hamm un frache: „Wie saacht ihr denn in Leipzig für „zu Hause“, z. B. „ich laufe heeme“. Un ich:Siste, un mir, mir loofen, sizzen, schlafen, arweeden, gucken fern ..alles machen mr heeme.“
    Bei uns misstest ooch heeme offis heeßen, awwer ich hawwes noch nich jeheert.Nee“-heem -Offis- oor “ da werdch dengken „Was? do trinkst efter Offis- is das e Ligeer oder was?“ Mr hammje das nich jelernt un Harry, weeßte, der gonnte nur een Sazz und hat jesacht“ Shenkjuwerrimatsch, Englisch lern is Quatsch“. Ach weeßte am besten sacht mr: Ich kläje heeme!“ das vrscheht in Halle jeder…

    Nee, dr Gaffee is alle, nischt mehr drinne, gugge hier….

    Ja un morjen machmer denn weider mitten Zinsen un den jansen Gram, machs jut!

    ( Da hawwich doch aus Vrsehn das Dink anjehabbt un das Glabbsdink
    had alles offjenomm.also nee, un ich dachte de Badderie is alle… mr werd oooch ald..).

  23. Elfriede sagt:

    Jedanklich im Neste weider: Das muss NICH immer 100 Brozennt sinn, in dr DDR warns immer104 odder so, ehmd mehr als 100 un das war jut, das hammse jelobt, schtand zejahr in der MZ, -nee, FREIHEIT- un Lüjenbresse jabs bei uns iwwerhoopt nich, erscht jezz, wo mir ooch Wesden sinn un wo se immer droff schimben über de Bresse. Derbei i s das so e scheenes Word, wa? ’s erinnert so an “ Lychen“- da ohm im Norden, wos scheene is…
    Un bein Wahln warns manches Mah, SELDEN (!!) go.rz under 100, z.B.99 Gomma sowieso odder 97,35 und das war ooch noch jut, hammse jesacht.
    Ph- un warum se jezz alle kwäken, dass se alle unbedinkt vrreisen missen ins Ausland bei de Nejer – ohna, darf mr nich laud sachen. Durften mr das etwa vor 30 Jahrn dahin? Nee- un da hammer ooch de Schnauze jehalden wie jetz bei dem Word Nejer. Awwer for mich IS DAS NOCH NIE E BEESES WORD JEWESEN UN DAS BLEIBT OOCH SO, AWWER nich aussprechen!! Ich finde Nejer nette Leide,. ich weeß noch, eener hat mr mah moffjeholfen nach e Schturz mitten Fahrrade in dr Deelauer un gamb von hinden…Lange her… Erscht als ich’en von vorne sehn gonnte, da bin`ch awwer erschroggen. Derbei is jar nischt drbei- bloß mir hadden uns ehmd noch nich an Nejer jeweehnt,, ehmd drbei sin das jenauso Menschen wie mir…
    Un den ihre kleen Wänster- dodahl niedlich. Un wie jut, die das hamm, wa? Die genn ruh’ch sachen, se hamm sich die kleen Dalbschen jewaschn un„s schtimmt jar nich un die Mamma ganns eehmd ooch nich richt`ch gondrelliern wejen dr Hautfarwe. Awwer die mergken das beschtimmt doch erjendwie. Wenn nich, denn isses nich so schlvorher bein imm, nur jezz -wejen Gorona. Solln doch nach Lychen fahrn, awwer beim auswertchen Amte….

    Meine Fresse- die gemmt doch bahle, ich muss drabb machen jezz und ich fange gleich mit den 100% an, das muss doch e vrninftcher Mensch einshn- odder etwa nich?
    Un wenn se widder an mein‘ Hallisch rumkriddeln duhd un dasses keen Dialekt is, denn wer’ch friedlich das zujehm und sachen, dasses eggsackt R E G I O L E K T. ( sowie“ Inderrregjo“)..he4eßt un die weeß das beschtimmt nich, werd awwer schon aus Anjawe zuschtimm, dasses vrschteht, was’ch sache. So is die ehmd.
    Awwer ze’erscht musses mein 100 Brozent zuschtimm, denn ich hawwe e eindeitchen, nee zwee’e, Beweis jeliefert, also schtimmts, schti mmts? Bayern derfen ooch mit „Passt“ andworden.

