FFP2-Masken: nach 80 Minuten eine Pause

Das könnte dich auch interessieren …

57 Antworten

  1. Höherer sagt:

    Aber am Tag auch nach 80 Minuten eine Pause machen. Sonst bekommt der Körper zu wenig Luft

    • Alt-Dölauer sagt:

      Tja, das ist vielleicht so, wenn wirklich durch die Maske geatmet würde. Die Meisten sind ja schon zu blöd, den Nasendraht ihrer Nasenform anzupassen und atmen am Filter vorbei.

  2. Ronald sagt:

    Das ist Großauftrag, dass die Amtsärztin auf bis zu 30 min Pause nach Tragezeit von maximal 90 min hinweist. Absolut alltagskonform im Schichtbetrieb im Krankenhaus oder Altenheim. Wir tragen seit Wochen !!! FFP2 und es interessiert Niemanden! Das heißt, bei 8 h Arbeit muss mir mein Arbeitgeber zwischen 3-4 mal bis zu 30 min Pause zulassen und wenn nicht, was dann? Ihr Alltagsverkenner! Klugschwätzer und Verherrlicher dieser Gesamtsituation! In der Krankenversorgung buckeln wir uns seit Monaten wund und bis auf ein bisschen Klatschen, Globuskaffee, Kathikuchen und Schokolade und nun diesen Hype mit wer impft am schnellsten seine Besatzung durch, damit sie noch mehr malochen können! Irrsinn! Alle am Bett Tätigen haben sich Sonderurlaub auf Kosten der Gesellschaft mehr als verdient! Wir sitzen nicht zuhause und wir verstecken uns nicht hinter fadenscheinigen Entschuldigungen, nicht doch ehrenamtlich mit zu helfen (Katze krank oder so!). Nach diesem ganzen Mist werden Horden aus der Pflege verschwinden, weil sie nicht mehr können und unter der FFP2 ohne Pause nach 90 min Tragen unter COPD, Neuralgie oder Psychosen leiden. Um die Tragweite zu verstehen: meine Kollegen haben alle kein Familienleben mehr, weil sie im Schichtwechsel Lehrer plus Koch oder Krankenschwester sind. Sie gehen zur Spätschicht, da übernimmt der Partner zuhause, kommen wieder und kochen … Notbetreuung kann man vergessen, da ist fast Regelbetrieb.

    • Psychosen durch FFP2-Masken? sagt:

      Hier spricht ein profunder Kenner der menschlichen Psyche!

      • Ronald sagt:

        Arbeiten Sie mal auf Intensivstation im Isolierbereich – in Vollmontur über Wochen. Schauen Sie den Menschen beim Ersticken zu und warten Sie in der Notfallsituation auf die ewig erscheinende Hilfe ihrer Kollegen von außen, die sich erstmal schützend umkleiden müssen! Reanimieren Sie einmal in voller Schutzkleidung und begegnen Sie den verzweifelten Angehörigen, die Sie durch Plastikfolie beobachten! Was wir in den Kliniken leisten – nicht einen Funken Ahnung habt ihr!

        • Fadamo Fadamo sagt:

          In den Fernsehserien sieht alles so geil aus. Da ist immer ein Ärzteteam beim Patienten. Dort hat sich noch nie ein Arzt oder Krankenpfleger/in über die Arbeitsanforderungen beschwert.
          Sei ein Mann und gehorche !

        • Uppercrust sagt:

          1. Es ist Ausnahmesituation – haben viele wohl noch nicht verstanden.
          2. Augen auf bei der Berufswahl. Wenn ich Soldat werde, muss ich mit ggf. tödlichem Einsatz rechnen, auch wenn im Frieden in der Kaserne dt. Arbeitsschutz gilt. Auch wenn ich Arzt oder Krankenpfleger werde, muss ich halt mit Infektionen rechnen und erschwerte Hygienemaßnahmen und Impfungen akzeptieren. Wenn ich Fussballer bin grätscht mir einer in die Achillessehne etc.
          3. Kommt mal an im eigenverantwotlichen Leben!!!
          4. Und ja, in solchen Ausnahmesituationenn muss außerordentliches geleistet werden, von manchen mehr, von anderen weniger. So ist das.
          5. Auch Politiker ( mögt ihr nicht hören ist aber so), Wissenschaftler ( Drosten ist wirklich abgearbeitet), Pharmaproduktionsmitarbeiter u.a. die mit Corona befasst sind arbeiten am Limit, jammern aber nicht dauernd öffentlichkeitswirksam.

