Ermittlungen: Neonazi aus Verwaltungsgebäude mit Fotos versorgt?

Das könnte dich auch interessieren …

34 Antworten

  1. Die spinnen, die Römer ... sagt:

    „Liebichs Veröffentlichung sei an die Polizei weitergeleitet worden, die Stadt hat Anzeige erstattet.“ – Welches Recht wurde denn gebrochen? Der Abstand zur Gebetsszene dürfte doch im Minimum 50m betragen! Das Foto an sich kann der Anzeigegrund nicht sein.

    • 551 sagt:

      Ein Verwaltungsmitarbeiter, an dessen Verfassungstreue man zu Recht zweifeln kann und der einen Nazi unterstützt, dürfte Grund genug sein

      • Hans G. sagt:

        Nein ist es nicht. Hier ist erstmal keine Straftat o.ä. zu erkennen. Wenn das Amt sich auf dieses dünne Eis begeben will und einen (vermeintlichen) Mitarbeiter bestrafen will, dann ist es eine Sache aber für eine Anzeige wird es nicht reichen. Da sollte die Stadt mal lieber denjenigen hinterfragen der solche Anzeigen fertigt.

      • 10010110 sagt:

        Was hat es mit Verfassungstreue zu tun, Menschen bei einem Gebet zu fotografieren?

        • Nachhilfe für 10010110 sagt:

          Das allgemeine Persönlichkeitsrecht nach Art. 2 Abs. 1 GG (damit auch das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das Recht am eigenen Bild) ist ein Grundrecht. Grundrechte sind wichtig(st)er Bestandteil der Verfassung.

          • Ondrak sagt:

            Na das passt doch zum Liebich.
            Sich selbst einen Dreck um die Grundrechte anderer scheren, aber die eigenen lautstark einfordern.

            Und hat nicht der Deutschlandhut tragende Pegidist immer wieder lautstark davon gesprochen, das Fernsehteam, das ihn filmt, würde eine „Stroafdaht“ begehen und das Team angezeigt?

            Im Fall eine Weitergabe von Bildmaterial einer geschlossenen Gesellschaft dürfte das (im Gegensatz zu einer öffentlichen Veranstaltung) u.U. sogar tatsächlich eine sein (§203 StGB).
            Ansonsten gehört auch Bildmaterial zu den personen Bezogenen Daten, deren Weitergabe gesetzlich nicht erst seit der DSGVO streng geregelt ist.

          • Kluckscheißer sagt:

            Das Recht aufs eigenen Bild ist bei groß Veranstaltungen (wie diese) nicht zutreffend. Bitter erst einmal belesen.

          • Hans G. sagt:

            Und das soll wie tangiert worden sein? Da musst Du mal zwei Sekunden länger Google bemühen, Stichworte wären „Erkennbarkeit“ und „Versammlungen“.

            U.a. deswegen dürfen hier z.B. Bilder der Demos dieses Herrn veröffentlicht werden.

          • das war doch eh alles öffentlich einsehbar sagt:

            @Ondrak
            Na dann starte mal eine Verhaftungswelle! Weil: https://dubisthalle.de/gottesdienst-zum-islamischen-opferfest-im-stadion-in-halle-neustadt

            Viel Spaß!

  2. Hallenser sagt:

    War das eine Veranstaltung unter Ausschluss der Öffentlichkeit?
    Wohl ein verbotener blick hinter die Kulissen!?

  3. Veit Zessin sagt:

    Eine Islamisierung findet ja laut Mainstreammedien und Regierung nicht statt. Derartige Fotos, die das Offensichtliche zeigen, müssen somit geheim gehalten werden. Gegen den Fotografen sollte ebenso vorgegangen werden wie gegen den Kamerahersteller, der das Tatwerkzeug produziert hat.

    • Hans G. sagt:

      Du leitest eine Islamisierung aus einem simplen Gebet ab? M.W. wurde es ja sogar ins Stadion verlegt um entsprechende Abstände wegen Corona zu halten. So gut Integriert sind unsere Coronaleugner hier nicht.

    • da geht noch was sagt:

      Hahaha, Kamerahersteller belangen, der war gut. Leider hast Du die Aluminiumhütte und den Erzbergbau vergessen. Die haben das Rohmaterial geliefert. Aber das weisst Du sicher besser, Du hast ja den damit vollbeladenen Truck in die Kamerafabrik gefahren. Also: wann darf man Dich öffentlich auspeitschen? (So macht man das doch im Christoph-Bernstiel-Freundesland SaudiArabi, oder?)

  4. farbspektrum sagt:

    Und warum sollte das geheim gehalten werden?

    • nix idee sagt:

      Das sollte nicht geheim gehalten werden.

    • Hans G. sagt:

      Nicht alles, was nicht auf Webcams zu sehen ist, soll geheim gehalten werden.

      • farbspektrum sagt:

        Aber manches doch.
        Und warum soll nun der Fotograf ausfindig gemacht werden, wenn er ein Foto einer Veranstaltung gemacht hat, die nicht geheim gehalten werden sollte? Gegen was hat er denn verstoßen?

        • Althallenser sagt:

          Das steht in der Anzeige.

          Über die „geheime“ Veranstaltung wurde z.B. hier berichtet, mit Fotos. Daraus könnte man schließen, dass es nicht um das Foto an sich bzw. den da gezeigten Inhalt geht. Man könnte aber auch ein Verschwörung wittern. Ganz, wie es der Intellekt erlaubt.