  24. Elfriede sagt:

    Was heeßten hier „ohne Deembezuch“, hä? Gannst woh nich lesn, wa? Das schteht am Anfank, jans vorne, gucke mah richtch hin. Schbaß muss/ gann iwwerall sinn, zejahr off enner Beerdjunk,
    jenauer : dernach !!
    Das gann’ch dr erzähln, is schon lange her. Mir warn off e Lehrjank in e Hodell for eene Woche. Off eenmah gemmt middachs enne Beerdjunksjesellschaft rin, alle nowel in Schwarz, zum jemeinsam‘ Muffeln un dernach Fell vrsaufen. Jans normal. Un mir hamm in dr Nähe jesessen un ooch jeschrodet. Mitten Dringken keene Bohne, mir mussten je schließlich offbassen dernach Na gloobste das, die nehman warn jar nich so draurich, wie mr sich denken gennde- vorher. Die hamm erzählt un jekwadddert in eener Dur, echt jezz..Uun da un dort gonnte mr ooch heernn, erscht jedemft, swchbäder lauder. wie eener lachte.

    Wards doch emah ab-’sjeht noch weider…..

    Ahmds jabs Danz, richtch mit Gabelle odder Bänd, sowas jibbts doch heidzedache gaum noch. Mir nadierlich hin, ’swar je for uns Feierahmd und ooch keen Eindridd. Un nuh- du gloobstes nich- da warn ooch noch e baar Leide von den da un hamm ooch j e d a n z t. Ja glaar , bisschen unbassend, find“ch das, ICH, wahr?

    Awwer von REchtS wejen eijentlich jar nich so vrgehrt, denn der Schbruch, also de Wahrheet von dem, schtimmt:

    ’s Lehm jeht weider.

    So häddes nei Oba ooch jesehn. Der wär jezz- warde mah- 134 un ich gennte funzen, heide noch, dasse nich mehr da is. Jaja, ich gann rechen, bloß das mit den Brozenntn, das muss`’ch mr nochemah durch de Berne jehn lassen… Ja schüss, un bleib jesund… das sachen se jezz alle ….

    • Ulrike sagt:

      Man kann kaum ein Wort entziffern, aber unsere Ellfriede ist ja auch nicht mehr die jüngste. 🙂

      • Elfriede sagt:

        Tuk doch nich so, als ob de e Oochenfehler hast, Mensch, Mr muss bloß alles so lesn, wies daschteht, off de Bedohnungk kemmts an. Un wennde(weeßt z.B. „wenn du“) das Jeschriemne meenich, das nich sofort ergennst, denn musste ( = musst du) de richtje Bedohnunk alleene findn odder in dr kinftchen Schtadtbahn, ehemaljen Bimmel odder Eleggdrischen de Ohrn, odder Leffel odder Horchglabben besser offschberrn. ‚ s gannn ooch Fedd drinne sinn, was mir jewähld Ohrnschmalz nenn‘. Das ganns Jeheer sozesachen bremmsen, also mieser wern lassen. Bloß nich alleene rumhergiekeln dadrinne, das sollmer nich. Das soll e Schbezjaliste machens, der hat vorne HNO drann, was Hals-Nase- Ohrn bedeidet, also for alle Lecher am Koppe zuschtänch is. Am K o p p e (!!), Nischel, Deez, Berne, weeßte. For andre Lecher, die jeder Mensch hat am Wansde hat, jibts andre Schbezjalisden, da mache mah selwer Selbstschtudjumm.
        Un da sollde mr ficks hinjehn, ’s gennde bei blezzlichen Offdreden e Heerschturz sind, na das wär jans schlimm…..

        ’s Hallische hat scbezjelle Werder, ooch ziehn mir absichtlich Werder zesamm, weil mr se da schneller sprechen gann; machen bevorzucht e „E“ dran desterwejen, un das T am Anfang bei „Tuk“, is sozesachen e Ausrufunkszeichen, wemmer e Häbbchen ( Verkleinerung von Habben = Biss un
        ich deswejen groß schreiwe ) ärjerlich is odder mrs eilich hat
        ( „fahrk“ zu einem Fahrzeuglenker fällt mir noch als Beischbiel ein. Wenn einer sich beeilen soll, denn sachmer „Machehin“, beim Verabschieden meistens “ machejsut“ odder schüss ooder schüssi.