          • Ach verpisch sagt:

            Bullshit…..Hoffentlich machst du auch mal diese Erfahrung der Ausnahmesituation und dann kommt so einer daher, knallt Dir solche Sprüche an den Latz und tritt dich noch so richtig ist ins Kreuz.

          • Fadamo Fadamo sagt:

            Die Ausnahmesituation besteht doch nur in den deutschen und europäischen Regierungen.

          • PF sagt:

            Also dass Politiker sinnvoll arbeiten, bleibt noch zu beweisen – täten sie das, käme nicht konsequent soviel Unfähigkeit ans Tageslicht…

        • n a h sagt:

          @ Ronald
          Ich anerkenne die Leistungen der med./pfleg. Kräfte nicht nur in diesen Pandemiezeiten.
          Kann auch ihren Frust verstehen.
          Da Sie in dem Umfeld arbeiten können Sie mir vielleicht eine Frage beantworten:
          WARUM werden Patienten- welche zur lange geplanten und nicht mehr aufschiebbaren OP im Krankenhaus sind – danach in die Hauslichkeit entlassen obwohl sie Coronapositiv sind?
          Bei Antritt im KH war das nicht der Fall.
          Als diese dann zu Hause sind, wird das volle Programm mit allen Androhungen abgespult!
          Was, nicht möglich? – doch ist ein Haus in der Nähe der Hochstraße.
          Der Fakt ist tagesaktuell.

          • Ach verpisch sagt:

            Was soll man denn im Krankenhaus,wenn man einen leichten Verlauf hat bzw keine stationäre Behandlung benötigt. Dies würde nur unnötig,ein Bett für schlimmere Fälle blockieren,die wirklich Hilfe brauchen.

    • Kazan sagt:

      Die Dame vom Gesundheitsamt weißt zwar auf die Trage- und Pausenzeiten hin, hat da aber aber noch einiges zum Tragen der Masken vergessen (wohl mit Absicht).

      Laut DGUV Regel (an die sich alle Berufsgenossenschaften halten) 112-190 Nr. 5.1.3, Filtrierende Halbmaske ohne Ausatemventil (dazu zählen die FFP2 Masken) darf am Tage nur 5 x 0,75 Stunden mit FFP2 Maske gearbeitet werden.

      Das sind 3,75 Stunden Arbeit + 2 Stunden Pause und somit 5,75 Stunden Arbeitszeit am Tag. Es darf auch nur 4 Tage die Woche mit diesen Masken gearbeitet werden (2 Tage – 1 Tag Pause – 2 Tage).

      • Kritiker sagt:

        Danke, sehr guter und interessanter Hinweis auf den Arbeitsschutz! Wird so nebenbei mal in keiner Pressekonferenz erwähnt! Ein Schreiben der BG an die Unternehmen wäre da angebracht. Unser AG will für einige Bereiche genau das Dauerhafte Tragen dieser Masken vorschreiben.
        Steht zwar so nicht in den Verordnungen, aber wir kennen ja Arbeitgeber. Viele begründen den Zwang mit der Vorsorgepflicht gegenüber der AN. Vergessen aber schnell, dass es Arbeitsschutzgesetze bei bestimmten Tätigkeiten gibt.

      • Hans G. sagt:

        Einkaufen und in der Tram lungern sind aber keine Arbeit.

