Händelfestspiele: Besucher werden um ihre Meinung gebeten


Am morgigen Freitag beginnen in Halle (Saale) die traditionellen Händel-Festspiele. Doch was gefällt den Besuchern besonders, und was ist nicht so angesagt? Das Stadtmarketing führt auch in diesem Jahr wieder seine Besucherbefragung durch, die im vergangenen Jahr erstmals stattfand. Ziel ist es, bis zu 3.500 Gäste nach ihrer Meinung zu fragen.

Teilnehmen können die Besucher an den hallesaale-Infoständen während ausgewählter Konzerte, jederzeit am Händel-Cube auf dem Marktplatz sowie online unter www.händelstadt.de. Neben Erfahrungen zum Reiseziel Halle und den Reisegewohnheiten sollen die Gründe für den Halle-Besuch erkundet werden. Zudem werden Fragen zu Unterkunft und Übernachtung gestellt – und darüber, auf welche Weise die Gäste auf das Festival aufmerksam wurden. Die wiederholte Befragung der Besucher dient dazu, frühzeitig Veränderungen in der Wahrnehmung der Gäste, der Besucherstruktur oder im Nutzungsverhalten durch den Vergleich mit den Ergebnissen aus 2014 zu erkennen.
Neben der Online-Befragung wird in der Georg Friedrich Händel-Halle, der Oper Halle, der Marktkirche, der Konzerthalle Ulrichskirche, im Goethe-Theater Bad Lauchstädt, in den Franckeschen Stiftungen, der Leopoldina, im Dom zu Halle, in der St. Georgen Kirche und in der Neuen Residenz.

Am hallesaale-Infostand können sich die Gäste darüber hinaus über Angebote der Stadt informieren, durch die zahlreichen hallesaale-Souvenirs stöbern sowie Broschüren und Programmhefte der Händel-Festspiele erhalten.

Mehr als 45.000 Besucher werden zu den Festspielen jährlich gezählt. Im Jubiläumsjahr 2009 – in Gedenken an den 250. Todestag des Barockkomponisten Georg Friedrich Händel – waren es sogar 57.000 Gäste.

(Foto: Stadtmarketing)

Werbung