        Also bis dann ( jeht ooch) !

  25. Sega fredo sagt:

    Ein sinnlos phatetischer Jammerkommentar a la wir werden alle versklavt und fast schon körperverletzt, weil wir eine Stoffmaske tragen müssen. Vor der Stoffmaske war das Leben das Paradies. Und jetzt ist es die Hölle. Und Angela Merkel ist Schuld dafür.

  26. Elfriede sagt:

    Das war/is beschtimmt eener, derde jezz immer zu’n Demos jeht, nich die for Lohnerhehungk, die andern…. off hallisch erd’ch den annersch beniem.

    phadedisch, heeßden das ?( Was heißt denn das, was für eine Sache ist das, sach mr mah, was das is)? Teetisch`werd:ch anders schreim.( Sie saßen zusammen am Tedische un schbrachen von Liewe viel …
    jeht nich, der werde sich im Grawe rumdrehn, wennes heern gennde.
    Drbei misstesheide heeßen, dasse von Sex jekwatscht hamm… Wassen denn?
    Rede mr nich drzwischen, das is unheeflich, lass mr ausreden…
    und denn kannste anfang’…. ( Ruh’ch Elle….du sollst dich doch nich immer so escheffiern, …Ja doch….)

  27. Elfriede sagt:

    Bass mah off, Sega fredo, sauf dein’Gaffee, dengke dr deins iwwer mich un fertch.
    ICH vrsuche NICH an dich ze dengken- denn es jibbt iwwerhaubt keen Word, doch WORD (ausjeschbrochen WÖRD) jibbts, ich meene jezz ein Wort, wasde phastetisch heeßt, de meindest beschtimmt badedisch- hochdeutsch pathetisch ( ich dengke an de Pathetique, mit so‘ e Ding noch iwwern e, von Beethoven. Und an den dengkmer dies Jahr besondersch wejen den 250 Jahrn…) , denn ich Doofe wollde noch was lern un gucke In‘ Duden. Erledicht der Fall.

  28. Elfriede sagt:

    ’sjiibbt ooch noch e Buch mit den Nahm, von Mann, von Klausen awwer, nich von Dohmas. Glasse- musste mah lesn.

  29. Elfriede sagt:

    Unsre Schbrache is doch keene Schbrachvrhunzungk, nuh schlächts awwer 13. Musste mah Rowert Moritz lesn, den vrschtehn mr manches mah jar nich mehr, der hat de Hallornjeschichden jeschriem, ooch off hallisch, awwer das vor 100 Jahrn. Der waqr Hallore, da gannste mah richtch sehn, wie sich Schbrache wandelt.
    Un weeßte, wieviele Schbrachen off emah ratz-fatz weckscchterm? Wie manches Viehzeich, wemmer nich offbassen un se flejen.
    Da jibbts e Vrein, da war ich ooch drinne. Jezz nich mehr. Die hamm immer jedacht, is ejahl, wasse jedacht hamm. Awwer ich weeßes werklich un hawwe ooch Brohm jemacht, obs richtch is, was ich den jesacht hawwe un wasse ehmd nich machen. Da jibbts e Programm, da kemmt im Diddel Glaucha, also IN Glaucha vor. Da hawwich 2 Leide offen Marcht frjefracht, wasse sachen werdn off hallisch, wenn se da wohn dähten. Un die andworden:“ in Glauche“- und das is richtch!!!
    Un das hawwich den vom Vrein ooch jesacht. Dengkste velleicht, die ändern das un machen richtch? Nee, machen die nich, druggen ooch e Projramm, wo’s weider drinne falsch schteht.
    Ich nehme Gridick jerne an- un bin bereid, Fehler zuzejehm ( for dich: zuzugeben!!),. DAS bringkt een weider.
    Un ich hawwe ooch mah Schtoob jewischt im Lehrerberuf….
    Un da gommch widder jedangklich off enne aandre Sache…awwers reecht jezz. Dir ooch, wahr? Weilde so lange knaubeln musst. Vrschteh’ch dodahl. Awwer wemmers denn raushat…weil unse Schbrache so scheen alles beschreim gann. Weeßte wie Daschenduch off hallisch heeßt? Na, rade mah odder frache e andern Hallenser un schreibs mr, das war frieher so ieblich, ich meene den Bejriff. Awwer heide nennse das Demmbo.
    Schüssi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.