        • Uppercrust sagt:

          @hans: so ist es. Und es ist Ausnahmesituation. Wenn Gasalarm ist und ich hab eine Gasmaske nehm ich die auch nicht nach 30 min ab, wenn weiter Gas im Raum ist.. Egal was irgendwelche Vorschriften sagen.
          Seht es mal so: Lungenkrafttraining. Und echt jetzt, mit einer OP Maske kann ich mit über 60 locker 12 Stunden ohne Probleme atmen und mit FFP2 locker 3h ( natürlich mit Tausch bei Feuchte, sonst geht es nicht). Wer also nicht grad lungenkrank ist sollte sich mal mental stärken wenn er Probleme hat.

    • Irrenhaus Deutschland sagt:

      Meckern hilft nicht, lasst den Schwachsinn weg oder macht 3 Stunden Pause. Solange ihr den Schwachsinn weiter mitmacht, fallen denen sicher noch weiter lustige Dinge ein

    • theduke sagt:

      Ronald, das glaube ich dir. Und wenn es noch mir ging, würde ich jedem Arzt, der während der aktuellen Lage mehr als sein Bestens gegeben hat, nach dem ganzen Spuck ein halbes Jahr bezahlen Urlaub geben. Damit kann er sich wieder reaklimatisieren. Was helfen die der paar Cent „Bonus“ von der Politik, wenn die Psycho und Familie am Ende auf der Strecke geblieben sind. Ronald, halt durch – wir brauchen solche wie dich!

    • Tess sagt:

      Sie sprechen mir zu 100 % aus der Seele!
      Erschwerend kommt noch hinzu, das ich durch Schichtbetrieb und Überstunden + Kleinkind meinem Schulkind bei seinen Schulaufgaben nur bedingt zur Seite stehen kann, während andere Eltern, welche zu Hause sind, sich voll und ganz dem Schulstoff widmen können.
      Das ist nicht böse gegenüber denjenigen gemeint, die in Kurzarbeit…ect. sind, ich habe einfach nur Angst, das mein Kind auf der Strecke bleibt, während andere die Hausaufgaben ihrer Kinder vollständig erledigen und so gute Noten einheimsen.
      Aber ich kann das nach teilweise 10 Diensten am Stück einfach nicht mehr leisten.

    • Rolf sagt:

      Mir geht es täglich nicht anders. Wir müssen in der Klinik auch durchweg die FFP2 Maske tragen ohne Pause und Androhung von disziplinarischen Maßnahmen bei Nichtbeachtung.
      Ich denke auch dass viele Pflegekräfte in den nächsten Jahren hinschmeißen werden und Nachwuchs gibt es nicht.
      Aber klatscht ruhig weiter….

  3. Höhet sagt:

    Wasn das für ein Mist?

  4. BW sagt:

    Geile Aussage von der Gröger. Hab das mal nachgerechnet bei meinem Programm, letzte Woche. Bus, Bahn, Physio im Elisabeth KH , danach anderen Facharzt aufgesucht. Funktioniert nicht, in der angegebenen Zeit. Scheissegal, Cordison wird es für mich evtl machen?.
    Und nun soll der OB nochmals darüber klagen, dass immer noch zu viel Mobilität herrscht auf dem Markt

    • "Scheissegal, Cordison"! sagt:

      Ja klasse! Lass dich chemisch wegballern! Bloss wegen der „Scheissegal“-Maske? Mann, pinkel dich nicht ein! Drücke die Nasendichtstreifen nicht so fest zusammen, dann ziehst du bequem Nebenluft. Und alles ist easy. Oder wolltest du hier nur rummotzen?

      Das Zeug heisst übrigens Cortison. Oder meinst du den Sohn vom Cordi, also Cordis Sohn? Achso.

  5. Bierflaschensammler sagt:

    Soll die Aussage von Frau Gröger einfach nur heißen, dass es egal ist, was man in der Altstadt zur Bedeckung von Mund und Nase trägt, da es draußen sowieso keinen Unterschied macht?

  6. Achso sagt:

    Die Regelungen der Berufgenossenschaften gelten für das klassische Szenario, für das FFP2-Masken genutzt werden: körperliche Arbeit in staubiger Umgebung. In der Bahn zu sitzen ist weder staubig noch anstrengend (außer wenn sich Mitreisende sehr merkwürdig benehmen) und somit ist es überhaupt nicht plausibel, da auch eine 80-Minuten-Grenze anzusetzen.

