Für 1,1 Millionen Euro: Schottern am Saaleufer – Stadt verteidigt Arbeiten

Das könnte dich auch interessieren …

25 Antworten

  1. Roberto sagt:

    Es sieht wirklich unglaublich hässlich aus! Wer hat denn da im Stadtrat alles zugestimmt, ist das herauszubekommen dubisthalle.de ? Ein weiterer Frevel an der Natur!

    • Bei "Fluthilfegeldern" stimmen die alle zu! sagt:

      Auch die Grünen-Simulant:*Innen&*Auss:*Innen&:*Divers:*Innen&*Auss:*Innen(..), die auch!

    • Hier: die Unterlagen dazu sagt:

      Der Vorlagenlauf:
      buergerinfo.halle.de/vo0051.asp?__kvonr=15837
      (Auf den Tab/Reiter „Beratungen“ klicken, wenn die Dokumentenansicht erscheinen sollte.)

      Hier das Protokoll:
      http://buergerinfo.halle.de/getfile.asp?id=224034&type=do&

      Herr Aldag war die ganze Sitzung über anwesend. Keine zeitliche Einschränkung lt. Protokoll.

      Einstimmig heisst nun….
      ALDAG hat mit ZUGESTIMMT! Und die anderen Grünen auch!

    • Freddy sagt:

      Na wer schon Papenburg und Co ,genau so wie die Nordumfahrung in Bruckdorf und der Riebeckplatz

      • Alt-Dölauer sagt:

        Hässlich ist es. Der Natur aber vermutlich egal, denn die kennt das Schönheitsideal der Menschen nicht, wohl aber nährstoffarme Schotter- und Kieselflächen in Bergen und auch Flüssen, manche Organismen brauchen sogar karge Flächen. Werden wie früher auch schnell wieder zuwuchern.
        Aber schön ist es wirklich nicht. Kiesbeete dazwischen und Sand hätte natürlicher gewirkt als reiner Schotter, den man eher vom Gebirge kennt.

    • Ralph Gäbler sagt:

      Das waren die hässlichen vom stadtrat

    • Tim Buktu sagt:

      Wo überschüssige Fluthilfemittel sinnlos walten.

  2. Petri sagt:

    Gut für die Angler.Gut befestigt das Ufer.Richtig so.

  3. ... sagt:

    „Doch laut Johannemann seien diese Arbeiten auch in Naturschutzgebieten möglich. Zudem seien diese mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt abgestimmt.“

    Nicht alles was möglich ist, ist auch nötig und wie viel Ahnung solche Beamte von Naturschutz oder überhaupt von Natur haben, kann man sich denken.

    • Malte sagt:

      Hauptsache, du als Externer kannst das zweifelsfrei einschätzen. Welche Qualifikation befähigt dich dazu? Bitte ohne Beleidigung etc antworten. Ich kann es mir jedenfalls nicht denken, welche Ahnung die „Beamten“, meist sind es ohnehin nur Angestellte in Sa-Anh, haben. Bitte kläre uns mal auf…

  4. 10010110 sagt:

    Einfach nach und nach immer ein bisschen Erde drüberkippen und schon wächst da wieder was. 😉

  5. ABV sagt:

    Die Fluthilfe wird woanders gebraucht. Sofort stoppen diesen sinnlosen Mist. BRAUCHT NIEMAND!!!

  6. Ach nee sagt:

    OMG die Grünen nerven einfach nur.

  7. theduke sagt:

    „Doch das Ausmaß könne man auf den Karten zum Baubeschluss nicht erkennen, so Aldag.“ Wenn du es nicht siehst, dann setz die Brille auf, vor du irgendetwas zustimmst oder schau nicht nur auf irgendwelche nichtsagenden Karten! Nur Plinsen im Stadtrat!!!

    • PalimPalim sagt:

      Aus dem Text ergibt sich überhaupt mal gar nicht, ob Herr Aldag zugestimmt hat oder nicht…
      …Wenn du es nicht nicht siehst, dann setz die Brille auf, bevor du etwas behauptest…um es mal mit deinem Gesabbel zu sagen!
      Du Plinse an der Tastatur!

      • Du rote Blinse solltes mal nicht so weit den Schacht aufruppen ... sagt:

        … Deine Leute haben ouch alle zujestimmt! Bei Flutgeldern drehn die ALLE durch! Nich Palim-palim, da handelnse PLEM-PLEM!

  8. BR sagt:

    „…und sie wissen (wieder) nicht, was sie tun….“
    🤦‍♂️🤦‍♀️🤦‍♀️

  9. Chris sagt:

    So viel Enthusiasmus, Aufgebrachtheit und Empörung hätte ich mir gern gewünscht als es 22:00 Uhr auf einmal illegal war aus dem Haus zu gehen, die Oma weinend an der Luke vom Pflegeheim saß und fragte wann man sie mal wieder richtig besucht und Angehörigen erklären musste dass Sie an ner Beerdigungen an der frischen Luft nicht teilnehmen dürfen. Hier sind wirklich zu 90% Arschlöcher die zu blöd zum scheißen sind unterwegs.

  10. Widerstand sagt:

    Wenn jeder Hallenser jeden Tag so einen bekloppten Stein abträgt und vor das Rathaus ablegt, ist es nur eine Frage von ein paar Wochen.

  11. JEB sagt:

    „Doch das Ausmaß könne man auf den Karten zum Baubeschluss nicht erkennen, so Aldag“ – Dann fragt man nach! Sinnlose Politiker, sinnlose Geldverschwendung, sinnlose Naturzerstörung.

  12. ... sagt:

    „Statt eines mit vielen Pflanzen zugewachsenen Ufers bestimmen nun große hellrote Porphyrsteine das Bild.“

    Toll 🙁

  13. Stadtbetonköpfe sagt:

    Das kann doch wohl nicht wahr sein, es geht einfach immer so weiter… Mit den Millionen aus dem Fluthilfetopf werden naturnahe Wege zuasphaltiert, Naturmauern durch Beton ersetzt, das Saaleufer zugeschottert – nur Vollpfosten im StadtUNrat!!! Alles, was Halle aus der grauen Masse anderer Städte hervorgehoben wird, ist nach und nach kaputt gemacht worden. Naturschutz? Scheiß drauf! Flächenversiegelung in Zeiten der Klimaerwärmung und des weltweiten Temperaturanstiegs? Was soll´s! Romantisch anmutende, zu Fuß erreichbare Natur? Interessiert nicht! Halle – soll heißen die Entscheidungsträger – verspielt all sein Kapital; im wörtlichen wie im übertragenen Sinne.

  14. Eher sagt:

    Das sieht sehr ordentlich aus Was da gebaut wird und das wird auch meine weile halten

  15. Peter sagt:

    Tja, Halle schafft es eben, sich selbst immer hässlicher zu machen. Statt das eigene vorhandene Potenzial zu nutzen, wird immer genau das Gegenteil gemacht. Wenn dann noch eine dicke Autobahn direkt neben dem einzigen Stadtwald steht, ist sowieso nichts mehr für Naturliebhaber da.

  16. Marie K. sagt:

    Die Steine haben eine wasserwirtschaftliche Funktion und sichern die Böschungen vor Abbrüchen und somit den schadlosen Wasserabfluss. Dies wird bereits seit Jahrhunderten so praktiziert. Ansonsten würde die Saale quer durch die Stadt mäandrieren, wofür leider kein Platz mehr ist. Im Gegensatz zum Asphaltieren der Wege ist dies zusammen mit der Erneuerung der Dämme eine wirklich sinnvolle Hochwasserschutzmassnahme welche Leib und Leben retten kann. Wer naturnahe Ufer möchte, sollte bereit sein die Klaustorvorstadt und Halle-Neustadt komplett aufzugeben. Ein enges Leben am Fluss ist immer ein Spannungsverhältnis zwischen Hochwasserschutz und Umweltschutz.

