GISA LIONS wollen gegen Nördlingen zum Erfolg finden


Wenn die GISA LIONS SV Halle am Sonntag nach Nördlingen reisen, dann ist eines klar – sie wollen das Spiel gegen Herne vom letzten Wochenende vergessen machen. Die Reboundstärke war zuletzt verloren gegangen und auch Würfe außerhalb der Zone fanden so gut wie nie ihr Ziel. Daran haben René Spandauw und sein Team in dieser Woche intensiv gearbeitet. Die Mannschaft sollte zu ihrer Sicherheit zurückfinden und auch das Ziel Ballverluste zu minimieren soll weiterhin im Focus stehen.
Diese Faktoren werden vor allem gegen Nördlingen wichtig, verlor doch das Löwenrudel in der Vorbereitung deutlich gegen die TH Wohnbau Angels.
LIONS Geschäftsführerin Dr. Cornelia Demuth sieht die Nördlingerinnen als schweren Gegner. „Die Damen aus dem Ries sind ebenfalls seit nunmehr zehn Jahren in der ersten Bundesliga. Mit ihrem Coach Patrick Bär konnten sie im Gegensatz zur letzten Saison, dort landeten sie auf Platz Neun, in der aktuellen Saison schon erfolgreich Punkte sammeln. Das führte zum aktuell dritten Tabellenplatz. Entscheidend wird sein, welche Schlussfolgerungen unser Team aus den letzten beiden Niederlagen gegen Wasserburg und Herne gezogen hat. Unsere Anreise nach Bayern wird unterstützt durch die Saalesparkasse und das Beratungsbüro Rudi Kampa. Vielen Dank dafür.“
Head Coach René Spandauw blickt wie folgt auf die kommende Aufgabe „Nördlingen spielt eine sehr starke Saison und hat die Stabilität und Qualität im Kader mit Hill und Mäkitalo noch einmal erhöht. Die Niederlage in Heidelberg war für mich einen Ausrutscher und die Angels wollen das gegen uns auch beweisen. Wir haben unser Spiel gegen Herne ausführlich in Gesprächen und Videoanalysen aufgearbeitet. Es ist etwas unglücklich, dass die 2. Mannschaft am Samstag ein Spiel in Kiel hat und erst weit nach Mitternacht in Halle zurück sein wird, aber damit müssen und werden wir klarkommen.“