    • xxx sagt:

      Davon abgesehen, dass es 75 Minuten sind und nicht 80 (aber wen interessieren schon Fakten?), hier nochmal extra für dich die Tragevorschriften (z.B. FFP2 unter 5.1.3) zum Nachlesen:
      https://www.arbeitssicherheit.de/schriften/dokument/0:4988981,76.html
      Da steht übrigens auch dieser Satz: „Auf Grund hoher Belastungen durch Arbeitsschwere ist die maximale Tragedauer, nicht jedoch die Erholungsdauer, gemäß der Tabelle 33 zu reduzieren.“, d.h., die aufgeführten Zeiten der Tabelle sind für normale Beanspruchung ausgelegt.

      • Achso sagt:

        Du redest schon wieder von Arbeitsregelungen. Du hast mein Argument überhaupt nicht verstanden. Oder liegt es daran, dass du dafür keinen passenden Link auf Vorrat hattest?

        • xxx sagt:

          Der kleine Vorteil, dass Bahnfahrer meist (aber nicht immer) sitzen, wird dadurch negativ ausgeglichen, dass es sich oftmals nicht um gesunde, arbeitsfähige und im Umgang mit FFP2 geschulte Personen handelt. Insofern sind die Vorschriften durchaus auch auf sitzende Bahnfahrer anwendbar. Und nun kannste wieder rumgackern.

          • Achso sagt:

            Dass Bahnfahrer „oftmals nicht gesund“ sind, also öfter als körperlich arbeitende Menschen, hast du dir doch gerade ausgedacht. Und wenn sie nicht im Umgang mit FFP2-Masken geschult sind, bedeutet das hauptsächlich, dass sie sie falsch aufsetzen. Das ist zwar ärgerlich und nicht der Sinn der Sache, denn das bedeutet, dass sie an der Maske vorbeiatmen. Im Ergebnis heißt das aber auch, dass die vermeintliche Atemnot erst recht reine Einbildung ist.

          • xxx sagt:

            Wer fährt denn hauptsächlich Bahn? Rentner und Arme, beide gehören meist nicht zu den gesunden Bevölkerungsgruppen, und natürlich Schüler, die sind vielleicht noch durchschnittlich gesund, benötigen aber wie auch alle anderen Laien eine Schulung zum richtigen Umgang, damit die FFP2 nicht zur Gesundheitsgefahr wird. Aufklärung über Tragezeiten und Behandlung der Masken z.B. sind nicht jedem Schüler und jeder Omi klar. Eine Maske die nass ist, erhöht den Atemwiderstand und verkeimt noch schneller, eine verkeimte oder verschmutzte Maske gefährdet die Gesundheit des Trägers, zu langes Tragen senkt den Sauerstoffgehalt des Blutes, was gerade bei gesundheitlich eingeschränkten Menschen zu kritischen Situationen führen kann. Der falsche Sitz ist noch das kleinste Risiko. Und nun behaupte, dass eine Schulung nicht notwendig ist. Die oben verlinkten Vorschriften stehen nicht ohne Grund bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung!

    • Seemann71 sagt:

      Haha….. Halbwahrheiten!!!
      FFP 2 und FFP 3 können bei definierten Aufgaben, bestimmten Ausgangslagen auch für biologischen Infektionsschutz benutzt werden!! Sie haben aber einen WICHTIGEN PUNKT vergessen!!! Voraussetzungen für das Tragen einer mindestens FFP2 Maske von täglich über 30 min ist das Anbieten einer arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung laut Berufsgenossenschaft, G 26/1!!!!
      Ich wüsste nicht das viele Rentner, Lagerarbeiter, Kranken- und Pflegeschwestern, Rettungsdienstler…. usw, diese Untersuchung haben. Diese Masken haben sicherlich eine Aufgabe, sind aber definitiv auch GESUNDHEITSSCHÄDLICH!! Fakt!!

  7. JEB sagt:

    Diese FFP2 Maske ist ein Riesenbetrug. Ein typischer Politiker-Blindflug.

  8. Jawoll! sagt:

    Frau Gröger macht sich wieder mal wichtig. Gaaak-Gaak-Gaaaaaak! Jetzt fehlt nur noch eine Stellungnahme vom Oppositionsführer H. Lange und von einem Hobby-Rechten aus der AfDer-Partei. Dann kann der OBermeister die Debatte abschließen: Wir haben ALLES richtig gemacht! Also: 80min lang! Der Maskenzirkus in der Innenstadt ist nur ein spinnertes Ablekungsmanöver von Berndies Pandemixern. Diese Weitblicker wollten sich ein perverses Denkmal setzen, das scheint gelungen zu sein. Jawoll!

  9. Erna sagt:

    Da möchte sich bitte die Frau Gröger mal nach kröllwitz in die Uni begeben. Ich saß am Freitag 5 einhalb Stunden in der Augenambulanz und musst die Maske ohne Pause auflassen. Was da abgeht. Unorganisiert hoch 27. Und das seit Jahren. Das war das letzte Mal, dass ich dort hingegangen bin. Höchstens bewusstlos, wenn ich mich nicht mehr wehren kann. Jeder schimpft und keiner kann etwas machen.
    Von Zeitmanagement haben die noch nichts gehört. In allen Arztpraxen klappt es. Dort nichtmal in dieser schlimmen Zeit. Traurig

  10. Eh sagt:

    An Ronald: Ich kann Sie gut verstehen, genauso ist es! Und doch würde es ohne Sie nicht mehr weiter gehen. Das wissen wohl alle auch die Dummschwätzer und Ignoranten

    • He! sagt:

      Ja genau. Ich habe hier einen Beitrag von „Eh“ vor mir. Völlig hohl das Ding. Nur Meinungsgequake. Der „Eh“ ist bestimmt bei den „Dummschwätzer und Ignoranten“ aktiv. Sie haben da völlig recht!

  11. Franz2 sagt:

    Ohne Frage haben es Gesundheits und Pflegeberufe z.Z. besonders schwer – es nützt aber nix, wenn Handlungsenpfehlungen sofort torpediert werden, weil es nicht für ALLE realistisch ist ! Es geht ja um die Leute, die sich normal bewegen und nicht um Sondersituationen wie in den Kommentaren angemerkt. Nur weil etwas nicht für Alle möglich ist, muss man es nicht gleich niederbrüllen.

  12. Ich sagt:

    An Ronald, genauso ist es .Es sind genug,die zu Hause entspannen, während Andere sich dem täglichen Kampf stellen.Halten Sie durch,wir brauchen Menschen wie Sie!!! Danke.

  13. Karl Eduard sagt:

    Als Amtsärztin sollte man schon die gesetzlichen Vorschriften kennen. Die Aussage ist so nicht korrekt. Bei einer FFP-Maske ohne Ausatemventil beträgt die maximale Tragezeit längstens 75 Minuten mit anschließender Mindesterholungsdauer von 30 Minuten.

    • XYZ sagt:

      Jetzt haben Sie uns auch die Zeivtorgaben aufgeführt. Und trotzdem brauche ich weder in der StraBa noch beim Einkauf 75 Minuten.

      Mal abgesehen davon, dass FFP2-Masken derzeit kaum noch zu bekommen sind.
      Und ob die im An- und Verkauf für 5 Euro je 5 Stück auch das sind, was behauptet wird, sei dahin gestellt.

  14. Ohje sagt:

    FFP2-Masken schützen laut Vor-Corona-Tabellen nicht vor Bakterien und Viren. Dies tun nur FFP3-Masken (zB bei Fa.Würtz online nachzulesen).

  15. Philipp Schramm sagt:

    Ich werde diese FFP2 Masken nicht benutzen. Ich habe mir bereits eine größere Menge an OP-Masken bestellt. Diese sind 1. wesentlich billiger und 2. kann man mit diesen wesentlich besser atmen.

