Glitzerschwein schafft es zu Steuerverschwendungs-Show bei RTL

Das könnte Dich auch interessieren...

Startseite Foren Glitzerschwein schafft es zu Steuerverschwendungs-Show bei RTL

Dieses Thema enthält 24 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Ulrike vor 10 Monate.

Ansicht von 24 Beiträgen - 1 bis 24 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #60328 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Irgendwie haben es die Sabbersäcke vom Privatfernsehen jetzt mit dem Osten.

    #60329 Antwort

    Meckerbock

    ich fand jetzt das steuerfinanzierte democamp spitze …

    #60331 Antwort

    GfK

    Ihr beide seid die Sorte, die natürlich nicht RTL gucken, oder?

    #60346 Antwort

    Hecate

    Klingt so als ob die Stadt noch stolz darauf ist!

    Ich würde mir mal lieber Gedanken machen.

    #60356 Antwort

    Meckerbock

    @gfk

    ich halte prinzipiell nix von der Verteuflung einzelner Sender.. eher von der Verteuflung einzelner Sendungen… da sollte man als verständiger tv seher auswählen.

    .. aber zum Thema … ein Schwein fürs fiamt ist doch  (auch wenn es einen historischen Bezug) gibt  etwas instinktlos.

    eben Kunst  … oder so

    #60358 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Man sollte schon unterscheiden zwischen den ÖR- und den Privatsendern.

    Ich will mich jetzt nicht über den ÖR auslassen. Privatsender sind Werbesender, die in den Werbepausen Unterhaltung bringen, um das Publikum im Kanal zu halten. Entsprechend wird das Programm gestaltet.

    Übrigens, das Finanzamt ist Landessache. Ich finde es gut, dass „Kunst am Bau “ umgesetzt wurde und dass es ein hallescher Künstler ist, der die Ausschreibung gewann. Und ich bin erleichter, dass es weder ein Butterberg, noch ein Schrottklumpen, noch umgefallene Türen sind. Und ich halte die Skulptur in ihrer Doppeldeutigkeit für witzig.

    Übrigens, Erfolg macht einsam.

     

    #60367 Antwort

    Dieselwiesel

    @farbspektrum 100% Zustimmung !!! Und dieser Herr M. Barth sollte sich doch bitte vorher informieren, welchen Zusammenhang die Sache hat.

    #60368 Antwort

    Ulrike

    Ich bin vehemente Verteidigerin des Schweins und finde es schön. Ich empfange den Sender nicht. Und ich rege mich nicht auf, über derart unqualifizierte Meinungen dieses Herrn ( weil er keine Ahnung hat) bin ich erhaben….

    Und Geldverschwendungen gibt es andere genügend…Elbphilharmonie,

    A 20 auf Moor bauen, BER…………

    #60370 Antwort

    Wieseldiesel

    Das Schwein ansich ist in seiner Ausführung sehr gut gelungen und im Gegensatz zu manch anderem Müll, wie diese illegale Schrottentsorgung vor dem Opernhaus beispielsweise, auch tatsächlich Kunst. Wobei Kunst auch immer im Auge des Betrachters liegt, jeder hat da andere Meinungen, Ansichten  und Vorstellungen.

    Der Aufreger ist allerdings der Preis. Bei 1000 € oder meinetwegen auch 5000 € hätte wohl niemand etwas gesagt, 100.000 € hingegen ist ein völlig übertriebener Luxus, den man sich bei klammen Kassen nicht leisten kann und auch nicht leisten sollte.

    Was zum Geier ist an diesem Schwein eigentlich 100.000 € wert?

    Man sollte auch vorher mal überegen, woher das Geld kommt. Einen exzentrischen Millionär wird das wohl eher nicht kratzen, bei vom Steuerzahler abgepressten Geld sieht es da schon ganz anders aus.

    #60372 Antwort

    Wieseldiesel

    Und Geldverschwendungen gibt es andere genügend

     

    Nur weil andere Irre das Geld, welches ihnen nicht gehört, verschleudern, muss man diesem Beispiel nicht folgen.

    #60376 Antwort

    schleier

    @Wieseldiesel

    Wikipedia schreibt „Mit Kunst am Bau wird eine Verpflichtung insbesondere des Staates als Bauherrn verstanden, aus seinem baukulturellen Anspruch heraus einen gewissen Anteil – meist um die 1 % – der Baukosten öffentlicher Bauten für Kunstwerke zu verwenden. “

    Damit hat die Sau sogar noch deutlich weniger als 1 % gekostet.

