Halle lädt zur „Zukunftswerkstatt Radverkehr“ ein

Das könnte Dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. Radler sagt:

    Muss es eine neue Veranstaltung zur Selbstbeweihräucherung sein?
    Reicht der Runde Tisch Radverkehr nicht mehr?
    http://www.halle.de/de/Verwaltung/Stadtentwicklung/Verkehr/Planung/Radverkehr/Runder-Tisch-Radverkehr/

  2. HansimGlueck sagt:

    Hat doch nix miteinander zu tun. Das hier ist jetzt Wahlkampf.
    Ob das allerdings so klug ist, sich dazu die Probleme im Radverkehr anzuhören? Schauen wir mal.
    Morgen hören wir sicherlich auch von der CDU, dass es auch noch eine Zukunftswerkstatt Autoverkehr geben muss. Viel Spaß auch dabei!

  3. farbspektrum sagt:

    „Sachstand zum Projekt eines Radschnellweges Halle-Leipzig vor.“
    Könnte ich mir bei Einführung einer Radsteuer vorstellen.

    „zur künftigen Entwicklung des Radverkehrs“
    Noch mehr Striche auf dr Straße.
    https://www.meteopool.org/de/webcam-halle-saale-burg-giebichenstein-id909

  4. mirror sagt:

    Die Hallenser werden es nie schaffen, mehr als ein Thema auf einmal zu diskutieren. Mit einer Diskussion des Gesamtsystems Mobilität sind sie hoffnungslos überfordert. Deshalb wird hier nur an den Symptomen rumgeschraubt ohne wesentliche Wirkung.

    • geraldo sagt:

      Du bist offenbar noch nie bei solchen Veranstaltungen gewesen. Es ist unsinnig, in diesem Rahmen ein „Gesamtsystem Mobilität“ zu diskutieren.
      Ich halte es für vernünftiger, sich da thematisch zu konzentrieren, das schließt ja nicht aus, dass man die aufgenommenen Anregungen dann als Verwaltung in ein „Gesamtsystem Mobilität“ integriert.

      • mirror sagt:

        Sag ich doch, die Hallenser sind nicht in der Lage ein Gesamtsystem zu verstehen und in einer Zukunftswerkstatt eine Strategie dafür zu entwickeln.

      • farbspektrum sagt:

        “ Es ist unsinnig, in diesem Rahmen ein „Gesamtsystem Mobilität“ zu diskutieren.“
        Das ist schon klar, es wird ja „Alles oder nichts gefordert.“
        Ich halte es für unvernünftig, sich nur auf ein Konzept „Radverkehr“ zu konzentrieren.

        • geraldo sagt:

          Es wird nicht alles oder nichts gefordert. Das ist so falsch und plump, dass man es auch verleumderisch nennen könnte.
          Es wird erwartet, dass der Radverkehr mindestens seinem Anteil entsprechend straßenbaulich berücksichtigt wird. Und dass Anstrengungen unternommen werden, um den Radverkehr attraktiver, bequemer und sicherer zu machen und damit seinen Anteil am Gessmtverkehr positiv zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.