Flamme der Hoffnung für verstorbene Kinder leuchtet im Ratshof


Seit Dienstag leuchtet die „Flamme der Hoffnung“ im Ratshof in Halle. Sozialdezernentin Katharina Brederlow nahm die LED-Kerze entgegen, die nun in der ersten Etage für Menschen mit kranken oder verstorbenen Kindern und Jugendlichen leuchtet.

„Das ist für uns als Stadt ein wichtiges Thema“, sagte Brederlow. Denn in der Saalestadt habe man viele Vereine im Bereich der Palliativmedizin. „Das Thema darf man nicht aus den Augen verlieren.“

Bereits zum fünften Mal wurde die Flamme in einer Medialen Eröffnungsfeier im Berlin entzündet und geht bundesweit auf Reisen. 90 Einrichtungen nehmen mittlerweile Teil. Dabei gab es zunächst aus Halle eine Absage, sagte Engelbert Petsch vom Verein „Flamme der Hoffnung“. Man wolle sich für eine menschlichere Welt einsetzen und den Betroffenen zeigen, dass sie kein Kostenfaktor seien.