    Bei einem Preis von deinetwegen 5 T€, hätte man für den Rest noch Butterberge, Schrottklumpen oder ähnliches hinpacken müssen.

     

    #60377 Antwort

    Eule

    Verpflichtung insbesondere des Staates

     

    Wer ist denn „der Staat“?

     

    Wikipedia schreibt

     

    😀 Wikipedia, soso.

    Damit hast du dich selbst disqualifiziert.

    #60380 Antwort

    Eule

    Statt fremdes (Steuer)Geld zwanghaft zu verschwenden hätte man dieses auch sparen und woanders nützlich ausgeben können.

    #60382 Antwort

    Pattex

    Statt fremdes (Steuer)Geld zwanghaft zu verschwenden

    Was ist denn „(Steuer)Geld“?

     

    hätte man dieses auch sparen und woanders nützlich ausgeben können.

    Sparen? 😀 Womöglich bei einer Bank? 😀 😀 Und woanders ausgeben? Im Ausland, oder für Waffen.

     

    Du hast dich nun auch nicht gerade qualifiziert!

    #60388 Antwort

    10010110

    Wer ist denn „der Staat“?

    „Der Staat“ ist entweder die Bundesrepublik Deutschland oder – in diesem Fall – das Land Sachsen-Anhalt, zu dem das Finanzamt gehört und dessen Bauherr es war.

    Wikipedia, soso.

    Damit hast du dich selbst disqualifiziert.

    Warum? Steht bei Wikipedia etwas falsches?

    #60390 Antwort

    pedesto

    Mario sollte beim seinen Themen bleiben (Mann und Frau), denn da gibt er auch schon genug dummes Zeug zu Protokoll und das in unerträglichen Redundanzen. Damit macht er sich inzwischen in seiner eigenen Branche zum Gespött. Wenn er jetzt noch neue Themen aufmacht wie Trump und Finanzen usw. wird es garaantiert auch nicht besser oder unterhaltsamer, weshalb er ja seinen Sendeplatz im privaten TV hat, denn wer erwartet da schon gut recherchierte Fakten. Die meisten Zuschauer denken bei Fakten doch eh an nur an „fuckten“…

    #60391 Antwort

    Meckerbock

    „weshalb er ja seinen Sendeplatz im privaten TV hat, denn wer erwartet da schon gut recherchierte Fakten.“

    allein ör Sender sind aber  keine Garantie für seriöse Arbeit … oder gar gute Unterhaltung … oder gar objektive Berichterstattung …

    und den letzten satz verstehe ich  nicht  … wahrscheinlich ein Insider Witz. 😉

    #60452 Antwort

    Bollwerk
    Teilnehmer

    Mit Kunst am Bau wird eine Verpflichtung insbesondere des Staates als Bauherrn verstanden, aus seinem baukulturellen Anspruch heraus einen gewissen Anteil – meist um die 1 % – der Baukosten öffentlicher Bauten für Kunstwerke zu verwenden.

    Das Finanzamt ist ein reiner Zweckbau: groß, grau, eckig, Beton, Glas. Auch 1000 Glitzerschweine können keinen baukulturellen Anspruch herstellen.

    #60453 Antwort

    Conrad D.

    Bolle, schlag erst mal nach, was Anspruch bedeutet.

    #60461 Antwort

    Bollwerk
    Teilnehmer

    Hab ich gemacht, Konstanze. Es bleibt dabei.

    #60462 Antwort

    derWeni

    @bollwerk: Schweine sollen keine Ansprüche stellen sollen sondern sie erfüllen. Da geht es dem gemeinen Hausschwein nicht anders als dem glitzerndem vorm Finanzamt.

    #60464 Antwort

    HansimGlück

    Ich darf mal übersetzen. An einem hässliches Etwas kann auch ein recht hübscher Aufkleber nix mehr retten.

    #60478 Antwort

    Gonstanse

    „Anspruch herstellen“ – jut Meiner, wennde meenst.

    #60755 Antwort

    Ulrike

    Wieseldiesel, im Prinzip hast du recht. Und wenn wir uns noch an das S p a r s a m k e i t s p r i n z i p der DDR erinnern…..

    Ich meinte nur, dass das Glitzerschwein gegenüber anderen Projekten ein Minimum ist.

Ansicht von 24 Beiträgen - 1 bis 24 (von insgesamt 24)
Antwort auf: Glitzerschwein schafft es zu Steuerverschwendungs-Show bei RTL
Deine Information: