Falschparker in der Burgstraße legt Straßenbahnverkehr lahm

Das könnte dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. rellah sagt:

    Warum wurde nicht abgeschleppt?

    • eseppelt eseppelt sagt:

      Weil ein Abschleppdienst nicht in fünf Minuten verfügbar ist. In der Frohen Zukunft beispielsweise war der Abschlepper erst nach 90 Minuten da… Vorher waren andere Aufträge zu absolvieren.

      • Wilfried sagt:

        Da wäre es doch sinnvoll, einen HAVAG-Abschlepper zu haben? Oder intelligente Lösungen zu erfinden, daß die Verkehrsmeister die Behinderer mit Rollwagen unter den gebremsten Rädern wegziehen können?

  2. Uppercrust sagt:

    Wieso dauert es eine Stunde den Abzuschleppen? Und wenn 8 Leute aus der Bahn Hand anlegen, kann man ein Auto auch mal schnell zur Seite wuppen, wenns kein Hummer ist.

  3. joerg schmidt sagt:

    War der falsch parkende Pkw einbetoniert oder kam der Abschleppdienst aus Berlin. Warum dauerte es so lange.

  4. Sazi sagt:

    Mich würde mal interessieren, welche Konsequenzen solche Falschparker zu tragen haben. Gibts da nen 5-Euro-Knöllchen und alles ist gut? Oder gibts da mal ne richtige Strafe wie man es aus anderen Ländern kennt?

  5. ???? sagt:

    Alle Falschparker, die mit Abschleppen rechnen müssten, wenn der Abschlepper nur schnell genug da wäre, müssten ebensoviel bezahlen, wie die, die wirklich abgeschleppt wurden. Sind ja gerne ein paar hundert Euronen. Ich glaube dann hätte es diese Dreistigkeit die längste Zeit gegeben. Auto Beschlagnahme und öffentlich Versteigern, wie in der Schweiz die Temposünder, wäre auch schön.

  6. Kritiker sagt:

    HAVAG stellt nachweislice Schadensersatzansprüche wegen Mehraufwand,plus Abschleppen plus Ordnungswidrigkeit, die mehr als nur Falschparken beinhaltet.
    Ist schnell ein Tausender zusammen.

  7. rellah sagt:

    Solche Egoisten sind nicht zum Autofahren geeignet. Den wer nicht sieht, dass er die Straßenbahn behindern wird, wird auch anderes im Verkehr nicht sehen.
    Fleppe weg, der sollte sich in Behandlung begeben und nach fünf Jahren, wenn er nachweisbar auf alles achtet, mal wieder Prüfung ablegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.