    • 10010110 sagt:

      Will keiner wissen. 🙄

      • Philipp Schramm sagt:

        @Zahlenschlamassel

        Deine Kommentare in Sachen Autofahrern (sind ja meistehns blanke Hass-Kommentare) will auch keiner lesen.

        Und eigenlöich bräuchte ich aus Gründen schon keine Maske tragen. Zum einem habe ich eine Hörschwäche (laut Allgemeinverfügung brauchen Gehörlose und Schwerhöre keine Maske tragen, ich habe sogar den „grünen Ausweis“), zum anderem bin ich seit Geburt Asthmatiker.
        Von daher solltest du eigentlich froh sein, das ich wenigstens die OP-Maske benutze (habe bisher auch eine Stoffmaske aufgesetzt), obwohl ich es gar nicht müsste.

    • Bierflaschensammler sagt:

      🙂 Deshalb schützen die OP-Masken auch weniger effektiv.

  16. Elfriede sagt:

    Ich mache nur die Pausen mit.

  17. xxx sagt:

    Selbst das RKI schreibt auf seiner Seite:

    „Was muss bei dem Einsatz von FFP2-Masken bei Laien beachtetet werden?

    Bei der Anwendung von FFP2-Masken durch Laien als „medizinische Maske“ muss sichergestellt sein, dass A) die Medizin- und Pflegebereiche prioritär mit FFP2-Masken versorgt werden, B) die individuelle gesundheitliche Eignung sichergestellt ist und C) der Dichtsitz und die korrekte Handhabung gewährleistet ist.

    Was sollte beim Einsatz von FFP2-Masken bei Risikogruppen beachtet werden?

    Beim Einsatz von FFP2-Masken bei Personen mit z.B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind negative gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen. Das Tragen von FFP2-Masken durch Personen, die einer Risikogruppe angehören, sollte möglichst ärztlich begleitet werden, um einen korrekten Dichtsitz zu gewährleisten. Die Anwender*innen sollten über das korrekte und ggf. einmalige Tragen, die Handhabung und die Risiken aufgeklärt werden. Zudem sollten die für die Träger*innen vertretbaren Tragedauern unter Berücksichtigung der Herstellerangaben individuell festgelegt werden, um mögliche gesundheitliche Auswirkungen zu minimieren.

    Was muss im Zusammenhang mit der Anwendung von FFP2-Masken durch Laien zusätzlich berücksichtigt werden?

    Bisher wurden keine wissenschaftlichen Untersuchungen über den möglichen Effekt einer solchen Maßnahme gemacht.

    Bei der Anwendung durch Laien ist ein Eigenschutz über den Effekt eines korrekt getragenen Mund-Nasen-Schutzes hinaus daher nicht zwangsläufig gegeben.“

    https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste_Infektionsschutz.html

    Daraus ist zu schlussfolgern, dass es sich bei der massenhaften Zwangsverordnung medizinischer Masken für Laien um ein weiteres Großflächenexperiment handelt. Denn weder gibt es Studien zu Auswirkungen solcher Masken bei Laien (also Schüler bis Omi), noch Unterweisungen der richtigen Handhabung.

  18. B. Hollister sagt:

    Dass diese Dinger nun zu tragen sind, hat nur einen einzigen Grund: sie sind im Überfluss vorhanden, dank der Open-House-Ausschreibung des Herrn Spahn. Viele hundert Millionen liegen in riesigen Lagern auf Halde, einfach mal auf Youtube schauen. Bislang taten es die handgemachten Alltagsmasken, nun sollen es OP-Masken oder FFP2 sein, weil sie in Hülle und Fülle vorhanden sind. Lächerlich…

  19. Gi sagt:

    Man sollte auch wissen, dass die Luft in der Bahn oft schlechter ist (mehr CO2) als draußen oder in Büroräumen.. Gibt es Studien zu der stundenlangen Nutzung der Masken in Zügen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.