    • ABV sagt:

      So gut wie jedes Wort ist Quatsch

    • ABV sagt:

      Solchen Schwachsinn kann man nicht unkommentiert lassen. Die ganze Welt redet von nichts anderem als Klimaschutz. Hier werden in Größenordnung Grünflächen zerstört, die eine natürliche und viel sinnvollere Uferbefestigung sind als hingekippte Steinhaufen. Eine Verbindung zu Neustadt und zur Klausvorstadt an dieser Stelle herzustellen ist der übliche sinnfreie freche Populismus! Schämen Sie sich!!!

    • Mike sagt:

      Grundlegen hast Du recht dass eine Uferbefestigung her muss um dass Ausspülen der Ufer und somit das Abrutschen von Erdreich in die Saale zu verhindern. Aber man hätte darüber nachdenken sollen ob in bestimmten Bereichen vielleicht eine andere, ich nenne es mal, naturfreundliche Möglichkeit hätte gefunden werden können. Auch glaube ich dass man hätte darüber nachdenken sollen ob man den motorisierten Boots- und Schiffverkehr mehr maßregelt. Denn viele der Boote verursachen durch ihre hohe Geschwindigkeit und ungünstigen Kielformen Wellen die manchmal an die Nord- und Ostsee erinnern. Ich glaube dass dies eine Hauptursache für die starken Erosionen am Saaleufer sind.
      Die Aussage das die Arbeiten dazu dienen, dass man den Staus einer Bundeswasserstraße beibehält halte ich für Quatsch. Denn solange man keine Kanal zwischen Barbie und Calbe baut kommt hier eh kein Lastkahn mehr an.
      Die einzigen die sich freuen werden sind die Leipziger. Die können dann wieder darauf hoffen dass der Elster- Saale- Kanal fertig gestellt wird und sie somit an das Bundeswasserstraßennetz angeschlossen werden.

    • Zukunft der Demokratie sagt:

      Marie K. , Ob diese Argumentation auch Herr Aldag nachvollziehen kann?

      Die politisch motivierten Forderungen, Teile von Halle Neustadt wieder abzureißen gab und gibt es allerdings leider immer noch!

  17. Wenn sagt:

    Prima wie die das Ufer befestigen

    • Finde ich auch! sagt:

      Mehr davon! Oder besser gleich betonieren! Das wärs doch, oder? Dann kann man bei Niedrigwasser schön mit dem SUV drüberbrettern!

  18. dummerchen sagt:

    Das ganz ist viel Geld für ne hässliche Maßnahme, die nur den beteiligten Firmen nützt.
    Ähnlich wie bei Schönheitschirugen, die für viel Geld hässliche Lippen spritzen.
    Gibt es betsimmt auch schon seit Jahrhunderten, genau wie die Dummheit!

  19. Saalestrand sagt:

    Unter dem neuen Schotter liegen „alte“ Steine, die um 1930 ausgebracht würden. Sie sind durch Pflanzenwuchs gut festgelegt und schützen zusammen mit dem Wurzelwerk der Bäume das Ufer. Es gibt keine nennenswerte Erosion in diesem Bereich der Saale! Die Maßnahme ist sinnlos und teuer. Findet jemand Eisvögel schön? Zwei Brutröhren wurden verschüttet. (Erfolglose Brutversuche aus anderen Gründen, aber immerhin, die schönen Tiere halten sich hier auf). Die Uferabschnitte sind nun hässlich, als Lebensraum vieler Arten nicht mehr geeignet. Die vielen Spaziergänger an der Saale haben nun einen malerischen Anblick vor Augen. Die „Industrie“, die unsere Porphyrberge abbaut, freut sich auch, denn bald werden weitere Steinbrüche benötigt. Eine Kette ohne Ende …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.