          • farbspektrum sagt:

            Du weißt es lao auch nicht.
            Aber was weißt du schon.

            Das ist hier auch eine unabhängige Plattform.

            „Man könnte aber auch ein Verschwörung wittern.“
            Man wittert eher -und das nicht unbegründet- Desinformation.

          • Althallenser sagt:

            Desinformation, indem darüber berichtet wird? Dann lass mal dein „Wissen“ sprudeln, wie du das jetzt unter einen Hut bringst.

          • farbspektrum sagt:

            Mein lieber Scholli, du hast noch nicht mitbekommen, dass es „staatstragende“ Medien und unabhängige Medien gibt. In unserer Region ist das „staatstragende“ etwas überbetont. Da liegt vielleicht daran, dass man glaubt, die Umerziehung der Eingeborenen ist noch nicht abgeschlossen. Jedenfalls konnte ich in MDR und MZ keine diesbezügliche Meldung finden. In anderen Regionen berichten die Medien von so etwas.

          • Althallenser sagt:

            Es wird in Medien darüber berichtet. Jeder kann sich unabhängig davon zu dem Thema informieren. Es gibt Bilder, es gibt Videos, es gibt Artikel. Aber du glaubst trotzdem an „Desinformation“ und Geheimhaltung? Weil eine „Umerziehung“ noch nicht vollzogen ist? Umerziehung wohin?

            Mein lieber Scholli. Das steckt ja ganz tief in dir drin. Hut ab, dass du den Schmerz aushältst!

            https://www.mdr.de/home/index.html?q=Opferfest
            https://www.mz-web.de/action/mz-web/4484314/search?query=Opferfest

            (Neben Kurzmeldungen im Internet gibt es auch noch Zeitungen, Zeitschriften, Bücher aus Papier und Fernsehsendungen und Radioprogramme und noch einiges mehr. Sind auch Medien!)

          • farbspektrum sagt:

            Natürlich gibt es Nischen, in denen man die Wahrheit erfährt, Suche ich ja aufwändig. Aber man muss auch sehen, dass die große Masse sich aus Medien informieren, die das Land mit einem Manipulationsteppich überziehen. Eine der großen Lügen ist doch die Lüge von den syrischen Kriegsflüchtlingen, die in in ihrer großen Masse in Wahrheit Flüchtlinge aus türkischen Lagern sind. Es war nur folgerichtig, dass die EU sich an den Kosten dieser Lager beteiligt, ist sie doch mitverantwortlich an der Situation im arabischen Raum.

          • Althallenser sagt:

            Also ist prinzipiell alles gut, alles hat seine Richtigkeit. Trotzdem bist du unzufrieden, weil andere nicht so komische Ansichten haben wie du. Verstehe.

            Wieso jetzt Printmedien, TV, Radio, Internetangebote von MZ und MDR doch wieder nur „Nischen“ sind, wo sie doch eben noch „staatstragende“ Medien waren, frage ich gar nicht erst. Auch nicht, was „staatstragend“ überhaupt bedeuten soll und was die erwähnte „Umerziehung“ erreichen soll. Ist wohl einfach zu warm, als dass da was sinnvolles bei raudkäme und dir geht es eigentlich nur um Ausländer- oder zumindest Moslemhetze. Ignorier diesen Absatz, wenn du kannst.

  5. Nazi-Jäger sagt:

    Wenn ein städtischer Amtsträger Verbindungen zur rechtsextremistischen Szene hat, wird er entlassen. Was gibt es daran nicht zu verstehen?

    • Kluckscheißer sagt:

      Vielleicht hat er es ihm auch nicht geschickt? was dann? Was wenn es über umwege per Whatsapp zu Liebisch kam??
      Dann hat der Beamte keinen Job mehr. Super sinnloser Aktionismus.

    • Hans G. sagt:

      Ganz viel. Noch leben wir im Rechtsstaat, den Neonazis oder kleine Nazi-Jäger, die den Don Quijote geben, oft nicht mögen.

    • Personalmarketing Mayer sagt:

      Hey „Nazi-Jäger“, jetzt bist du aber selber auf Nazi-Niveau angekommen. Jedenfalls gibt das Arbeitsrecht i.d.R. nicht her, was du da vorhast. Aber ein Nazi-Gesetz aus 1933 zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, da hättest du eine ***Rechtsquelle***.

      Solltest du deinen Post wirklich ernst gemeint haben, dann sollte man dich „Jäger“n und „entlassen“. Aber natürlich nicht wegen deiner Verbindungen zu DbH! Vielleicht hast du ja mal was justiziables angestellt. Da findet sich dann schon was. Sicher!

    • farbspektrum sagt:

      Wenn ein städtischer Amtsträger die linkssextremistische Szene schützt, wird er nicht entlassen.
      Kürzlich sah ich einen Bericht über die Rigaer Straße in Berlin. Die Polizei soll Straftäter nicht ins Haus verfolgen. Erinnert mich doch an die langohrigen Sympathisanten in Halle.

  6. Fritz sagt:

    @farbspektrum…ja der Bericht über die Rigaer in Berlin war schon interessant. Ich konnte ihn in meiner Nachtschicht anschauen. Leider kommen solche Berichte erst so spät da liegen die vernünftigen Bürger schon im Bett und den Rest interessiert es nicht. Ich bin jetzt am überlegen ob ich mir auch ne Stahltür hole😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.