FDP kritisiert Stimmungsmache gegen Golfplatz

Das könnte Dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. 10010110​ sagt:

    Klar kritisiert das die Mövenpick-Partei; es trifft ja schließlich einen „Investoren“, und nur für die macht die Partei sich stark.

  2. Grün-Wähler sagt:

    „FDP kritisiert Stimmungsmache gegen Golfplatz“

    Zutreffend müsste es heißen: „FDP macht Stimmung gegen Umweltschützer, weil sie kein gefälliger Büttel der neoliberalen Leck-Mich-Am-Arsch-Wirtschaft sind.“

    • Gretchen sagt:

      Stimmt, nicht die ganzen Umwelthysteriker sind das Problem, sondern die FDP. Also entweder hat die Gruppe hinter dem geistig eingeschränktem Kind Recht, dann ist es eh zu spät oder eins der tausenden anderen Klima Modelle ist näher dran an der Wahrheit. So oder so, wer den „Umweltschützern“ folgt, hat nicht alle Tassen im Schrank.

      • Achso sagt:

        Als ob Greta sich das ausgedacht hätte.
        Meinung ohne Sachkenntnis scheint deine Devise zu sein.

      • Hinweis sagt:

        „oder eins der tausenden anderen Klima Modelle ist näher dran an der Wahrheit.“

        Jahrelang knapper werdende Niederschläge, massenweise vertrocknende Bäume und Schattentemperaturen über 40 Grad hierzulande sind KEIN Modell, sondern Realität, das ist die Wahrheit.

  3. mirror sagt:

    Da muss ich mal die FPD loben. Wichtiger wäre, Zukunftsperspektiven zum Umgang mit dem Trinkwasser und dem Regenwasser zu entwickeln, das alles an den Ökosystemen vorbei die Saale runter rauscht.
    Ist etwas komlizierter und kostet richtig Geld und somit dem Gedankengut der Ökos nicht zugänglich.

  4. Illustre Gesellschaft sagt:

    War der Golfplatz-Investor nicht mal Beigeordneter der FDP? Und der Sohn Stadtratskandidat?

  5. farbspektrum sagt:

    „es trifft ja schließlich einen „Investoren“, und nur für die macht die Partei sich stark.“
    Wer sonst noch? Die meisten wollen doch nur von Steuern nassauern.

  6. Joko W sagt:

    Da hat die FDP mal schlicht und ergreifend Recht.
    Dieser dämliche ideologisch getriebene Neid geht mir auf den Sack.

  7. Wilfried sagt:

    Wenn dort nicht genug Wasser vorhanden ist für Herrn L. dann ist das wohl sein unternehmerisches Risiko, was er allein zu tragen hat. Er kann ja gern welches aus dem städtischen Netz zapfen, oder von Tankwagen aus Kiesgruben der Umgebung anfahren lassen. Freie Güllefässer soll es ja jetzt geben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.