Flüchtlingsheim Robinienweg: Stadt versilbert Schließung mit 300.000 Euro

Das könnte Dich auch interessieren …

38 Antworten

  1. Poseidon sagt:

    Wer hat diese langen Verträge verhandelt ?

  2. Poseidon sagt:

    Der hat aber richtig gut verhandelt, weißt du, wer an der anderen Seite des Tisches saß ? ?

    9

  3. farbspektrum sagt:

    Bei der unkontrolliert einbrechenden Flüchtlingsflut waren andere Verträge sicher nicht möglich. Oder ist ein Vertrag denkbar, in dem steht:“ Wir geben Bescheid, wenn wir es nicht mehr brauchen.“?

    • Spiegelleser sagt:

      Wenn selbst du daran denken kannst, können das richtige Menschen auch. Also: ja, das ist denkbar. Nur wird es dann eben teurer. Und was dann für ein Geheule losbrechen würde, kann man sich dagegen nur schwer vorstellen!

      Allen voran natürlich Rentner aus dem Saal(e)kreis, die bis heute noch keinen Flüchtling gesehen und in den letzten 26.5 Jahren mehr staatliche Leistungen kassiert als Abgaben geleistet haben.

      • farbspektrum sagt:

        Wolltest du jetzt etwas mitteilen oder einfach nur mal schwatzen?

      • L.Höpfner sagt:

        Dafür haben diese Rentner auch ein paar Jährchen fleißig Rentenbeiträge eingezahlt! Solche Aussagen können Sie für sich behalten!

        • Spiegelleser sagt:

          Die in der DDR abgeführten Rentenbeiträge waren lächerlich gering, und was viel wichtiger ist, auch noch in der falschen Währung.

          • farbspektrum sagt:

            Du präsentierst wieder einmal dein Unwissen und weißt nicht, wie die Rentenkasse funktioniert. Rentenkasse heißt, was reinkommt, geht gleich wieder raus. Google mal.

          • Spiegelleser sagt:

            Wende dich mit deinem „Wissen“ an L.Höpfner.

            Wenn dann noch Zeit ist, kannst du die anderen Themen bearbeiten. Wär mal schön zur Abwechslung, wenn nach Andeutungen auch mal was Handfestes kommt…

          • farbspektrum sagt:

            Mach ich doch schon immer, dein Blabla aufklären.

          • Spiegelleser sagt:

            Die Aufforderung „Google mal“ ist nicht „aufklären“. Auch wenn du dir das selbst einredest. Damit beweist du nur, dass du selbst nicht mehr weißt. Tpyisches Überschriften-„Wissen“.

            Und für jemanden, der VHS-Kurse zur Internetnutzung geben will, machst du dich mit deiner Captcha Code Routine ziemlich lächerlich.

    • Nachtschwärmer sagt:

      Das ist die Raffgier in der Flüchtlingsindustrie. Konnte ja keiner ahnen, dass die Invasion irgendwann abebbt.

  4. Wilfried sagt:

    Und warum kann die Stadt die gemietete im mobilie nicht weiter bis zum Ablauf des Vertrages anderweitig nutzen? Unterkünfte sind rar, Vereine suchen Versammlungs- und Probenräume etc…

  5. Hansimglück sagt:

    Vielleicht hat die Stadt ja auch kein Interesse daran Probenräume usw. bereitzustellen. Verein könnte auf die Idee kommen, dort bleiben zu wollen.

  6. M.H. sagt:

    das die Wohnungen nach Auszug der Asylbewohner komplett Renoviert werden müssen unteranderem Küchen raus, tapeten, Fußböden und Sanitäter Einrichtungen ist euch schon klar oder? Das dass nicht nur 300.000 € kosten wird kann ich euch mit ruhiger Gewissheit schreiben. Also Arme und Beine flachhalten. Dies Asylwohnheim war mit Abstand das einzigste wo es kein Stress gab. Hier reden wir von lumpigen 300.000 €, Maritim sind es 3.000.000 Mil. € welche sinnlos ausgegeben werden….. Junge Junge.

  7. farbspektrum sagt:

    Der Gutmenschen-Mob schon wieder mit ungläubigen Staunen und Realitätsferne. Für mich ist es vorstellbar, dass ein Wohnheim nach so einer Benutzung komplett renoviert werden muss.

  8. Hansimglück sagt:

    Was ist denn „so eine Benutzung“?
    Im Fernsehen sehen überraschenderweise Flüchtlingswohnheime immer sehr ordentlich aus. Aber da wird natürlich nicht die Realität gezeigt, um mal den wahren Mob zu zitieren.

  9. farbspektrum sagt:

    Man sollte eine Nachricht im Internet schon nicht einfach als glaubwürdig hinnehmen. Aber in die gleiche Kategorie der Nachrichtenfälscher gehören die Ideologen, die sofort auftreten und jede Nachricht, die nicht in ihr konstruiertes Weltbild passt, diffamieren.

  10. mirror sagt:

    Ist es nicht üblich, dass der Mieter die Wohnung vor Übergabe renoviert, wenn er sie in einem renovierten Zustand übernommen hat? Wo ist jetzt der Punkt?

    Die Unterbringung der Flüchtlinge wurde in Halle ohne Optimierung der Kosten umgesetzt. Das Land wird schon bezahlen und die stadteigenen Wohnungsbaugesellschaften verdienen an dieser Strategie ordentlich mit. Wenn die Steuergelder über Land oder Bund kommen (siehe auch Fluthilfe), spielt der Begriff Sparsamkeit keine Rolle in dieser Stadt.

  11. Spiegelleser sagt:

    „Ist es nicht üblich, dass der Mieter die Wohnung vor Übergabe renoviert, wenn er sie in einem renovierten Zustand übernommen hat?“
    Das ist Sache des Mietvertrags. Müsstest du eigentlich wissen. Behauptest du doch immer mal weltmännische Gewandheit mit viel Rumkommen und so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.